Erinnert sich noch jemand an … Phoenix?

Keine Ahnung mehr, warum ich dieses Spiel so geliebt habe. War es allein der Name? Kann ich mir kaum vorstellen, auch wenn alte Sagen schon immer mein Ding waren. Viel damit zu tun hat das Spiel an sich ja nicht.

Aber ich habe dunkel in Erinnerung, dass ich die Grafik und die Animationen damals so toll fand. Im Vergleich zu vielen anderen Spielen der Zeit war das alles ungeheuer flüssig. Außerdem hat mir das Spielprinzip deutlich mehr Spaß gemacht als der Urvater Space Invaders.

Es war abwechslungsreicher – immerhin konnte man sich mit einem Schild schützen. Und es gab einen Bosskampf sogar am Ende! Man musste sich erst durch den Schiffsrumpf schießen und dann – wie bei Tron – im richtigen Moment durch das Schild ballen; na gut, oder das Schild komplett wegschießen.

Das war nicht gerade üblich bei Atari-Spielen. Auch die Idee, dass man diesen Vögeln die Flügel abschießen konnte, fand ich damals ungeheuer spannend und innovativ. Das war auch nicht gerade üblich.

Schon allein, wenn ich die Cartridge und deren Bild sehe, dann freue ich mich auch heute noch wie ein kleines Kind – denn dieses Spiel hat mir so viele wunderschöne Spielstunden bereitet. Erstaunlich bei dem wirklich simplen Spielprinzip.

Abschließend muss ich allerdings sagen, dass ich erschrocken war, wie schnell die Schüsse doch nach unten fliegen – zumindest wenn die Gegner recht weit unten sind. Solange sie oben sind, sieht mir das nach keinem Problem aus. Aber die kommen doch unverschämt nahe runter an manchen Stellen.

Da muss ich wohl früher eine verdammt gute Reaktion gehabt haben und vielleicht wären auch Bullet-Hell-Spiele für mich damals kein Problem gewesen. Heute versage ich bei sowas irgendwie gnadenlos. Das ist dann vermutlich doch das Zockeralter, in dem man eher was für Senioren braucht.