Kind an Bord

Ich finde es ertaunlich, wie todesmutig sich manche Eltern auf die Straße werfen – mit ihrem Kind. Da wird nicht links geschaut, nicht rechts, denn mit Kinderwagen ist immer Vorfahrt. An sich haben sie recht, denn natürlich sollte man als Autofahrer besonders aufpassen, wenn man einen Kinderwagen sieht. Aber ganz ehrlich: Ich wäre vorsichtiger als Vater, wenn ich mein Kind irgendwo rumkutschiere.

Doch diese Vorsicht scheinen viele nicht zu kennen. Da wird einfach der Kinderwagen nach vorne geworfen, damit man über die Straße kann oder man fährt mit Rad und Kinderwägelchen hintendran mitten auf der Straße und schaut noch nicht einmal um sich, wenn man ein Auto hinter sich bemerkt. Muss ja halten, ist schließlich ein Kind im Wagen.

Wobei diese mangelnde Vorsicht nicht nur bei Eltern auftritt. Es scheint immer üblicher, dass man einfach ohne nachzusehen über eine Straße geht – das Auto wird ja schon halten. Da wird sich nicht umgesehen. Wieso auch? Wenn man umgefahren wird, kann man denjenigen immerhin verklagen, denn man ist ja im Recht. Wobei ich mich da immer frage, was den Leuten das dann bringt. Da bin ich persönlich als Fußgänger lieber vorsichtiger, aber dafür heil. Na gut, dafür entgeht mir dann auch der Schadensersatz – auf den verzichte ich aber gerne und habe auch noch einiges gespart. Nämlich die Nerven bei mir und dem Anderen.

Aber ich glaube, Mitdenken und Vorausschauen ist nicht mehr ganz so die Stärke von vielen heutzutage.