Und wissen Sie, was dann passiert? Nichts!

Ursprünglich war es (mal wieder) ein Kommentar in einem anderen Blog zu Aion, wurde dann aber doch so lang, dass ich daraus lieber einen eigenen Eintrag machen wollte. Ewig lange Kommentare liest sowieso kein Mensch. Daher meine Antwort auf den Blog-Eintrag von Frank vom Server Votan:

Wir hatten auch einmal so eine Phase auf Balder. Da haben wir Elyos auch überhaupt kein Land gesehen – mehrere Wochen. Das Geflame wurde immer größer und auch da wurde ständig gesagt: Die Asmodier können sich toll equippen und alles driftet auseinander. Wir waren zu wenige, die Asmodier in der Überzahl. Keiner bekam den Hintern hoch, um irgendwas zu machen und alles schien aussichtslos.

Weltuntergangsszenarien wurden beschworen und wo sind wir jetzt? Ich weiß gar nicht mehr, wieso, aber irgendwann rafften sich die Elyos auf. Ich glaube, es war: „Und wenn wir untergehen, dann kämpfen wir wenigstens darum.“ Wir haben mächtig auf die Schnauze bekommen die ersten Male, haben mühsam mal eine Festung im unteren Abyss dann errungen, weil die Asmodier wohl langsam gelangweilt waren, dass sie keinen Widerstand hatten. Die konnten wir mühsam halten, haben dann aber auch wieder verloren. Aber wir haben nicht aufgegeben und irgendwann hat sich das Blatt gewendet.

Seitdem ist wechselt es immer mal wieder und ich kann mich bei uns wirklich nicht beschweren. Witzig ist jedoch, dass jedes Mal, wenn eine Fraktion die Oberhand hat, wieder Weltuntergangsszenarien beschworen werden – besagtes angebliches Auseinanderdriften der Ausrüstung. Interessant dabei ist: Haben wir keine Festung, equippen sich die Asmodier angeblich über die Festungsinis und die Medaillen für die Defs. Haben wir viele Festungen und vielleicht sogar den Asmodiern den Loser-Buff geschenkt, equippen sie sich über das Abfarmen in unseren Questgebieten oder im Abyss.

Da habe ich langsam den Eindruck: Also, egal, was man macht, die andere Fraktion equippt sich immer? Könnte man meinen, wenn man sich das Gejammere bei uns auf Balder anhört. Tatsache ist jedoch: Bei uns wechselt der Abyss regelmäßig. Die Balaur sind manchmal unfair und hauen auf jene, die unterlegen sind, aber häufig genug mischen sie die Karten auch einfach neu, indem sie plötzlich den halben Abyss einnehmen. Vielleicht ist es auf Votan anders, aber zumindest aus meiner Erfahrung auf Balder kann ich sagen: nichts wird in Aion so heiß gegessen, wie es gekocht wird.

Dieser angebliche Equipunterschied, der da irgendwann entstehen soll, wird bei uns auch ständig beschworen, tritt aber merkwürdigerweise nie ein. Wenn ich mir diesen Thread hier ansehe, sieht es so aus, als ob es eben keiner machen will, alle sowieso gleich aufgeben, „weil es keinen Sinn hat“. So wird nie ein Schuh draus. Mir fehlt da der Mannschaftssportgeist, den ich immer so gerne hier im Blog beschwöre, dass der auch mal in Computerspiele Einzug halten soll. Wieso probieren wir es? Um nicht aufzugeben! Und wenn der Andere der Favorit ist? Dann können wir nur gewinnen! Oder etwas lernen… aber wenn man sagt „bringt nichts“, dann wird auch nichts passieren.

Man sollte bei sowas immer auch aufpassen, ob man ein Problem nicht erst herbei redet. Natürlich ist die Situation vielleicht nicht schön auf Votan, aber gerade bei Aion habe ich den Eindruck, dass viele Probleme erst durch die Community entstanden sind, dass sie sich so sehr festgejammert haben und Apokalypsen prophezeit haben, dass es dann wirklich schlechter wurde.

Das soll Sachen nicht schön reden, aber mir ist aufgefallen: Wenn man es laufen lässt, einfach weiter macht und sein Ding macht, dann geht die Welt auch nicht unter. Sehe ich auf Balder betreffend dem Abyss und dem Fraktionsverhältnis, aber auch beim Rollenspiel auf Balder, das ja schon seit Anfang Dezember klinisch tot sein soll – angeblich.

Und was ist mit dem Rp? Letzten Sonntag war in der in-Game-Taverne in Verteron volles Haus, die Tische voll, die Theke belegt, über den gesamten Abend verteilt sicher mindestens 30 unterschiedliche Charaktere – vielleicht auch mehr, ich hatte so viel zu tun, dass ich da verständlicherweise nicht nachgezählt habe. Und das sind noch nicht einmal alle RPler auf Balder, da ich gestern viele nicht gesehen habe, mit denen ich normal spiele, dafür aber einige neue Charaktere, über die ich mich sehr gefreut habe.

Rollenspieler jammern gerne – also, sowohl Rollenspieler als auch Computerspieler. Bei einem MMORPG treffen da beide Typen aufeinander und ich glaube, manche Sekte würde vor Neid erblassen, wenn sie sieht, wie häufig bei uns die Welt untergeht – angeblich.

In dem Zusammenhang fällt mir eine witzige Alpha-Centauri-Sendung ein und da fühle ich mich wie Harald Lesch, wenn er fragt: „Wie war Ihr 5. Mai?“ Schaut sie euch mal auf YouTube an und ich könnte die Sendung recht genau auf die Aion-Situation übertragen. Na gut, bis auf die physikalischen Sachen dabei. Nach etwa 4:25 Minuten könnt ihr also abbrechen – auch wenn der Rest immer noch sehenswert ist.

Ich rufe nicht zur Vogel-Strauß-Politik auf. Es ist auch nicht schlimm, wenn man Angst hat. Ich habe auch immer ein wenig Befürchtungen hier, ein wenig Schiss da, mache mir Gedanken, was passieren könnte. Das will ich nicht leugnen, denn da bin ich auch schlimm. Wir müssen nur alle ein wenig aufpassen, dass wir dadurch nicht uns erst Probleme schaffen, die vorher nicht da waren.

Franks Blog-Eintrag ist da nun nicht schlimm und vielleicht ist es von mir auch ein wenig unfair, ausgerechnet daraus dann hier so ein Traktat zu machen. Mir geht es da auch weniger um den Blog-Eintrag. Mir wurde nur beim Kommentieren einmal wieder das größere Problem bewusst, das man auch ständig in den offiziellen Aion-Foren lesen kann. Daher hoffe ich, dass Frank es mir verzeiht, dass ich von seinem Blog-Beitrag hier ein wenig weiter ausgeholt habe. Meine Gedanken sind nur immer weiter abgedriftet, denn mein ursprünglicher Kommentar zu Franks Beitrag war eigentlich nur ein Vergleich zu unserer Situation auf Balder, mit dem ich Hoffnung machen wollte und dass es sicherlich nicht so schlimm ist.

Aion ist ein Duracell-Häschen, das läuft und läuft und läuft. Wir Spieler müssen nur schauen, dass wir vor lauter Angst nicht einfach die Batterie rausnehmen. Denn dann kann das Häschen noch so toll designed sein, laufen wird es dann nicht mehr. Auch wenn mal weniger im Abyss los ist, davon geht weder die Welt noch Aion unter. Wenn ein paar Leute von der Freundesliste verschwinden, geht auch davon nicht die Welt unter. Wenn wir aber anfangen, dies und das zu bejammern, dann gelingt uns allein durch Reden das, was sonst nicht passiert wird.

Ich vertrete immer noch die These, dass Aion das solide Spiel ist, das lediglich von der Community selbst zerredet und kaputt gemacht wird. Alle flamen NCSoft, ich flame die Community – na gut, ich flame sie nicht, denn das würde anders aussehen, glaubt mir. Ich bemühe mich um Aufklärung, aber manchmal spüre ich den Holk in mir am Erwachen. Wenn die Beiträge hier also grün werden – rennt. Don’t make me angry, you won’t like me, when I’m angry.

2 thoughts on “Und wissen Sie, was dann passiert? Nichts!

  1. Erstmal zu dem Thema eigener Blogbeitrag: Ich pers. bin immer froh wenn jemand ein Thema von meinem Blog aufgreift – hast den Beitrag ja auch verlinkt bzw. auf meinen Beitrag hingewiesen.
    Zu dem Thema Votan: Ich bin nicht jemand der gleich jammert wenn mal was nicht so funktioniert wie gewünscht aber die Situation auf Votan ist wirklich nicht rosig.
    Die Situation auf Votan ist schon noch etwas krasser wie es vielleicht auf anderen Servern in der Vergangenheit schon einmal war.
    Begonnen hat das ganze mit Streitigkeiten innerhalb der Server-Community. „Ihr bekommt das Keep wenn wir jenes bekommen bla bla bla“. Das Resultat war dann das einige Legionen nicht mehr zusammen gearbeitet haben aber das funktioniert in Aion nicht. Zum Glück haben die meisten Spieler das eingesehen und die Aktivität im Abyss ist wieder gestiegen.

    Leider bleiben die Erfolge aus da viele Elyos Spieler Votan verlassen haben, eine Pause bis 1.9 machen oder gänzlich mit Aion aufgehört haben.
    Das führt dazu das die Elyos bei einem Angriff oder Deff einfach von der Masse an Asmos Spielern überrollt wird.

    Ein Beispiel möchte ich zur Veranschaulichung mal geben: Vergangenen Sonntag wurde von den Asmos der Angriff auf den Core geplant. Zur gleichen Zeit war Krotan (in Asmos Hand) angreifbar. Die Elyos Seite formierte sich mit ca. 125-150 Spielern und machte sich auf Krotan zu holen währenddessen die Asmos im Core beschäftigt waren. Also eigentlich eine gute Chance mal wieder ein oberes Keep zu holen.
    Aber es kam anders als wir es uns gedacht haben. Die Asmos hatten über 500 Spieler aktiviert, haben den Core angegriffen und konnten uns noch locker mit mehr als 200 Spielern am Krotan Keep vertreiben.

    Und so sieht es leider seit vielen Wochen auf Votan aus. Die Elyos bekommen max. 160-180 Spieler zusammen und werden dann von ca. 300-400 Asmos Spielern überrannt.
    Ich habe aber immer noch die Hoffnung das mit 1.9 wieder mehr Eylos Spieler auf Votan aktiv werden und wir dann auch wieder etwas im Abyss reißen können.

  2. Ok, die Zahlenverhältnisse sind da natürlich krass. Wobei es bei uns auch zwischenzeitlich schlimm aussah, zumal wir Elyos auf Balder auch „eigentlich“ in der Unterzahl sind.

    Im Prinzip können uns die Asmodier zahlenmäßig überrollen, was sie auch hin und wieder machen. Aber irgendwie gelingt es ihnen trotzdem häufiger auch nicht. Keine Ahnung, was da auf Asmodier-Seite ist, dass wir uns doch so häufig wehren können und derzeit auch mal wieder die Oberhand haben. Wobei es vor ein paar Wochen wieder genau anders herum aussieht.

    An sich klingt es von der Situation her wirklich nicht unähnlich wie bei uns. Daher bin ich gerade am Überlegen, woran es liegen könnte, dass es bei uns dennoch anders läuft. Bei uns gibt es immerhin auch genug, die bis 1.9 Pause machen, die Asmodier sind uns theoretisch auch zahlenmäßig haushoch überlegen, aber trotzdem machen sie gerade mal wieder keinen Stich im Abyss gegen uns.

    Hm, oder ist es doch so viel anders bei euch? Hm… wirklich schwer zu sagen aus der Entfernung ohne auf dem Server zu sein. Hm… aber eigentlich ein spannendes Thema, denn wenn es ähnlich wäre, könnte man mal schauen, warum das Ergebnis so grundverschieden ist und vielleicht könnte man dann eine Lösung finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.