Essen und essen lassen

Mich hat es auch erwischt. Ich gehe nicht genauer ins Detail, aber ich esse derzeit eher schonend. Das hat natürlich perfekt über Weihnachten gepasst und ich hoffe, dass ich zumindest bis Silvester wieder einigermaßen auf dem Damm bin. Bis dahin heißt es aber: ruhig essen.

Daher habe ich mich in der Anfangszeit mit Suppe (und Tee und Zwieback) größtenteils ernährt. Wir hatten auch noch ein paar Tütensuppen zu Hause. Teuer sind die nicht, halten sich meist recht gut und ich persönlich finde, dass sie ganz praktisch in solchen SItuationen sind. Waren sie jetzt jedenfalls, denn ich musste nicht extra dafür aus dem Haus und meine Frau ist noch bei ihren Eltern. Da diese Suppen sich allerdings gut halten, fiel mir vorher etwas auf: das Mindesthaltbarkeitsdatum.

Bekanntermaßen ist es damit ja sowieso immer eine Sache. Ich bin da meist eher ängstlicher, meine Frau ist da rigoroser – und hat damit vermutlich auch recht. Denn immerhin gibt das Datum nicht an, wann etwas “schlecht” ist, sondern ab wann die Firma nicht mehr die Qualität garantiert. Da wir alle wissen, wie vorsichtig Firmen mit sowas sind, wenn man ihnen rechtlich etwas könnte, sollte dieses Datum also reichlich großzügig bemessen sein.

Trotzdem, ich Angsthase mache mir natürlich Sorgen. Besonders mit meinem Magen. Also setze ich mich an meinen Computer und packe im Halbdelirium mein Google-Fu aus. Schnell werde ich fündig auf einer der üblichen Seiten, denn da hatte jemand gefragt, ab wann abgelaufene Tütensuppen nicht mehr essbar sind. Als ich die Antworten las, erschrak ich. Muss da wirklich in diesem Thread gefühlt jede dritte Antwort sein: “Würde ich sofort wegwerfen!” Am Anfang erschrak ich, denn da stand sonst nichts dabei. Nach ein paar anderen Antworten dämmerte es mir aber. Wie missionarisch müssen Menschen denn sein?

Diesen Leuten ging es nicht darum, dass die abgelaufenen Suppen nicht mehr genießbar sind. Hm, naja, doch ein wenig. Zumindest sagten sie dann auch mal: “Also für mich ist das ungenießbar!” Ja, mag sein. Will dir auch sicherlich keiner nehmen, aber wenn du ehrlich bist, war das nicht die Frage und deine Antwort auch nicht erwünscht. Denn am Ende ging es darum, ab wann man die wegwerfen sollte. Ja, auch auf diese Frage kann man so antworten. Aber jeder normale Mensch weiß doch, was damit gemeint ist, oder?

Ja, mir ist auch bewusst, dass Tütensuppen nicht die kulinarische Meisterleistung sind. Vermutlich sind sie auch nicht gesund. Sicherlich wäre was Frisches auch gesünder für meinen Magen. Ja, dessen bin ich mir bewusst. Aber wenn es mir so geht wie da, gehe ich nicht aus dem Haus und ich mache mir bestimmt auch keine frische Suppe. Ich will einfach nur etwas essen und dann still vor mich hinleiden auf der Couch. Wir Männer können das immerhin ganz gut.

Wieso müssen diese Leute also in einem solchen Thread missionieren, in dem man nicht diskutieren will, sondern einfach nur eine einfache Information wünscht? Ist das wirklich so schwierig? Dabei sage ich noch nicht einmal etwas gegen die Diskussion. Die ist sicherlich berechtigt und ich will diesen Leuten auch gar nicht widersprechen. Tütensuppen sind für viele eklig. Unbestritten. Sicherlich gibt es auch einfache Methoden Suppen zu kochen. Aber darum ging es nicht!

Hier suchten Menschen einfach eine Plattform, um ein paar coole Sprüche rauszudrücken, ein wenig zu missionieren und sich besser zu fühlen. Mache ich das hier in meinem Blog aber nicht auch so? Ja – und nein. Ja, ich mache es hier so. Nein, hier ist es aber was anderes. Bei einem selbst ist es natürlich immer etwas anderes, aber hier tatsächlich. Denn hier hat mich niemand danach gefragt. Wer hier liest, kommt aus welchen Gründen auch immer hierher. Ich beantworte hier keine Frage, ich schreibe hier einfach einen Artikel und bin auch ganz offen darüber, dass ich darüber rede, was mir so durch den Kopf geht. Das muss einem nicht gefallen, aber dann kann man auch einfach mein Blog wieder schließen – oder auch nur den Artikel. Denn ich habe ja auch ein paar andere ganz vernünftige Artikel. Zugegeben aber immer mit Meinung. Doch hier ist das in Ordnung. Finde ich. Das hier ist mein Blog.

Aber das Andere war eine öffentliche Plattform. Jemand wollte eine Frage beantwortet haben. Jemand wollte etwas wissen und es gab Menschen, die auch geholfen haben. Nur diese unquailifizierten Zwischenrufer, die sich dann auch ein wenig moralisch selbst erhöhten, störten. Sollen sie doch einen Blog starten – über gutes Essen, über den Teufel Tüttensuppe und wie man die gute Hausmannskost ganz einfach macht. Wenn sie da eine Möglichkeit finden, wie ich sogar mit meiner Magenkrankheit sowas gut hinbekomme, schaue ich da vielleicht auch mal vorbei.

Und jetzt gehe ich ein wenig weiterleiden und mich auskurieren. Drückt mir die Daumen, dass es bis morgen besser ist. Nachdem ich schon das Weihnachtsessen am zweiten Weihnachtsfeiertag bei meiner schwäbischen angeheirateten Familie verpassen musste, will ich nicht auch noch den Silvesterschmaus auslassen müssen. Denn wie heißt es doch bei uns Hobbits? Jede Mahlzeit ist die wichtigste des Tages …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.