Absolutely everybody

Viel habe ich noch nicht zu den neuen Änderungen bei Aion mit 1.9 und 2.0 geschrieben – ganz einfach, weil sowieso in den diversen Foren viel darüber geschrieben wird, viel gejammert, viel gelobt wird. Da ist man es besonders bei der ganzen Jammerei irgendwann leid und mir verging da regelmäßig die Lust, darüber zu schreiben. Nicht, weil es nicht Sachen gibt, auf die ich mich nicht freue, sondern weil man nie weiß, in welches Wespennest man sticht.

So bin ich insgesamt sehr angetan von den Patches und freue mich drauf. Natürlich gibt es auch ein paar Sachen, die mir nicht gefallen oder die mir fehlen – so hatte ich eigentlich auf Housing gehofft, das ist nun aber nicht drin. Dafür gibt es viele kleine Änderungen, die ich mir einfach erst einmal im Spiel ansehen mag, wie beispielsweise die erhöhten Quest-XP und die vermehrten Questen.

Auf die neuen Gebiete freue ich mich ungemein, aber hier fängt es schon an, denn ich habe ein wenig Bedenken: könnten sich dann nicht die Spieler ein wenig auf den Gebieten verlaufen? Nur wenn ich das schreibe, sehe ich schon wieder die ganzen Jammerer, die dann plötzlich in genau dieses Horn stoßen wollen und vermutlich auch nach diesem Satz jetzt tun. Das ist der Grund, warum ich mich bisher noch nicht dazu geäußert habe, denn es gibt so viele Sachen, die man einfach nicht absehen kann und ich will keineswegs Öl in das Feuer der Jammerer gießen, denn ich bin es leid, dass ein so schönes Spiel wie Aion ständig (aber auch wirklich ständig!) von den eigenen Spielern zerredet wird.

Aion wird auf jeden Fall besser mit den Patches und es werden viele Sachen behoben – aber eben nicht alles. Aber solange nicht alles behoben wird, ist wohl keiner der Meckerer zufrieden. Aber was soll kommen? Der Wunder-Patch, der Aion plötzlich zu dem Mega-Spiel macht, das es aber noch nie sein wollte? Der Heilige Gral der MMOs wollte es doch sowieso nie sein – dazu wollten die Spieler es immer erheben. Somit bekommt Aion den enttäuschten Zorn dieser Spieler ab.

Sehen wir uns doch mal eine Besonderheit an, die mit 2.0 kommen soll: Solo-Intanzen. Ganz ehrlich: Ich freue mich drauf. Aber was passiert? „Mähmähmäh, das braucht man in einem MMO nicht.“ Das ist natürlich wieder gefundes Fressen für unsere lieben Jammerer. Da kann man sich wunderbar dran hochziehen, aber es ist natürlich (einmal wieder) nicht weit genug gedacht.

Natürlich heißt MMO „Massively Multi-Player Online“, das heißt, es geht um ein Zusammenspiel und der Kritikpunkt ist, dass Solo-Instanzen diesem Aspekt entgegenstehen. Aber tun sie das?  Nein, eigentlich nicht. Denn auch in einem MMO will ich zwar natürlich mit anderen Spielern spielen, aber manchmal möchte man auch einfach „nur“ spielen, manchmal möchte man auch mal allein sein. „Dann spiel doch kein MMO!“… aber wieso denn nicht? Wieso soll es mir nicht möglich sein, dass ich meinen Charakter, den ich lieb gewonnen habe, auch solo spielen kann und auch mal eine Instanz genießen kann.

Daher begrüße ich diese Solo-Instanzen und freue mich darauf. Der Untergang von Aion wird damit nicht eingeläutet, ebensowenig wie der Untergang der MMOs. Es sind immerhin nicht viele und zeitgleich kommen auch genug Gruppeninhalte dazu. Würde in diesem Patch nun nur Solo-Content geboten werden, dann könnten wir uns wirklich darüber unterhalten, aber so…? Nein, tut mir leid, habe ich (einmal wieder) kein Verständnis für die Motzer, die sich nun darüber aufregen, dass es in MMOs keine Solo-Inhalte geben dürfte.

Doch, darf es! Finde ich sogar gut. Ich freue mich darauf. Aber wie so häufig kann genau das wieder die Jammerer und Meckerer anheizen. So gibt es bei 1.9 und 2.0 viele Sachen, die man zwiespältig sehen kann, über die man sich freuen kann, die aber eben auch problematisch sein könnten – je nachdem, wie es umgesetzt wird. Wie ich aber schon schrieb: Selten wird etwas so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Und gerade in der Aion-Community würde ich mir ein wenig mehr Gleichmut und Gelassenheit wünschen. Wirklich schade, wie eine Community sich ihr eigenes Spiel zerreden kann. Da fragt man sich doch echt: Wozu?