Das kann ja nich’…!

Es gibt nur wenige Shonen-Mangas (Mangas für Jungen), die ich mag – Dragonball ist einer davon, auch wenn den wiederum witzigerweise viele nicht mögen, obwohl er sicherlich damals zur großen Manga-Welle beigetragen hat. Aber ich habe hier die komplette Manga-Serie stehen und habe auch mit sehr viel Spaß den Anime damals auf RTL2 geschaut und war sogar mit meiner Frau damals im Kino des ersten Dragonball-Zeichentrickfilms.

Jetzt habe ich mir die Realverfilmung “Dragonball – Evolution” angesehen und bin extrem positiv überrascht. Ich habe zwar gehofft, dass es eine nette, bunte Verfilmung ist, aber dem Film ist es doch gelungen, meine Erwartungen ein wenig zu übertreffen. Er ist jetzt kein absoluter Reißer, aber er macht viel richtig.

Zu den Mankos des Films gehört, dass er zu kurz ist und ich fand, dass man an einigen Stellen das Gefühl hat, dass zwar mehr Drehbuch da war und sie auch mehr Film drehen wollten, aber irgendwie fehlten mir zwischendrin Szenen in manchen Momenten. Dem Film hätten zehn bis zwanzig Minuten mehr definitiv gut getan, um  ein paar Charakteren und den interessanten Beziehungen ein wenig mehr Spotlight untereinander zu geben.

Auch James Marsters als Piccolo hatte leider zu wenige Auftritte und konnte sein Potenzial nicht ganz ausspielen – obwohl wenn das gut war, was man gesehen hat. Nur leider kam Piccolo über ein wenig Knurren und dann dem Showdown-Kampf nicht hinaus. Mit diesem Schauspieler hätten sie der Figur deutlich mehr Platz einräumen sollen und ich denke, dann wäre das richtig großartig geworden.

Dem Film gelingt es, die merkwürdig futuristische Gegenwart des Dragonball-Settings mit den mystischen Elementen gut abzubilden und die Charaktere sind zwar verändert, aber dennoch gut getroffen. Sowieso hält sich der Film nur vage an die Vorlage, was ihm aber nicht schlecht tut.

Ich hatte am Ende das Gefühl: “Joah, einen zweiten Teil davon würde ich gerne sehen. Schade, dass es den wohl nicht geben wird.” Damit hat der Film also – zumindest für mich – genug richtig gemacht, um mich so gut unterhalten zu haben. Hätte ich wirklich nicht erwartet.