Dead Reviews

Angeblich wird man bei Dead Space 3 mit Necromorphs zugeworfen. Das liest man in einen Rezensionen und darf ich mir auch ständig in Unterhaltungen von Leuten anhören, die das Spiel nie gespielt haben. Reden wir mal tacheles, denn ich habe Dead Space 3 das letzte Wochenende gespielt: Wo sind diese Unmengen an Necromorphs?

Ich bin mir ziemlich, wenn ich abzählen würde, wie viele Necromorphs ins Spielgeschehen geworfen werden, dass das gar nicht so viel mehr wären. Ja, ich gebe zu, der zweite Teil ist anders als der erste und der dritte Teil auch. Wobei ich schon bisher das Gefühl hatte, dass der dritte Teil sich mehr an den Ursprüngen orientiert – es ist keine Raumstation mehr zumindest am Anfang. Momentan hüpfe ich von verlassenem Raumschiff zu verlassenem Raumschiff und das ist sehr atmosphärisch und auch nicht überladener mit Necromorphs als im ersten Dead Space.

Es mag sein, dass sich das im Laufe der Zeit ändert, denn irgendwann muss ich schließlich auf den Planeten runter. Dennoch habe ich schon einiges gespielt und dürfte jetzt in Kapitel 5 nach ein paar Stunden sein.

Aber ganz ehrlich: Dort unten soll die Quelle der Marker-Technologie sein! Wenn da nicht der Punk abgeht, dann stimmt da irgendwas nicht. Ich erwarte sogar, dass es da unten drunter und drüber geht. Aber nichts Anderes hatte man auch beim Finale von Dead Space 1, wenn man auf dem Planeten (oder war es ein Mond?) landet. Das waren mal echt viele Necromorphs in echt kurzer Zeit. Das waren auch nicht weniger als beim Ende von Dead Space 2, bei dem ich einfach nur noch panisch durch die letzten Gänge gerannt bin, um ans Ziel zu kommen.

Ich sehe diese Verschandelung der Serie nicht, die von vielen – häufig blind, weil sie es nicht gespielt haben – da behauptet wird. Ja, Dead Space 1 ist meiner Ansicht nach ein Meisterwerk und fand ich auch besser als Dead Space 2. Aber ich hatte einen solchen Spaß bei Dead Space 2! Und ganz ehrlich: Ich habe diesen Spaß auch zur Zeit wieder bei Dead Space 3. Da gibt es andere Sachen, die mich stören, wie die Synchronstimmen, die für mich nicht mehr so richtig passen (wurden die gewechselt) und auch Isaac sieht für mich nicht so ganz nach Isaac aus. Aber das ist eigentlich jammern auf hohem Niveau. Denn der Rest des Spiels erzeugt genau die gleichen Gefühle, wie in Dead Space 1 auch und das macht Spaß.

Ja, da gibt es diesen Coop-Modus. Ja, und? Habe ich bisher nicht angerührt, weil ich Dead Space 3 nun einmal lieber zuerst allein spiele. Vielleicht schnappe ich mir dann nach einmaligem Durchspielen mal den Marc oder so und ich kann mir vorstellen, dass das dann auch Spaß macht. Aber ich sehe keinen Schaden im Coop-Modus für mein bisheriges DS3-Spielerlebnis.

Wie häufig ich es aber doch bisher erlebt habe, dass Spieler einfach die Rezensionen nachplappern oder irgendwelche Meinungen, die sie irgendwo gelesen haben. Spielt es doch selbst, lasst es euch doch nicht vermiesen.

Sehr deutlich habe ich es bei Dead Space 2 gemerkt. Ich habe mich tierisch darauf gefreut. Ich habe im Vorfeld nichts an Rezensionen mitbekommen und ich hatte einen solchen Spaß dabei! Erst im Nachhinein habe ich gelesen, dass ich diesen Spaß eigentlich nicht hätte haben dürfen – eigentlich. Das war sehr merkwürdig, denn ich habe wirklich kein schlechtes Spiel in Erinnerung gehabt. Ich war angespannt, ich hatte Spaß und es war eine nette Geisterbahn. Nicht so grandios wie Dead Space 1, aber … das ist auch eine extrem hohe Messlatte, die man da anlegt. Ein Spiel darf auch mal nur „gut“ sein und nicht „phänomenal!“.

Bitte nicht falsch verstehen, denn ich will niemandem seine Meinung absprechen. Wenn jemand tatsächlich keinen Spaß an DS2 oder DS3 hat oder hatte, dann ist das schade – sehr schade. Ich will nur zu folgendem aufrufen: Lasst euch den Spielspaß nicht verderben! Plappert nicht einfach Sachen nach! Spielt die Dinge selbst und seid fair! Denn ich befürchte, dass viele Spiele einfach nicht diese Fairness bekommen, die sie verdient haben.

Bestes Beispiel: Dead Space 3 – uh, böses EA! Uh, viele Necromorphs! Uh, böser Coop-Modus! Da muss man lästern und drauf prügeln. Sehe ich bisher nicht. Bisher sehe ich ein Spiel, das mich endlich wieder vor die PS3 lockt und mir wirklich schöne Spielstunden beschert – und diverse quietschende Schreie aus dem Wohnzimmer zu meiner Frau im Computerzimmer dringen lässt, wenn ich mal wieder zusammenschrecke.

Ich habe es bereits mehrfach gesagt: Für mich ist es ähnlich wie bei den Alien-Filmen. Teil 1 ist ein perfekter Thriller, ein Film, wie ihn Hitchcock machen würde. Teil 2 ist ein perfekter Action-Horror-Film. Das sind zwei ganz unterschiedliche Dinge. Die Filme sind aber beide „Alien“ in Reinform – nur auf andere Weise. Sie entwickeln das Thema weiter und das ist gut – denn solche Dinge dürfen sich weiterentwickeln. Es muss nicht immer Stillstand bleiben und ich schätze es sehr, wenn Ideen oder Settings weitergedacht werden, wenn sie sich entwickeln. Und ähnlich fühlt es sich bei mir auch mit Dead Space an.

Vielleicht ändert sich meine Meinung noch. Es gibt auch durchaus ein paar Dinge, die mir nicht so gefallen. Das Verbesserungssystem von Anzug und Waffen gefällt mir diesmal nicht so gut. Aber so langsam arbeite ich mich rein und es ist … ok. Schöner war es aber im ersten Teil. Ist aber für mich jetzt kein spielzerstörendes Element.

Also, ich bekenne: Mein Name ist Holger und ich habe Spaß an Dead Space 3!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.