Just ping and I will do it

League of Legends spiele immer noch – nur schreibe ich nicht ständig darüber, auch wenn das sicherlich möglich wäre. Mittlerweile habe ich sogar Level 30 erreicht und bin dabei, meine Runenseiten mit vernünftigen Runen auszustatten.

Da bin ich zwar auch schon geflamed worden, weil man ja angeblich ab Level 20 seine Runenseiten ausstattet – ich habe halt mir von meinen IP auch Champions gekauft, weil ich eine nette Auswahl an Figuren haben wollte und mir auch nicht jeden Champion für teure Riot Points (die Echtgeld-Währung) zulegen wollte. Das mache ich zwar hin und wieder bei Angeboten, aber da will ich es nicht übertreiben. Die Riot Points setze ich dann doch lieber in hübsche Skins.

Welche Champions sind bei mir besonders häufig? Leider spiele ich zur Zeit nur noch sehr selten Katarina. Das ist immer noch eigentlich mein Lieblings-Champion, aber da der Kindergarten in League of Legends extrem hoch ist und die “Erster!”-Rufe bei der Team-Zusammenstellung zu entnervend sind und ich auf diese Kindereien keine Lust habe, begnüge ich mich dann doch mit Support. Sollte dann mal die Mitte oder die Top-Lane frei sein, dann greife ich natürlich gerne auf Katarina zurück, auch wenn ich dann merke, dass ich da meist ein wenig aus der Übung bin.

Heißt also: Ich spiele meist Support und zwar Sona oder Leona. Je nachdem, worauf ich mehr Lust habe, da sich beide doch komplett unterschiedlich spielen. Sona ist einfach später ein richtiges Monster und als Champion ganz faszinierend: Man kann sie überaus schnell lernen, aber um sie richtig zu meistern, liegt ihr Skill-Cap extrem hoch – “easy to learn, hard to master”. Leona hingegen finde ich schwieriger. Sie ist langsam und bis sie so richtig tankig wird, dauert es ein wenig, sofern man seine Support-Rolle nicht zu sehr vernachlässigen will. Aber ich denke, mittlerweile habe ich einen guten Weg gefunden.

Nicht zuletzt durch eine Lied-Parodie von Britney Spears Lied “Till the World Ends” umgeschrieben auf Leona und einen richtig guten Tower-Dive-Gude habe ich richtig Gefallen daran gefunden, unter den Türmen durchzutauchen, Schaden zu tanken, damit mein Lane-Partner die Kills abstauben kann. Das Lied folgt nach dem Doppelpunkt, der Tower-Dive-Guide nach dem Spoiler-Cut:

Das ist eine gute Einführung darin, wie Leona gespielt werden sollte. Sicherlich nicht alles ernst gemeint, aber es gibt die Richtung gut vor.

Spoiler-Cut

Ungeheuer gut und lehrreich, lediglich die übertriebe Handgestik ist ein wenig nervig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.