Back in town

Das war also mein Urlaub – viel zu kurz, aber sehr schön. Was ich gemacht habe? Weniger als ich vor hatten, aber genug, dass ich mir nicht vorwerfen muss, ihn vertrödelt zu haben. Leider bin ich im Urlaub nicht dazu gekommen, meinen Roman-Entwurf für „Die Zitadelle der verlorenen Träume“ zu überarbeiten und das ist ein wenig blöd, denn im November steht immerhin der nächste NaNoWriMo an.

Dafür habe ich aber einige wichtige Termine endlich machen können – Zahnarzt, Abijahrgangstreffen und solche Sachen. Auch war ich mit meiner Frau unterwegs, wir waren essen, haben auch so viel unternommen. Es wird einfach unterschätzt, wie ätzend Wochenend-Pendelei ist, dass man sich dann nur noch am Wochenende sieht, daher haben wir die Zeit im Urlaub besonders tagsüber genutzt, viel zusammen geschaut und auch gespielt.

Das Ende vom Urlaub kam natürlich einmal wieder schnell und absolut unerwartet und ich frage mich, wo er hin ist. Aber es war trotzdem schön und kann mich nun wieder gestärkt ins Alltagsleben stürzen. Auch wenn ich mir im Urlaub ein leichtes Schlafdefizit zugelegt habe, das ich die Woche über mal beheben sollte.