World of Mythbusters: Aion ist ein Fantasy-Setting

Meine persönlichen Highlights der letzten Wochen in Bezug auf Rollenspiel in Aion waren ja folgende Aussagen:

„Ich persönlich spiele einen Elfen. Da kann kommen wer will. Wer keine Lust darauf hat möge mich ignorieren. Ich fände es schade diese Möglichkeiten auszuschliessen. Elfen, Zwerge, Gnome.. ich finde diese Rassen gehören in jedes vernünftige Fantasy-MMO. Desweiteren finde ich ab und zu Gegenstände welche die Namen eben dieser Völker tragen. Ring des Elfen. Halskette des Elfen usw.“

und

„Angebot und Nachfrage denke ich mal. Solange die Leute solche Beträge für einen Bikini auszugeben, werden die Sachen um diese Preise gehandelt werden. Warum die Leute soviel dafür bezahlen, verstehe ich auch nicht ganz. Ich bin da doch zu sehr ein Rollenspieler der alten Schule, als dass ich meinen Charakteren Sachen anziehen würde, die nicht wirklich in eine Fantasywelt passen.“

Diese beiden Aussagen möchte ich einmal ein wenig zerpflücken. Wer also kein Blut sehen kann: Besser jetzt wegsehen. Ich möchte aber ein paar Sachen zum Setting in Aion klarstellen.

Aion hat ein eigenes Setting. Wer mich kennt weiß, dass ich definitiv nicht zur Lore-Polizei gehöre (Edit: Ja, ja, peinlicher Vergesser). Aber dennoch haben wir da eine gewisse Umgebung, die die Grundlage für unser Zusammenspiel trifft. Einer der größten Irrtümer bei diese Grundlage ist allerdings die Behauptung: „Aion ist ein klassisches Fantasy-Setting.“ Nein, ist es nicht.

Das Setting von Aion ist eben kein Herr-der-Ringe-Setting. Es gibt keine Elfen, keine Orks, keine Trolle. Es gibt sowas ähnliches wie Treants – in Ordnung. Aber das macht noch lange nicht das HdR-Setting aus. Die Welt von Aion hat nichts mit klassischen Fantasy-Settings wie Mittelerde, mit Krynn, mit den Forgotten Realms und wie sie alle heißen gemein. Bei allem, was man über das Setting in Aion schimpfen kann, ist es durchaus eigenständig. Zwar nun auch nicht die Neuerfindung des Rads, aber eigenständig. Keine Elfen – nein, tut mir leid. Ganz davon abgesehen, dass bei mir wohl diese „Halskette des Elfen“ noch nie gedroppt ist. Hat die jemand schon einmal gefunden? Die Frage meine ich ehrlich.

Wir haben unglaublich fasziniernde Flora und Fauna in Aion, die höchst eigenständig ist: Die Bakus mit ihren merkwürdigen Stelzenbeinen und gleichzeitig der Schlangenzunge oder die kleinen Griffos oder die Maeki. Das hat immerhin durchaus seinen Sinn, warum das alles anders in Aion heißt und selbst ein Schwein kein „Schwein“ ist, sondern eben ein Porgus. All das ist die Welt von Aion und sie ist bunt und vielfältig und exotisch. Vieles wird abgebildet, vieles ist möglich. Was hat da ein Elf denn zu suchen? Es wird noch nicht einmal ansatzweise irgendwo etwas derartiges erwähnt.

Die spitzen Ohren? Die möglichen kleinen Charaktere? Ja, der Charakter-Editor lässt vieles zu, aber bestimmt nicht, damit man Elfen spielen kann. In der Welt von Aion können Menschen eben runde und spitze Ohren haben. Woran das nun liegt? Vom Äther manipuliert? Darüber schweigt man sich aus. Aber nur, weil es spitze Ohren gibt, heißt es nicht, dass es Elfen sind. Spitze Ohren und runde Ohren sind einfach genauso normal wie unterschiedliche Haarfarben, wie unterschiedliche Nasenformen. Auch die Größe ist dementsprechend unterschiedlich und in Atreia gibt es Kleinwüchsige und Riesen, es gibt da eben auch Verunstaltete, aber auch keine Zwerge.

Außerdem ist Aion kein übliches Mittelalter-Setting. Es ist kein Setting mit Feudalherrschaft. Eher entspricht Aion einer Renaissance-Gesellschaft. Von daher ist sogar schon das geIhrze ein wenig grenzwertig, aber gut, das machen auch die NSCs, von daher kann sowas durchaus passen. Auch ist Aion viel zu steampunkig mit seiner Äthertechnologie, mit den Luftschiffen und den Shugos, als dass man da wirklich ein Mittelalter-Setting draus ableiten kann. Ich sage nicht, dass es Steampunk ist, aber es hat durchaus etwas daraus.

Was folgt daraus? Es gibt, ähnlich wie der Renaissance, durchaus feudale Überbleibsel und auch einen Adel wie bei den asmodischen Vanahal-Familien. Aber all das ist eben mehr Dekadenz des Barocks als der Schmutz des Mittelalters. Aion ist eine schillernde Welt voller Farben, voller Fassaden, voller Maskerade und voller Intrigen. Außerdem spielen wir keine Bauern, wir spielen Daeva – Elitekrieger oder zumindest Eliteforscher, denn es gibt immerhin auch Daeva, die sich nur der Forschung verschrieben haben oder anderem nachgehen. Es ist quasi eine Daevakratie – jene, die ausgewählt wurden, herrschen und dieses Auswahlkriterium ist nicht näher bestimmt, da keiner weiß, warum Daevas aufsteigen.

Wenn wir also anfangen, uns über Mode in Aion zu unterhalten, haben wir auch wieder ein Problem. Welche Mode ist denn nun unpassend? Welche passend? Welches Setting dient als Vorgabe? Das Mittelalter? Ja, es gibt viele Einflüsse aus dem Mittelalter in Aion. Aber ebenso auch aus der Antike und ich finde immer noch, dass die Toga mit eine der passendsten Kleidungsstücke in Aion ist, auch wenn sie keineswegs in die übliche Mittelalter-Fantasy passt. Aber ebenso passt der Dandy, der eher die Dekadenz des 18. Jahrhunderts darstellt. Gleiches für Frisuren übrigens.

Es gibt auch Kleidungsstücke für mich, die ich nicht passend finde. Aber an sich bewegen wir uns hier auf einem extem schmalen Grad. Denn Aion ist ein solches Sammelsurium aus allen möglichen Epochen bis einschließlich dem 19. Jahrhundert, dass es einfach falsch ist, das Setting auf klassische Mittelalter- oder Tolkien-Fantasy zu reduzieren. Aion ist mehr.

Und daher, so weh es mit tut bei manchen Kleidungsstücken, ist das passend, was ins Spiel eingeführt wird. Mir sträuben sich die Nackenhaare bei der pfiffigen Bademode und bei den Flossen, aber schon der Bikini, aber auch die Badehose ist nicht zwingend unpassend.

Viel mehr ist das Setting von Aion mit den extrem unterschiedlichen Final-Fantasy-Settings zu vergleichen, die auch unterschiedliche Technologien beinhalten, die auch unterschiedliche Epochen vermischen. Auch dort gibt es futuristische Mode, wie das Outfit von Tidus in „Final Fantasy 10“, aber ebenso auch das mystische Volk von Kimari. Es gibt merkwürdige Wesen, wie Zidane auf „Final Fantasy 9“ mit seinem Affenschwanz, aber ebenso klassische Ritter wie Steiner.

Aion ist kein Kind der klassischen Fantasy-Settings. Aion ist ein Zögling der Asia-Fantasy, aber das scheint irgendwie in vielen Köpfen noch nicht angekommen zu sein. Das ist nicht besser, das ist nicht schlechter, aber eben anders. Das sollte man beherzigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.