Final Music

Wie schon erwähnt, war ich am Freitag auf einem Konzert: „Benyamin Nuss plays Uematsu“. Ich kann es aber wirklich sehr weiter empfehlen.

Ich bin zwar nun nicht so der Instrumental-Mensch, aber auch mir hat es sehr gut gefallen. Auf den ganzen Geschmack mit Filmmusik und Instrumentalmusik bin ich mehr oder weniger erst durch meine Frau drauf gekommen, die da meinen Horizont da erweitert hat.

Das Konzert war sehr kurzweilig und interessanterweise muss man sagen, dass ich einen eher schlechten Eindruck von Benyamin Nuss durch seine Homepage und die Fotos hatte. Irgendwie wirkten alle Fotos ungeheuer unsympathisch und fast arrogant. Aber auf der Bühne war es das genaue Gegenteil. Auch seine kurzen Erklärungen zu den Stücken waren bodenständig und sympathisch.

Besonders merkte man ihm aber auch an, mit was für einer Leidenschaft er die Stücke spielte – immerhin ist er auch selbst begeisterter FF-Fan, wie er sagte und nach dem Konzert glaube ich ihm das absolut. Es war wirklich beeindruckend, wie seine Hände über das Klavier getanzt sind und man sie manchmal fast gar nicht gesehen hat.

Das Aeris-Thema ist mein persönliches „E.T.“-Erlebnis, denn ich kann bei dem Stück fast jedes Mal heulen – so natürlich auch bei dem Konzert. Am besten hat mir allerdings eine seiner Zugaben gefallen: Das „FF7-Battle-Theme“ – so großartig! Ich muss gestehen, dass mir das beim Spielen von FF7 ein wenig auf den Keks ging, weil man es doch irgendwie ständig hörte. Vielleicht war mittlerweile aber auch genug Zeit vergangen, dass ich es ohne dieses „nein, nicht schon wieder Kampf!“-Gefühl hören konnte. Mich hat es jedenfalls mitgerissen.

Insgesamt kann ich den Herrn Nuss also jedem empfehlen, der etwas mit Klaviermusik und Uematsu anfangen kann.