In a galaxy far, far away…

Eines muss ich schon sagen: Ich freue mich, dass man anscheinend jetzt am kommenden Wochenende noch einmal in Star Wars reinschauen kann. Ich will mir das Spiel aber auch nicht vorher schon in den Betas überspielen. Daher will ich mich eigentlich zurückhalten, auch wenn ich befürchte, dass es mir schwer fallen wird. Denn trotz der bereits genannten Kritikpunkte hat es mir letztes Wochenende sehr viel Spaß bereitet. Da ich immer eigentlich zwei MMOs nebeneinander spiele, könnte Star Wars damit genau diesen Platz antreten und zu mehr Spielmöglichkeiten für mich führen.

Denn natürlich kann ich nicht zwei Spiele gleichermaßen spielen. Aber ich habe schon seit Jahren ein “Hauptspiel” und ein “Nebenspiel”, zu dem ich immer wieder wechsele, damit mir mein Hauptspiel nicht langweilig wird und ich auch Abwechslung habe. Das ist sowieso ein Fehler, den zu viele MMO-Spieler meiner Ansicht nach machen. Klar, nicht jeder kann sich zwei Spiele gleichzeitig leisten. Andererseits sind zwei MMOs, je nach Abomodell dann zwei Kinobesuche im Monat – oder einmal einen Trinken gehen. Das ist nun auch nicht die Welt.

Wie sich das dann auf lange Sicht einpendeln wird, ob Star Wars gefährlich für meine Rift-Aktivität werden könnte, darüber kann und will ich natürlich nichts sagen. Denn ich finde nach wie vor Rift ein großartiges Spiel, bei dem Content um Content nachgeschoben wird, alles ungeheuer stabil und sauber läuft, der Support ist vernünftig – da kann ich bei allem wirklich nicht meckern.

Lediglich mit der Rollenspiel-Community bin ich seit einiger Zeit ein wenig unzufrieden – aber vielleicht gibt sich das auch wieder und ist nur so eine Phase. Aber das wäre genau der Moment, an dem mich Star Wars abholen könnte, denn immerhin gibt es dank des Raumschiffs eine Art Pseudo-Housing (ohne, dass man es selbst ausstatten kann) und es müsste schon mit merkwürdigen Dingen zu tun haben, wenn das Setting nicht viele Rollenspieler anlockt – schon allein die ganzen SW:Galaxies-RPler. Aber das wird sich alles erst mit der Zeit zeigen und werde ich auf mich zukommen lassen.

So sauber wie die Rift-Beta lief die Star-Wars-Beta bei weitem nicht. Rift wirkte auf mich viel fertiger und runder. Star Wars hakt noch an einigen Stellen, die sie unbedingt bis zum Release noch anpacken müssten. So hatten wir unschöne Situationen durch die Gruppendialoge in der ersten Instanz “Esseles”, als ein Gruppenmitglied einen Disconnect hatte und dadurch die Instanz nicht mehr abschließen konnte, weil die Instanz-Quest nicht neu aktualisierte. Das sind Kinderkrankheiten, klar. Aber wenn man schon so ein Gruppendialogssystem einbaut, muss man da auch dran denken. Diverse Client-Crashs waren auch zu erwarten.

Auch gab es unschöne Mechaniken, dass meine Story-Quest nicht weiterging, obwohl alles richtig schien: meine Quest sagte, ich sollte mit der Person vor mir reden, sie hatte auch das entsprechende Symbol über dem Kopf aber – nichts ging mehr! Bis ich dann aus Verzweiflung meinen Gefährten rausgeholt habe und dann funktionierte der Dialog. Es stand nirgends, dass ich für die Fortführung der Story-Quest meinen Gefährten draußen haben musste. Das sind Kleinigkeiten, klar, aber ärgerliche Kleinigkeiten, die vor allen Dingen in diesem Fall schnell dazu führen können, dass jemand das Spiel nicht mehr weiterspielt. Es erzeugt einfach Frust und wenn man dann ein Ticket schreiben muss, hat man wieder eine Barriere zum Spielen. Ich hoffe mal, dass mein Feedback in diesem Bezug gelesen wird, denn das habe ich natürlich entsprechend in die ständig aufploppenden Umfragen geschrieben.

Sowieso habe ich mich an vielen Stellen leider sehr allein gelassen gefühlt. Das Tutorial fand ich sehr schlecht. Es ploppen zwar immer wieder rechts kleine Fenster auf, in denen man dies oder das lesen kann, aber so richtig gut erklärt ist das nicht. Es fehlen mir ein wenig die Einführungsquests, die einem manche Mechanik näherbringen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass man als kompletter MMO-Neuling hier deutliche Probleme haben wird, denn auch ich habe am Anfang erst einmal rotiert bis ich mich mit den Gegebenheiten angefreundet hatte. Rift macht diese Einführung um ein Vielfaches besser – auch Aion hat hier ein deutlich besseres Tutorial.

Es gibt noch so einige Sachen, die ich hakelig finde. So hat der Schmuggler die bereits erwähnte simple, aber trotzdem spaßige Mechanik mit dem “Deckung suchen”. Das ist eigentlich toll – wenn sie nicht manchmal herumspinnen würde. So bekommt man theoretisch immer eine Position angezeigt, zu der man hinspringen kann – aber manchmal taucht nur ein Pfeil auf und wenn man sich in Deckung begeben will, bleibt man auf der Stelle. Gerade im PvP ist das ungeheuer ätzend, weil ich da viel häufiger die Stellung wechseln will. Für hektische Momente ist das also momentan nicht gemacht – sollte es aber sein.

Was  mich aber definitiv am meisten stört, ist die Klassenmechanik. Vielleicht bin ich durch Rift verwöhnt. Ich kann es nicht sagen. Aber ich denke nicht, dass es noch wirklich viel Sinn oder Spaß macht, MMOs zu spielen, in denen die klassischen “Trinity” (Heiler/DD/Tank) so unflexibel ist. Es ist einfach nicht schön, ewig Gruppenmitglieder suchen zu müssen, weil eine Rolle fehlt. Der schlimmste Fall ist: Man hätte eine volle Gruppe mit lauter Leuten, mit denen man spielen will, weil die in der gleichen Gilde sind, weil sie Freunde sind oder was-auch-immer. Aber es geht nicht, weil alle nun einmal eine Klasse gewählt haben, die ihnen gefällt und leider keiner einen Tank oder Heiler oder wichtige Klasse-xy für Instanz-xz.

Ich dachte, dass wir in Zukunft sehr viel aufgeweichtere Klassenmechaniken zu sehen bekommen. Zwar hat Star Wars auch die Möglichkeit, in jeder Klasse einen Heiler zu beheimaten, aber das ist dann auch recht starr. Ich kann nicht mehr zwischen Revolverheld oder Schurke beim Schmuggler wechseln und das bedeutet, wenn ich den Revolverheld gewählt habe, ist es Essig mit dem Heilen… Tanken wäre da sowieso nie in Frage gekommen. Das finde ich eine unverhältnismäßig antiquierte Einteilung, die für mich nicht mehr so richtig funktioniert. Was für mich bei D&D-4th sogar noch richtig gut funktioniert hat, weil man sich als P&P-Gruppe viel besser absprechen kann, ist eine Mechanik, die ich in dieser Unflexibilität nicht mehr in MMOs sehen will. Star Wars macht es trotzdem.

Das ist ein Punkt, bei dem ich noch am meisten Magengrummeln habe. Es fühlt sich nicht mehr zeitgemäß an und so, dass es auf Dauer durchaus auch für den ein oder anderen Frustmoment sorgen könnte. Denn ich will mit Spielern zusammenspielen, mit denen ich zusammen spielen will – nicht mit denen ich zusammen spielen muss, weil sie zufälligerweise die richtige Klasse und Spezialisierung gewählt haben. Es gibt doch mittlerweile so viele Möglichkeiten, die da draußen ein paar schlaue Designer entwickelt haben, man muss doch echt nicht mehr auf diesen alten Esel der Rollenverteilung in diesem Ausmaß aufspringen.

Aber vielleicht befürchte ich da auch zu Schlimmes – ich werde es auf mich zukommen lassen. Wenigstens ist die Gruppengröße mit vier Spielern eigentlich ganz vernünftig, auch wenn sie schon wieder fast zu klein sein könnte. Aber das wiederum lasse ich ganz entspannt auf mich zukommen und bin neugierig, wie sich das auf mein Spielen auswirkt.

Insgesamt lief die Beta selbst schon sehr stabil und ich hatte wirklich überraschend viel Spaß an dem Wochenende – ich muss gestehen, dass ich mich ein wenig schmutzig gefühlt habe, dass es mir doch so viel Spaß gemacht hat. Aber warum dagegen ankämpfen? An sich freue ich mich mittlerweile nämlich wirklich dann auf den Release trotz meiner genannten Kritikpunkte.

2 thoughts on “In a galaxy far, far away…

  1. Vollkommene Zustimmung zum Thema der Klassenmechanik: Wir sind auch nicht so viele, die nun SWTOR ausprobieren wollen. Aber ohne jetzt zu tief in die Glaskugel schauen zu wollen, sehe ich schon Raids in meiner Zukunft. Aber ob unsere Gilde so wirklich viel größter als 8 Leute wird, weiß ich nicht. Wenn es dann mit den Rollen nicht passt…

    Was ich auch noch nicht verstehe: Wenn ich nun in eine Spezialisierung mit Heiler gehe, hab ich ja Talentbäume wie bei WoW. Aber zum Leveln müsste ich da doch Punkte in DD stecken. Wer heilt denn dann die lower Level Instanzen? Und wie würde ich wenn ich auf max Level Heiler bin meine dailys machen? Oder kann man wenigstens innerhalb seiner Spezialisierung einfach wechseln?

    • Ich habe jetzt gefunden, dass es womöglich zumindest zu Release eine Möglichkeit für Dualspecc gibt. Das hier steht zumindest auf http://www.swtor.com/de/nachrichten/artikel/20110916 ganz weit unten:

      “F: Da bereits gesagt worden ist, dass es keine Dual-Spezialisierungen geben wird. Könnt ihr eure Philosophie hinter euren Fähigkeitsbäumen erklären? Und wie berücksichtigt ihr Spieler, die PvP- und PvE-Inhalte mit demselben Charakter spielen wollen? – illumineart

      A: Dual-Spezialisierungen wollen wir nach dem Spielstart einführen. Außerdem dienen die ‘Bewachen’- und ‘Provozieren’-Fähigkeiten, das Entschlossenheits-System und andere Faktoren eine Rolle, um die Lücke zwischen PvP- und PvE-Spezialisierungen zu schließen (so ist Blocken gleichermaßen im PvE und PvP hilfreich).”

      Ich bin da wirklich sehr skeptisch, was für einen Nährwert es für ein modernes MMO hat, an alten, verkrusteten Rollenverteilungen festzuhalten. Es wird da häufig das Argument “Individualität” eingeworfen, aber ich sehe da drin nicht viel Individualität. Die würde ich eher bekommen, wenn es mehr Möglichkeiten für das Aussehen gäbe – sowohl in der Charaktererschaffung als auch in den Rüstungsskins. Zumindest würde ich mir in dem Punkt mehr Individualität wünschen. Bei Fertigkeiten ist es mir nahezu egal.

      Was viele auch übersehen: Mit Dualspecc kann man immerhin wirklich individueller werden. Denn dann kann man “seine” Skillung haben, die vielleicht nicht top ist, aber einem genau das richtige Spielgefühl gibt und zum Charakter passt, wenn es aber nötig ist, kann man auch auf die Top-DPS oder Heilskillung wechseln, womit eher stressfreies Spielen möglich ist.

      Aber leider zieht das irgendwie bei manchen kaum. Besonders Rollenspieler sind da leider sehr argumentationsresistent, weil ein Großteil von denen wirklich noch dem (merkwürdigen) Glauben anhängt, dass eine Skillung Einzigartigkeit des Charakters verspricht.

      Ich hoffe jedenfalls mal, dass sie diese wirklich krasse Festlegung derzeit noch aufweichen. Ich erwarte kein so flexibles System wie bei Rift, aber zumindest eines, das mich nicht behindert. Das derzeitige macht es allerdings leider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.