To boldly play …

Wieder hat mich ein Steam-Sale geködert und dazu geführt, dass ich das gesamte Wochenende mit diesem Spiel verbracht habe: Endless Space.

Manch einer mag vielleicht noch Master of Orion kennen, manche vielleicht noch solche Post-Spiele wie VGA-Planets. Was ich nicht wusste: Das ist ein eigenes Genre – “4X”. Wurde mir letztens erklärt und steht für: explore, expand, exploit und exterminate – im Normalfall rundenbasiert.

Für rundenbasierte Strategiespiele habe ich durchaus eine Schwäche, wobei es auch gerne mit ein paar Kniffen versehen sein darf, wie Valkyria Chronicles. Endless Space allerdings ist ganz klassisch und ganz gemütlich.

So vergeht die Zeit im Flug und ich habe jedes Mal gedacht: “Ach, das und das will ich noch erreichen, dann können wir speichern” – denn wir haben über Internet zu zweit gezockt. Es wurde dann doch immer mehr und mehr und dann war auch schon der halbe Tag um.

Schrecklich, wie schnell so ein Spiel einen doch einfangen kann. Schön, wie viel Spaß es doch macht. Ich bin da also zwiegespalten, denn eigentlich hatte ich am Wochenende auch noch ein paar andere Spiele auf meiner Liste – nicht zuletzt Last of Us. Das sollte aber nicht so sein.

Curse you, Steam!

Something to remember

Das Schönste ist, wenn man etwas schafft, das Menschen bewegt – und berührt. Heute morgen habe ich jedenfalls gemerkt, wie sehr mich Valkyria Chronicles berührt hat. Wie lange ist es jetzt her, dass ich den ersten Teil gespielt habe? Sehr, sehr lange.

Heute Morgen hat im Auto mein MP3-Player dieses Stück gespielt und ich bekam eine Gänsehaut:

Was ich damit alles verbinde! Im Auto hatte ich gleich Bilder im Kopf von einem riesigen Panzer, gegen die meine Truppe ausgeschickt wurde und der so groß wie die Schlucht war, unzählige Male größer wie meine Leute. Und sie rennen und rennen in jeder Runde vor dem Ding weg, versuchen die Schlucht zum Einsturz zu bringen, um diesen Dreckspanzer in die richtige Richtung zu lenken und dabei selbst nicht draufzugehen.

Ich hatte Bilder im Kopf, wie meine Leute sich hinter Sandsäcken, Mauern und Panzer versteckten, während Selvaria ihr letztes Gefecht geführt hat und alles um meine Leute in Grund und Boden geschossen hat mit ihren Valkyria-Kräften. Sobald sie auch nur ihre Waffe ein wenig aus der Deckung zeigten, wurden sie unter Beschuss genommen, also musste ich knifflig mit Rauchbomben und geschicktem Aufstellen meines eigenen Panzers arbeiten. Der epische und unglaublich schwere Endkampf gegen Maximilian auf dem Panzer nicht zu vergessen! Was habe ich daran geknabbert und was war es dann für ein befriedigendes Gefühl, als ich es endlich raushatte!

Immer fühlte ich mich, als ob ich ein Winzling bin, der gegen eine unglaubliche Übermacht kämpft und nur mit Kampfwillen und Witz sich überhaupt behaupten kann. Immer wieder musste ich taktische Finessen im Gelände ausnutzen, weil der Kampf sonst vollkommen aussichtslos war. Bei riesigen Panzern musste ich erst die Schwachstelle entdecken und dann in minutiös durchdachten Manövern versuchen, diese aufzudecken – und selbst das war gefährlich.

Aber es waren nicht nur diese megalomanischen Momenten gegen gewaltige Maschinen oder übermächtige Gegner. Auch das herzzereißende, stille Abenteuer von Alicia und Welkin hat sich in mein Herz gebrannt, wenn sie von der Truppe getrennt werden und Alicia ihren Knöchel angeknackst hat – umzingelt von feindlichen Truppen und nur die beiden, wie sie sich durch das Dickicht schleichen müssen. Und natürlich nicht zu vergessen den stillen, aber so tragischen Moment, den kein Valkyria-Chronicles-Spieler wohl jemals vergessen wird. Ich nenne ihn nicht, aber wer das Spiel gespielt hat, wird genau wissen, welchen Moment ich meine. Wer es nicht kennt und dennoch keine Angst vor einem Spoiler hat, hier: Spoiler 1Spoiler 2.

Als ich damals dieses Spiel angefangen habe, war mir gar nicht bewusst, was ich da an Bildern, Geschichten und Emotionen mitnehme und wenn ich dann auch bedenke, dass ich das für gerade mal 20 Euro gekauft hatte? Dann kann ich kaum glauben, wie ein so großartiger Titel in der heutigen Spieleindustrie untergeht.

Die Musik da oben lief in meinem Auto und ich hatte fast Tränen in den Augen, als ich an all die Epik und Dramatik dachte. Ich liebe dieses Stück einfach, wenn die Bläser dann zu ihrem heroischen Motiv aufspielen … unglaublich … all das nur durch dieses simple Musikstück!

Das ist der Grund, warum ich Computerspiele so liebe und das ist etwas, was nur dank der Interaktivität so wirklich klappt. Klar, das kann man auch bei einem Film oder einem Buch haben. Aber wenn ich da steuere, wenn ich mitten im Geschehen bin, wenn ich tatsächlich Angst um meine Figuren habe und die auch auf Grund meiner Fehler sterben können, dann ist das noch einmal eine ganz andere Ebene, die es so nun einmal nicht in Film und Buch gibt.

Ritt der Valküren

Mittlerweile habe ich ein wenig mehr in Valkyria Chronicles 2 reingespielt. Zwar bin ich erst aus dem Tutorial heraus, aber es ist schon sehr nett gemacht.

An sich hat mir die Aufmachung mit dem Geschichtsbuch aus dem ersten Teil besser gefallen. Das war übersichtlicher und man hat sich bewusster in der Geschichte fortbewegt. Jetzt fühle ich mich manchmal ein wenig verloren auf dem Campus. Ich will da eigentlich gar nicht entscheiden können, wo ich hin will.

Auch finde ich es schade, dass es keine Scharfschützen mehr gibt und die ausgetauscht wurden mit den Techs. Mag sein, dass ich diese Einheit irgendwann mehr zu schätzen weiß, doch meine Scharfschützen aus dem ersten Teil mochte ich sehr. Außerdem gab es ein paar sehr coole Maps, in denen man Schwierigkeiten mit gegnerischen Scharfschützen hatte.

Das Kämpfen an sich hat sich aber ansonsten nicht verändert und es ist immer noch das gleiche großartige System. Ein paar Änderungen in Details gibt es, ein paar Ergänzungen, wie mehrteilige Kampfkarten und vermutlich wird im Laufe des Spiels da auch noch mehr hinzu kommen.

Welchen Kritikpunkt ich bisher überhaupt nicht nachvollziehen kann und den ich im Vorfeld so häufig gelesen habe: Die Geschichte. Mir gefallen die Charaktere, mir gefällt das Setting. Das hat mich direkt wieder in seinen Bann gezogen. Meiner Ansicht nach ist die Geschichte eine bisher vollkommen logische Fortsetzung und dass man nun einen Bürgerkrieg vor der Haustür hat und Probleme mit Darcsen-Hassern, ist etwas, was ich sehr spannend finde.

Auf mich wirkt es bisher nicht so, dass man zu viel Akademie und zu viel Schulleben hat. Denn schon recht bald sind meine Kadetten direkt vor Ort in ein richtiges Krisengebiet geschickt worden – und werden jetzt danach vermutlich wieder ein paar Übungsmissionen in der Akademie machen bis die Rebellen wieder das nächste Mal zuschlagen.

Finde ich persönlich eigentlich ganz gut gelöst. Vielleicht ändert sich der Eindruck noch, aber bisher kann ich keine großen Negativpunkte an Valkyria Chronicles 2 entdecken.

At the bottom of grief, where you can see no end

Nachdem ich gestern ein wenig meinen Hauptschauplatz in meinem NaNoWriMo-Roman 2012 in Schutt und Asche verwandelt habe, habe ich auch schon ein paar Atmosphäre-Ideen, wohin ich weiter will. Sicherlich spielt da mit rein, dass ich in der letzten Zeit viel über Valkyria Chronicles nachgedacht und viel die Musik gehört habe. Aber dafür bietet sich genau das hier an, um eine Mischung aus Tragik, Epik und Hoffnung zu erhalten:

Da will ich hin. Mal schauen, ob mir das gelingt. Nachdem ich heute morgen nach dem Aufstehen bereits etwas mehr als 1000 Wörter geschafft habe, kann es sein, dass ich heute noch erst nur ein wenig nachdenkliches und philosophisches Geplänkel über Hintergründe und Charaktere machen muss, bevor ich es dann wieder so richtig krachen lassen kann, wie in dem Lied ab 1:26.

An sich passt also der zurückhaltende erste Teil des Liedes ganz gut – andererseits trifft es nicht so ganz die bisherige Stimmung, denn meine Protagonistin steht gerade ziemlich alleine da. Mal schauen, wie es weitergeht. Denn bis sie weitere Hilfe bekommt, dauert es noch mindestens ein Kapitel. Ich hoffe mal, sie übersteht das bis dahin.

An ein paar späteren Stellen, die ich schon geschrieben habe, stimmt es zumindest schon so – im Gegensatz zu Zitadelle der verlorenen Träume habe ich schon ein paar spätere Kapitel und Szenen ausformuliert und schreibe nicht ganz chronologisch. Das ist für mich durchaus wichtig, da ich diesmal keinen “Roadmovie” habe und daher doch ein wenig aufpassen muss mit der Entwicklung meiner Geschichte. Reisen lassen sich doch einfacher auf dem Weg plotten, als Ränkespiele.

Aber ich glaube, ein wenig Krach und ein wenig Gegenschlag tut meinen Charakteren auch mal ganz gut. Nicht immer nur Schläge einstecken, sondern auch mal austeilen und Ärsche treten. Ja, das haben sie bisher viel zu selten getan. Irgendwie schreibe ich doch reichlich düster für meine Verhältnisse bei diesen beiden Romanen.

Und ich glaube, ich bekomme sogar auf Dauer noch mein Magical Girl da irgendwie rein. Ich habe schon so eine vage Idee, die so ungeheuer gut passen könnte, wenn ich sie richtig einsetze. Doch ich muss warten und geduldig sein – und dann wird es nächstes Jahr in der dritten Fortsetzung so richtig krachen.

UICOM: Usability Unknown

XCOM: Enemy Unknown … ja … ist durchaus nett. Es macht mir definitiv Spaß und dennoch habe ich bereits am Anfang so ein paar Dinge, wo ich das Gesicht verziehe und mir denke: Nein, das löst Valkyria Chronicles einfach besser.

Oh, mein Gott! Fängt Holger jetzt wieder mit Valkyria Chronicles an? Ja, so leid es mir tut. Denn für mich ist das tatsächlich so dicht beieinander, dass ich nicht um den Vergleich herumkomme und bisher hatte ich beim Spielen von XCOM wirklich das Gefühl, dass Valkyria Chronicles in jedem Bereich besser war.

Optisch ist das sicherlich Geschmackssache, aber der Anime-Look von VC ist einfach stimmiger und handwerklich sauberer umgesetzt als der Comic-Look von XCOM. Aber gut, um Grafik geht es bei einem solchen Strategiespiel nicht. Was gibt es dann? Benutzerfreundlichkeit. Selbst das Tutorial fand ich bei Valkyria Chronicles flüssiger und spaßiger.

Dann so ganz grundsätzliche Elemente, wie dass ich bei VC recht direkt sehen kann, welche Klasse meine Einheit hat und bei XCOM muss ich raten oder mir die Soldaten so individualisieren, dass ich sie direkt erkenne. Aber hätte es nicht auch ein Symbol getan? Ich hoffe immer noch, dass ich so ein Symbol, ob ich jetzt einen Unterstützer, Sniper oder Soldat vor mir habe, einfach übersehen habe bisher.

XCOM ist auch frustiger. Das kann an sich etwas Gutes sein, wenn man auf einen hohen Schwierigkeitsgrad steht. Der Witz ist nur: Valkyria Chronicles ist zwischenzeitlich auch verdammt schwer. XCOM macht es einem Neuling aber auch bereits am Anfang nicht leicht und toter Soldat ist toter Soldat. Das ist anders als bei Valkyria Chronicles. Dennoch habe ich mir an vielen Karten bei VC die Zähne ausgebissen, bin an manchen Bossen verzweifelt und es war ein absolut erhebendes Gefühl, es dann doch geschafft zu haben. Bei XCOM werden meine Soldaten am Anfang durch Aliens einfach so zerlegt, während ich noch mich mit dem Interface auseinandersetze und dank des schlechten Tutorials manche Dinge noch nicht so ganz verstanden habe.

An sich ist XCOM ein nettes Spiel – es könnte aber mehr sein und ich persönlich würde in diesem Genre definitiv mehr zu Valkyria Chronicles raten. Gibt es sogar extrem günstig mittlerweile und zwar hier als UK-Import. In diversen Saturns habe ich es auch schon billig jenseits der Mainstream-Wände gesehen.

Hope is living in any time and place

Kaum beschwere ich mich darüber, dass ich nirgendwo den Anime zu Valkyria Chronicles 3 finden kann, da entdecke ich ihn wenigstens auf YouTube. Das ist nicht dasselbe, denn ich will den haben und ich würde gerne den Leuten, die das gemacht haben, auch Geld dafür geben. Aber da mir bisher noch keine Möglichkeit über den Weg gelaufen ist, das zu machen, ohne nach Japan zu reisen oder im Crash-Kurs Japanisch zu lernen, muss ich wohl vorerst damit Vorlieb nehmen.

Aber eines sei über Valkyria Chronicles gesagt: Das Spiel als auch der erste Anime haben mich so emotional berührt, dass ich wirklich fast geheult hätte, als ich einen der Charaktere in VC3 gesehen habe, die dort auf extrem tragische Weise gestorben sind. Denn VC3 spielt zur gleichen Zeit wie VC1, weswegen zu diesem Zeitpunkt alle noch am Leben sind. Ich denke, das sagt Einiges über die Qualität der Charaktere und der Erzählweise aus, wenn einen das so berührt.

Ich kann nur immer wieder und wieder wiederholen, was für eine Schande es ist, dass sich der erste Teil wohl so schlecht verkauft hat, dass Valkyria Chronicles 2 bereits nur noch für die PSP erschien, aber wenigstens lokalisiert wurde, aber dieser Aufwand schon nicht mehr für Valkyria Chronicles 3 gemacht wurde. Meiner Ansicht nach ist das eines der Spiele, die absolut zu unrecht wohl gefloppt sind, wie man auch an der ungeheuer starken und treuen Fanbase erkennt.

Das kann ich mir daher aber wiederum kaum vorstellen, dass sich das dann so gar nicht rechnen sollte. Denn meinem Gefühl nach liegt es nicht daran, dass es so wenig verkauft wurde, weil die Leute es nicht kaufen wollen, sondern weil sie nicht darauf aufmerksam gemacht wurden und es nicht mitbekommen haben. Denn gerade der erste Teil von Valkyria Chronicles auf der PS3 hat einfach so viel, was viele Strategie-Spieler gerne hätten – sofern sie eben mit dem Anime-Stil klarkommen. Aber darüber sollte man doch hinwegsehen können, wenn man im Gegenzug ein herausragendes Stategie-Spiel mit einer tollen Geschichte und glaubwürdigen Charakteren bekommt.

Ja, ich glaube, dass Valkyria Chronicles hier im Westen nicht gut gelaufen ist, ist für mich eine ähnliche Katastrophe wie die Absetzung von Firefly – mir vollkommen unbegreiflich und ein Jammer, wenn Qualität sich nicht durchsetzt.

Distant tomorrow

Als ich letztens mal wieder meine YouTube-Lieder-Liste so durchgegangen bin und ich mich von den rechts angezeigten Videos habe weiterleiten lassen, bin ich einmal wieder auf eines der Opening von Valkyria Chronicles 3 gestoßen. Ich muss sagen: Ich will diesen Anime, verdammt!

Noch viel lieber würde ich das Spiel auf der PSP haben, aber da sind die Aussichten absolut utopisch. Denn während Valkyria Chronicles 2 wenigstens im Westen für die PSP erschienen ist, wird Valkyria Chronicles 3 meines Wissens nach nicht lokalisiert. Eine Schande!

Es gibt Entscheidungen, die ich nicht verstehe. Schaue ich mich nämlich mal zumindest im Internet um, dann lese ich nur positive Bekundungen allgemein zur Valkyria-Chronicles-Reihe. Da hat sich eine ungeheuer starke und treue und begeisterte Fanbase gebildet – zu Recht!

Sicherlich ist das nur das Internet und möglicherweise sieht die Realität anders aus, so dass es sich nicht rechnen würde für manche Firmen. Aber ich bin dennoch fest davon überzeugt: Das würde es. Der erste Teil ist und bleibt mein Geheimtipp für ein herausragendes PS3-Spiel und einen der besten Strategie-Titel, die ich je gespielt habe. Ja, “je”!

Das Spiel war schwer, es hat mitgerissen und es hat Spaß gemacht. Außerdem war es ausnahmsweise mal keine Echtzeit-Strategie, auch wenn es kleinere Action-Elemente gab. Da es zur Zeit die PSVita zum Vorbestellen im Paket mit dem exklusiven Assassin’s Creed-Teil gibt, habe ich dort zugeschlagen und hoffe und bete, dass das alles mit Valykria Chronicles 2 gut aus dem Store funktioniert, denn leider habe ich da bisher nur Widersprüchliches gelesen. Aber mit dem AC-Teil ist es mindestens schon einmal keine Fehlinvestition, selbst wenn das nicht funktioniert.

Was würde ich dafür geben, Valkyria Chronicles 3 zu spielen! Oder auch nur den Anime zu sehen! Aber selbst den Anime finde ich bisher nirgendwo.

I never wanted this!

Es gibt Geschichten, die verfolgen mich – sehr lange. Manchmal vergesse ich sie wieder und dann tauchen sie erneut auf. Leider sind das häufig Geschichten, die wenige kennen und mich stimmt das immer traurig, denn ich würde so gerne den Leuten sagen: “Da! Schaut! Das ist großartig!”

Andererseits wäre ich enttäuscht, wenn dann als Antwort kommt: “Nein, das ist Mist.” Dass es jemandem nicht gefällt, damit könnte ich leben. Aber nicht damit, dass es jemand abtut.

In der letzten Zeit stolpere ich immer wieder über Valkyria Chronicles. Sicherlich auch wegen des Humble Bundles und ganz bestimmt auch, weil ich nur so kurz davor bin, mir eine PSVita zu holen, damit ich endlich Valkyria Chronicles 2 spielen kann.

Ja, ich würde mir allein dafür eine ganz Handheld-Konsole kaufen, so großartig ist der erste Teil gewesen. Na gut, die Aussicht darauf, dass ich damit dann auch Final Fantasy Zero spielen könnte, treibt mich auch ein wenig dazu. Aber in erster Linie ist es doch Valkyria Chronicles.

Vor Kurzem bin ich über ein Video gestolpert, das ich mir angesehen habe mit den Cutscenes aus dem Videospiel und ich hatte Gänsehaut. Das funktioniert sicherlich nicht, wenn man es nicht gespielt hat – könnte ich mir vorstellen. Vielleicht geben die Szenen auch einen gewissen Ausblick auf die Tragik in der Beziehung zwischen Welkin und Alicia. Ich verlinke es nach dem Spoiler-Cut

Das ist einfach eine so schöne Geschichte und auch, wenn es so aussieht, als ob alles eigentlich glatt läuft für die beiden, tut es das nicht und die spätere Entwicklung der Handlung ist äußerst dramatisch und hat mich sehr mitgenommen; sowohl im Videospiel wie auch im Anime.

Immer wieder denke ich gerne an so viele Szenen aus dem Spiel zurück, denn das ist etwas, das mich mit den Charakteren und der Handlung emotional tief berührt hat. Gerade bei dem Spiel für die PS3 hat man wirklich dieses epische Gefühl, als kleine Nation gegen einen übermächtigen Eindringling zu kämpfen.

Die Missionen sind teilweise echt heftig und man steht mit einer kleinen Truppe manchmal gegen riesige Panzer und man muss winzige Vorteile nutzen, um als winziger David gegen einen riesigen Goliath zu bestehen. Dieses Gefühl und die Charaktertiefe machen Valkyria Chronicles so episch. Das kommt im folgenden Video ganz gut raus.

Spoiler-Cut! (massive Spoiler!)

Music in the flames of war

Endlich habe ich sie! Wen? Die Musik zu Valkyria Chronicles. Dass mich dieses Spiel extrem umgehauen hat, habe ich genug hier im Blog geschrieben und schon lange habe ich nach der Musik gesucht. Da habe ich mir auch mal auf Amazon was bestellt, aber leider war das “nur” die Musik des Animes, die zwar auch gut war, wenn auch nicht das, was ich suchte.

Der Marc hat sich daran erinnert und mich auf das Humble Bundle hingewiesen. Einfach großartig und danke dafür! Ich liebe das Spiel und da ich wirklich epische und tragische Erinnerungen an das Spiel habe und gerade gefühlsmäßig viel damit verbinde, bekomme ich bei der Musik echt eine Gänsehaut.

Was ist Valkyria Chronicles? Meiner Ansicht nach eines der besten Strategie-Spiele für die PS3 – rundenbasiert, steampunkig, romantisch, episch, tragisch und mit einer fesselnden Geschichte. Der Trailer fasst es gut zusammen. Das ist und bleibt immer noch mein persönlicher Geheimtipp für die PS3.

Den Trailer kann ich mir stundenlang ansehen…

Our story

Es gibt ein PS3-Spiel, das mich letztes Jahr ungeheuer beeindruckt hat und das habe ich zu einem absoluten Spottpreis bekommen und immer noch zum gleichen Preis zu haben: “Valkyria Chronicles”.

Das Spiel selbst ist verdammt gut – ein rundenbasiertes Strategiespiel mit einem sehr kleinen Anteil “Action”, wenn man das Steuern der Charaktere in der Runde als solches ansieht. Das Setting ist ein erfrischendes Steampunk-Setting in einer alternativen Welt. Der Hintergrund ist großartig, wie man auch an dem hervorragenden Anime sehen kann, der mich ebenso absolut mitgerissen hat und meine absolute Empfehlung bekommt.

Es gibt einen zweiten Teil (mittlerweile sogar einen dritten) von “Valkyria Chronicles”, den es allerdings nur für die PSP gibt. Jetzt, da es die PSP-Vita gibt, und ich sowieso schon die ganze Zeit am Überlegen bin, mir eine PSP zu holen, wird das Thema wieder aktueller. Denn ganz ehrlich: Ich würde mir allein für den zweiten Teil von “Valkyria Chronicles” eine PSP zulegen. Nur dafür!

Nennt mich verrückt, aber ich will dieses Spiel unbedingt zocken. Sicherlich spkuliere ich auch auf “Final Fantasy Zero“, dass es in Europa rauskommt. Aber nein, in erster Linie bin ich absolut scharf auf “Valkyria Chronicles 2” – obwohl die Hauptcharaktere natürlich andere sind. Aber das Spiel selbst hat so viel Spaß gemacht, dass mir das relativ egal ist und ich mich sogar über neue Charaktere freue. Denn im ersten Teil haben sie so liebevoll und detailliert die Charaktere rübergebracht, dass ich mir das auch im zweiten Teil vorstellen kann.

Ich – will – das – spielen! Bin ich verrückt, dass ich mir allein dafür eine Handheld-Konsole für 100 Euro zulegen würde? Ich hatte ja eigentlich gehofft, dass die normale PSP durch die PSP-Vita im Kreis noch drastischer sinkt. Das ist bisher leider nicht so ganz der Fall. Aber wer weiß?

Vielleicht sollte mich doch lieber direkt eine PSP-Vita holen, aber die kostet schon wieder richtig und außerdem weiß ich nicht, ob ich da auch “Valkyria Chronicles 2” im Shop kaufen kann, denn die PSP-Vita funktioniert ja nicht mehr über die kleinen Discs. Dafür aber über diese unverschämt teuren Speicherchips und das Runterladen.

Hat jemand von euch schon Erfahrungen mit der PSP-Vita sammeln können? Oder spielt ihr auch mit dem Gedanken? Ich bin da echt unschlüssig, aber wenn ich mir das Opening zu VC2 ansehe, dann… will ich das Geld eigentlich ausgeben.