Es ist was faul im Lande Kalimdor

Mein WoW-Account läuft zum 04.08.2010 aus.

Dies ist meine erste Account-Kündigung seit ich spiele, was fast seit Release ist. Selbst meine letzte Pause war ohne Kündigung zwischen Classic-Ende bis weit in BC hinein, denn die grundsätzliche Sympathie zum Spiel war noch da. Aber diesmal nicht. Ich mag „mein“ WoW immer noch, aber ich fürchte, genau das ist der Punkt: Es ist nicht mehr „meins“, wie es scheint. Irgendwo haben wir uns scheinbar auseinander gelebt und ich halte an etwas fest, das nur noch in meinem Kopf existiert.

Ich hätte Blizzard gerne noch mehr in das Feld geschrieben, warum ich aufhöre, doch leider reichte es nur für folgenden Text, den ich jedoch gut gelungen finde:

Jedes Spiel bekommt die Spieler, die es verdient. Nach all den Änderungen, den Enttäuschungen und den angeblichen neuen Inhalten, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich nicht zu diesen Spielern gehöre.

In WoW hat sich dank Activision/Blizzard eine Community herausgebildet, die nur noch hinter Items her ist – Farmen statt Raiden, virtuelles Fast-Food statt Spielspaß, Händchenhalten statt eigenständigen Entscheidungen.

Die Debatte um die RealID setzte nun das Tüpfelchen auf das i.

Ich betone, dass ich nicht geschrieben habe, dass die RealID den Ausschlag gegeben hat, sondern die Debatte darum, das i-Tüpfelchen drauf gesetzt hat. Selbst ein Zurückrudern ändert an der ganzen Sache nichts. Es ist auch nicht der alleinige Grund – sogar eigentlich nur ein kleiner. Hinzu kommen viele andere Gründe mittlerweile.

Ich höre aber nie auf, ich mache immer nur Pausen. Die sind allerdings meist sehr endgültig, wie viele schon schmerzlich feststellen mussten, die sagten: „Irgendwann kommen sie alle wieder.“ Aber Brücken komplett abbrechen muss ich nicht, denn wenn ich sage, „ich höre auf“, dann höre ich auf – so konsequent bin ich. Daher nur eine Pause.

Ich schließe nicht aus, meinen Account mal wieder zu reaktivieren, aber momentan… wieso sollte ich? Ich habe vor kurzem auf Grund eines persönlichen Erlebnisses gemerkt: Selbst das neue Add-On reizt mich nicht mehr wirklich. Vielleicht kommt der Moment, dass es das doch tut, dann bin ich wieder da. Doch ich bezweifle es. Was man von der Beta so hört ist grauenvoll – zumindest für mich.

Talentbäume? Das hat mir nur noch ein Schmunzeln abgerungen, als ob ich gerade den besonders schlechten Witz einer realitätsfremden Sit-Com gesehen hätte. RealID? Wer glaubt, dass das nun ganz vom Tisch ist, glaubt vermutlich auch an den Weihnachtsmann – und das sage ich unverbesserlicher Optimist. Was ist aus all den Ankündigungen für das AddOn geworden? Archäologie? Pfad der Titanen? Wollt ihr vielleicht nicht auch noch die beiden neuen Rassen streichen? Neuer Content für das Addon: Fünf neue Level, komplette Überarbeitung der Welt und das war es – ist doch viel einfacher.

Ach, ich vergaß: Das wichtigste kommt dann – neue Items. Die sind schnell programmiert und machen (mittlerweile) das Kernstück von WoW auf. WoW ist zum „Zeitabsitzen für Items“ verkommen und das ist witzigerweise anders als das „zeitintensive Farmen“ bei Aion, das viele so abschreckt. Und wieso? In WoW sitze ich Zeit ab für Items, die keinen Wert mehr haben, in Aion verwende ich Zeit, um etwas zu bekommen, das aber einen Wert hat.

Doch ungeachtet der Items gibt es für mich einen Grundsatz, der WoW leider das Genick bricht: Community > all – davon sehe ich nur noch wenig in WoW, nur noch Gearscore und Items farmen. Das ist nicht die Welt, in der ich spielen will. Ich bin ein Community-Spieler. Ich spiele MMORPGs wegen der Menschen, nicht wegen der Items. Doch mittlerweile fühle ich mich hier nicht mehr wohl darin und dann ist auch der Grund weg, warum ich noch weiter machen sollte.

Items waren für mich nie WoW, aber aus mehr besteht es scheinbar kaum noch, denn das entscheidet alles und das ist der Spielinhalt – Gearcheck am Brunnen und winken. Nur aus Gewohnheit muss ich das nicht mehr weiter machen. Ich farme auch in Aion, ich freue mich auch in Aion über Items, aber dort gibt es wenigstens noch Wertigkeiten! Dort hat meine Handlung noch einen Sinn! Und dort fühle ich mich zumindest (noch) wohl.

Ja, ja, von „Sinn“ in einem Online-Spiel zu reden ist gewagt, aber ich hoffe, ihr wisst, worauf ich hinaus will. Natürlich werden die Items auch in Aion zu 2.0 entwertet. Da gebe ich mich keiner Illusion hin. Das wurden sie auch von Classic auf TBC, das wurden sie von TBC auf WotLK. Das ist nicht grundsätzlich das Problem. Ich kann schwer gerade den Finger darauf legen, aber vielleicht langt es, wenn ich sage: Gefühlt liegen Welten für mich zwischen dem Weg WoWs und dem Weg Aions, selbst wenn auch mit 2.0 es bessere Items geben wird und selbst wenn dort auch nicht alles toll ist.

Die Dinge haben keinen Wert mehr in WoW und auch die Menschlichkeit mittlerweile. Schon kurios, denn gerade diese RealID-Sache soll soziale Verknüpfungen verbessern, was eigentlich nach mehr Menschlichkeit klingt. Ich persönlich sehe aber immer weniger Menschlichkeit in der Seele WoWs und damit ist – auch einmal wieder – die Community gemeint. Da nehme ich eindeutig die Community in die Verantwortung, denn man kann und sollte sich dennoch menschlich verhalten.

Es gibt nun einmal mehr zwischen Items und Profit, als sich deine Schulweisheit träumen lässt, Activision.

Aber muss ich das rechtfertigen? Sollte ich nicht einfach auf die Stimme in mir hören? Ich will niemandem WoW schlecht reden und das tut mir auch leid, wenn das durch diesen Beitrag durchklingt – ehrlich. Aber ich will in diesem Moment einfach nicht mehr. Vielleicht ändert sich das sogar in den nächsten Tagen. Vielleicht verlängere ich auch doch wieder. Ein Monat ist eine Menge Zeit.

Aber was wäre wenn…?

4 thoughts on “Es ist was faul im Lande Kalimdor

  1. Ich finde sowieso daß das neue „Addon“ nicht einmal ansatzweise die gleichen Jubel-Arien auslösen wie in der Vergangenheit.

    Wenn aber ein „neues Addon“ die Spieler nicht reizt dann muss es der regelmäßige Content für die Content-/Abo-Gebühr.

    Wir alle wissen aber wie es mit dem Content ausschaut – düster nämlich

    Und die Reduktion eines RPG aus das Sammeln von Sachen kann nicht dauerhaft funktionieren. Wir sind in einer Phase in der immer mehr Spieler realisieren daß der WoW-Killer Activision-Blizzard heißt.

    Luna

  2. Jo, so ziemlich die selben Gedanken hatte ich vor ca. 3-4 Monaten, der Acc lief dann Anfang Juni aus und eigentlich hatte ich vor, mir Cataclysm anzuschauen, vielleicht den Core-Gildenhaufen zu reanimieren und mir die neuen Startgebiete anzuschauen. Nach Real-ID und Realnamen-im-Forum-Diskussion ist das Thema „Blizzard“ (was längst kein Thema „Blizzard“ mehr ist…) allerdings für mich erledigt.

    Das finde ich schade, denn Blizzard stand einmal für tolle ausgereifte und wohlüberlegte Spiele und ich bin immer noch ziemlich sauer auf diese Buchhalter-Seelen, die nunmehr offensichtlich das Ruder bei dem Verein in Händen halten.

    Nuja vielleicht doch noch ´mal meinen Lvl-18-Aion-Char aktivieren…;-)

    Grüße

  3. Lieber Holger,

    die Motivationsfrage „Absitzen für Items“ verstehe ich…

    http://ao-lai.blog.de/2010/07/10/zukunft-mmos-8945014/

    …und habe die Frage „auf meine Weise“ in einem Video wiedergefunden. Du bist auch kein Karottentyp, oder?

    Viele Grüße,

    Dein Yitu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.