That’s enough small-talk

Für die SW:TOR-Rpler habe ich vor einiger Zeit einen Guide über Dialoge im Rollenspiel geschrieben. Denn leider können viele Rollenspieler keine Gespräche führen. Dabei gibt es ein paar Kniffe, die man dafür benutzen kann. Auch wenn der Text selbst sich auf SW:TOR bezieht, ist sicher auch manches für Rollenspiel generell zu übernehmen und damit das alles nicht in Vergessenheit gerät, hier als separater Blog-Beitrag.

Back to the Rift

Seit einiger Zeit spiele ich wieder vermehrt Rift und weniger SW:TOR. Dass SW:TOR nicht der große Spielewurf war, habe ich bereits früher häufiger geschrieben, aber es ist immer noch Star Wars und lange hat mich die Rollenspiel-Community gehalten. Doch nach so einigen Enttäuschungen dort, nehme ich zur Zeit ein wenig Abstand – genug Spiele dafür habe ich.

Aber ihr könnt auch zu Rift zurückkehren, wenn ihr wollt, denn ab heute können alle ehemaligen Abonnenten 25.-29. Juli wieder in Telara reinschnuppern. Wenn ihr einen 50er-Charakter habt, dann könnt ihr beispielsweise in das neue PvP-Feature Conquest reinschauen – quasi ein großes BG in Stillmoor, bei dem sich drei Fraktionen mit mehreren Raids auf den Kopf hauen. Neue Chroniken und Sofortabenteuer gibt es auch und natürlich ein paar neue Risse.

Viel falsch machen könnt ihr da definitiv nicht, denn es kostet immerhin nichts und Rift ist meiner Ansicht nach immer noch das qualitativ beste MMO auf dem Markt. Wenn man jetzt bedenkt, dass mit dem Add-on auch noch Housing hinzu kommt, bin ich imr relativ sicher, dass das auf längere Zeit noch so bleiben wird.

Falls ihr noch kein Rift spielt, könnt ihr es euch mittlerweile auch kostenlos bis Level 20 ansehen und da bekommt man schon einen echt guten Eindruck vom Spiel. Wenn ihr mir einen Gefallen dabei tun wollt, wenn ihr euch Rift das erste Mal anseht, dann klickt einfach auf diese Freundschaftseinladung. Da werdet ihr direkt auf die richtige Seite geleitet.

Stay a while and listen

Wie die Zeit heute verflogen ist! Keine Ahnung, wo der Tag hin ist. Ja, ich gebe es zu, es lag an “Diablo 3” – das habe ich fast durchgängig heute mit meinen Leuten gezockt. Aber das war echt einfach so gemütlich und schön und entspannend. Außerdem hatte es den Vorteil, da ich keinen Brückentag genommen habe und in Karlsruhe geblieben bin, dass ich mit meiner Frau heute spielen und im Teamspeak reden konnte. Das hat das natürlich auch nochmal spaßiger gemacht.

Für mich das Kurzteil: Es ist ein wahres Diablo geworden und eine schöne Fortsetzung. Ich habe jedenfalls richtig viel Spaß. Andererseits schüttele ich nur den Kopf über all die Leute, die “Diablo 3” als neues MMO empfunden haben oder dass es irgendeinen Einfluss auf MMOs hat. Es hat höchstens den Einfluss, dass ich heute nicht so viel in meine MMOs eingeloggt habe. Aber mehr auch nicht. Das ist auch nicht mehr, als wenn ich an der Playstation irgendein Spiel spielen würde. Das geht vorbei. Denn “Diablo 3” ist kein MMO, will es gar nicht sein, will auch was ganz Anderes, macht was ganz Anderes. Kapieren anscheinend nur kaum welche.

Wenn ich an den Kerl aus dem offiziellen SW:TOR-Forum denke, der tierisch über SW:TOR hergezogen hat und dann in jedem einzelnen Posting danach “Diablo 3 will fix it” geschrieben hat… hätte ich mir doch mal den Namen gemerkt und geschaut, wie kleinlaut er sich die nächste Zeit verhält. Aber das ist vermutlich alles die Zockergeneration, die keine Ahnung hat, was Diablo war und was es wird. Geändert hat sich nämlich nichts. Für  mich alten Diablo-Fan macht es jedenfalls Spaß und ich bin überrascht, wie wenig störend es für mich ist, dass es keine richtigen Talentbäume mehr gibt.

Anything you can do, I can do better

Auf Wunsch von Ben gibt es als Blog-Beitrag heute ein paar ausformulierte Gedanken, die ich ihm angedeutet in einer E-Mail schickte. Denn es stimmt schon, dass es merkwürdig wirken kann, wenn ich doch Rift für das deutlich bessere MMO halte, wieso ich dann SW:TOR spiele. Dabei will ich definitiv keinen Verriss über SW:TOR schreiben, denn ich habe da tatsächlich zur Zeit viel Spaß und mir gefällt das Spiel. Daher will ich an sich beide Spiele nebeneinander spielen, immer mal wieder mit wechselndem Fokus. Das ist zur Zeit mehr SW:TOR, das wird vielleicht in ein oder zwei Monaten wieder mehr Rift sein.

Woran liegt es also, dass Rift das bessere MMO ist? Allein schon vom Bauchgefühl: Rift war fertiger auf den Markt gekommen und wird auch besser gepflegt. Wenn man sich den Release anschaut, dann waren da kaum Bugs und wenn welche waren, dann waren das keine spielentscheidenden. Das Spiel konnte man spielen, wie es ist. Selbst wenn die Entwickler es nicht mehr angefasst hätten, hätte es durchaus funktioniert.

Der Start von SW:TOR war auch sauber. Viele haben dazu gesagt, es sei der sauberste Start gewesen, den sie miterlebt haben. Aber diesen Start hat Rift einfach geschlagen. Bei SW:TOR sind viel mehr Bugs aufgeschlagen, die einem das Spielen vermiesen konnten – und auch manchmal noch können. So etwas gab es bei Rift nicht wirklich – zumindest sind mir solche Sachen nicht begegnet und ich habe Rift ähnlich intensiv damals, wie SW:TOR jetzt gespielt.

Das Gejammer! Das Gejammer!

Momentan habe ich sowohl Rift als auch SW:TOR ein wenig im Blick. Natürlich spiele ich momentan noch mehr SW:TOR, aber ich habe auch wieder mal in Rift eingeloggt und schaue häufiger wieder dort ins Forum. Was man da sehen kann, ist erschreckend. Wieso? Ich verdeutliche mal die Grundstrukturen dieses Szenarios:

SW:TOR ist Ende Dezember rausgekommen mit ein paar Beta-Tests davor. Release war 21.12., wenn ich mich jetzt nicht ganz täusche – oder zumindest so um den Dreh. Headstart war ungefähr die Woche davor, wobei das staffelweise ging. Das heißt, wir sind momentan immer noch in diesem magischen ersten Monat, in dem alle Zocker ein neues MMO anspielen wollen und werden. Dadurch haben sie natürlich weniger Zeit für ihr altes MMO.

Was sehe ich im Rift-Forum? Fragen, welches noch die bevölkertsten Server sind, weil ihre ja so gähnend leer wären. Angeblich sind das Brutmutter und Brutwacht. Allerdings habe ich auch bei Akala kein Gefühl der Leere gehabt, als ich eingeloggt bin. Im rp-ooc-Kanal waren sogar wieder mehr Leute! Sind die Leute so blöd oder tun sie nur so?

Es ist doch ganz klar und logisch, dass momentan manche Spieler mehr SW:TOR spielen und einige nach dem Freimonat wieder zurückkommen. Wo kommen die dann hin? Auf die ganzen Server, die natürlich dann leerer sind, weil alle in wilder Torschlusspanik den Servertransfer benutzt haben aus Angst, dass sie am Ende auf einem leeren Server sind. Was machen dann die Leute? Schreiben in die Foren, dass die Server ja so leer sind, wodurch die vorher transferierten Spieler ihre Bestätigung haben, die aber keine ist! Denn wären sie geblieben, dann wären die Server genauso voll. Was passiert dann mit den Rückkehrern? Sicherlich nicht alle werden transferieren und ein paar hören auf, weil sie denken, dass das Spiel sowieso stirbt.

Das muss man sich wirklich mal auf der Zunge zergehen lassen, wie die Community da sich ihr eigenes Grab schaufelt. Denn diese Rufe gibt es seit Ende letzten Jahres und ratet mal, was da war: Weihnachten, Neujahr, Urlaub und so weiter. Ich bin doch immer wieder erstaunt, wie schnell die heutige Zockergemeinschaft doch panisch wird, wie ungeduldig sie geworden ist und dass sie nicht merkt, dass sie auch noch selbst an ihrer Situation schuld sind.

Ich werde es mir weiter ansehen und wie bei einem gruseligen Horrorfilm so halb die Hand vor Augen halten, damit ich das nicht komplett sehen muss und hoffen, dass es sich von selbst auflöst und meine Vermutungen unbestätigt bleiben. Ich bleibe auf Akala, denn dort ist – entgegen mancher Behauptung – weiterhin gut was los. Außerdem hoffe ich, dass da nicht ganz so viele panische Speedbunnys sitzen, die denken, sie kommen zu kurz. Manchmal habe ich gar nicht so viele Tastaturen, so sehr, wie ich sie durchkauen will, wenn ich sowas mit ansehen muss.

Abo wrap-up!

Rift hat momentan wieder ein besonderes Abo bis zum 31. Januar: Das Jahres-Abo gibt es schon für 79 Euro, was gerade mal 6,60 Euro sind. Das ist das günstigste Angebot, das ich je mitbekommen habe und das lohnt sich, denn Rift ist ein verdammt solides und gutes Spiel.

Sicherlich müssen sie momentan auch um ihre Spieler bangen, denn SW:TOR hat vermutlich gut reingehauen. Wie gut, das weiß ich nicht, aber es wird auch kein Weltuntergang sein, auch wenn das natürlich wieder von einigen Spielern dadurch herbeigeredet wird. Es ist natürlich ein guter Schachzug, jetzt so ein Jahres-Abo anzubieten, um die Spieler ein Jahr an das Spiel zu binden, denn ich sehe es an mir: Ich spiele zur Zeit schließlich auch mit viel Genuss SW:TOR und kaum Rift.

Das liegt nicht daran, dass ich Rift nicht mehr mag oder es blöd ist, sondern daran, dass SW:TOR neu ist und mir überraschend gut gefällt. Trotzdem habe auch ich mein Jahres-Abo aktualisiert auf den neuen Preis, denn mit 6,70 Euro im Monat kann ich wirklich nichts falsch machen. Ich mache damit sogar einiges richtig, denn zwei Vollpreis-Abo-MMOs tun wirklich weh.

So kann ich aber guten Gewissens sagen, dass ich einfach das spiele, was ich gerade spielen mag und das wird auch sicherlich irgendwann demnächst wieder mehr Rift sein. Aber ich habe nicht im Hinterkopf sitzen: “Für 13 Euro solltest du aber mal wieder reinschauen.” Es sollte nicht “sollte” heißen. So bezahle ich zwar für ein Spiel, das ich zur Zeit kaum spiele, aber ich muss mich nicht entscheiden, denn das will ich gar nicht.

Sakrileg – der Bioware-Code

Patch 1.1 “Rise of the Rakghuls” war für heute bei SW:TOR angekündigt – wird auf die nächsten Tage verschoben, weil wohl kurz vor Schluss noch etwas Unangenehmes aufgefallen ist. Mir steht es gerade wieder bis Oberlippe Unterkante und zwar nicht wegen des Verschiebens oder Bioware oder EA. Nein, wegen manchen Spielern – zum Glück nicht viele. Ich renne da bei euch vermutlich offene Scheunentore ein, aber ich schreibe das trotzdem einmal, um mir Luft zu machen und euch vielleicht dann als Meinungsmultiplikatoren zu nutzen – um es mit dem guten Harald Lesch zu sagen.

Was macht die Community? Viele (mich eingeschlossen) finden es eine gute Entscheidung, den Patch zu verschieben. Und das, obwohl ich die Rakghule sehr stimmungsvoll finde und mich schon durchaus darauf freue, aber ich brauche eigentlich auch erst einmal so schnell keinen neuen Content. Mich interessieren da eher die Bug-Fixes, denn SW:TOR hat schon ein paar unangenehme Bugs und ist zwar sauber auf den Markt gekommen, aber man merkt schon, dass der Release wohl doch ein wenig zu früh war. Im Vergleich war Rift der deutlich bessere Start gelungen, auch wenn ich den Start von SW:TOR nicht schmälern möchte, denn der war verhältnismäßig gut.

Aber zurück zum Thema: “Verschiebung des Patches”. Ein kleiner Teil der Community verliert sich aber wieder in Verschwörungstheorien, denn ratet mal… nein, ratet nicht, das klappt auf einem Blog sowieso nur bedingt. Ich sag es euch: Es wird gemutmaßt, ob die Verschiebung ist, um mehr Kunden zu binden. Knaller, oder? Man bringt einen Patch nicht so schnell wie möglich raus, der das Spiel verbessert, sondern verschiebt ihn, um Kunden zu binden! Ich habe das mal  kursiv gemacht, damit ihr diesen paradoxen Satz immer wieder findet.

No one seems to care – well, I do!

Es ist wirklich schwierig für mich, ein Mittelding zu finden, wenn es um Engagement in Communities geht. Ich will mich einbringen und das mache ich dann auch mit Herzblut. Aber ebenso weiß ich mittlerweile, dass es nicht gut für mich ist und auch keinesfalls gesund. Denn ich mache mir sehr schnell sehr viele Gedanken und Sorgen und am Ende spüre ich plötzlich wieder ungeheuer viel Last auf meinen Schultern.

Im Star-Wars-RP habe ich es nun wieder vor ein wenig anders zu machen. Aber auch hier habe ich das Gefühl, dass man meine Einwürfe hin und wieder braucht. Daher will ich auch helfen und ich kann nur den Kopf schütteln, wenn ich manchen Stumpfsinn lese, den ich schon seit Jahren immer wieder lese.

Wusstet ihr…?

… dass heute Ponytag ist und ich sogar eine Verbindung zwischen SW:TOR und “My little Pony: Friendship is Magic” hinbekomme? Ganz einfach: Vor kurzem habe ich bereits über Synchronsprecher geschrieben und hatte unter anderem ein spannendes Interview mit Tara Strong, der Synchronsprecherin des Ponies “Twilight Sparkle”, dort verlinkt. Die Frau wird mir immer sympathischer, denn sie hat auch Rollen von SW:TOR gesprochen und zwar sowohl Risha, eine Gefährtin des Schmugglers, als auch Holiday, das Programm eines Gefährten des Jedi-Botschafters.

Leider spiele ich auf Deutsch, weswegen ich es mir nur über YouTube anhören konnte. An sich würde ich Tara Strong da echt gerne mal hören, zumal Risha meine Standardgefährtin mit meiner Schmugglerin zur Zeit ist. Allerdings habe ich die Befürchtung, dass wenn ich sie einmal höre, dass ich dann die deutsche Fassung nicht mehr spielen kann – auch wenn ich insgesamt die deutsche Synchronisation ganz gelungen finde. Sie ist nicht super, aber sie ist verhältnismäßig erträglich im Vergleich zu dem, was man sonst an Synchronisationen vorgesetzt bekommt.

Einmal wieder schafft es Tara Strong einen komplett anderen Charakter zu sprechen. Zur Erinnerung, was sie sonst noch gesprochen hat: Twilight Sparkle (My little Pony), Rikku (Final Fantasy 10), Raven (Teen Titans) und noch viele mehr. Schaut euch das Video ruhig mal an, aber erst nach dem Spoiler-Cut, denn da gibt es ein paar Hinweise auf die Storyline des Schmugglers:

Spoiler-Cut!

Max Headroom

Im Umfeld des SW:TOR-Headstarts gab es viel Meckerei über die Warteschlangen. Ich habe die Warteschlangen auch mitbekommen. Ja, sie waren vorhanden. Aber sie wurden total überbewertet. Es ist nun wirklich keine neue Erkenntnis, dass am Anfang sämtliche Server überfüllt sind und die Warteschlangen lang sind. Mir persönlich ist es lieber, es gibt am Anfang Warteschlangen und es werden nicht zig weitere Server aufgemacht. Denn ansonsten heißt es am Ende wieder, wenn Server zusammengelegt werden, dass das große MMO-Sterben eingesetzt hat. Denn Recht kann man es den Leuten nie machen.

Hat man übrigens die Woche nach Release gemerkt. Denn da gab es keine Warteschlangen mehr. Was war das Ende vom Lied? “Oh, mein Gott! Es gibt keine Warteschlangen mehr! Keiner hat seinen Key eingelöst. SW:TOR stirbt!” Ja, schon klar. Ihr könnt mich auch mal.

Ich kann mich jedenfalls auf Vanjervalis Chain nicht beklagen. Es  ist angenehm gefüllt und obwohl dieser Server mit einer der vollsten anfangs war, habe ich  keine Probleme mehr darauf zu kommen. Mal vielleicht eine kleine Warteschlange, aber dann gehe ich eben in zehn Minuten was anderes machen. Es gibt so viele Dinge, die man in der Zwischenzeit erledigen kann. Sinnvolles Zeitmanagement ist dabei eben alles.