Enter freely

„Castlevania: Lords of Shadow“ ist ein richtig geniales Spiel – meine ganze Vorfreude war absolut berechtigt. Es ist optisch ein wahrer Augenschmaus und es spielt sich auch sehr angenehm. Auch die Geschichte ist wirklich spannend und atmosphärisch.

Ich bin bisher vermutlich erst zur Hälfte durch, aber bin gespannt, wie es weiter geht und spiele deswegen auch zwischendurch immer mal wieder einen kleinen Level. Es ist – meiner Ansicht nach – eine tolle Weiterentwicklung eines Klassikers im modernen Gewand.

Es hat Jump&Run-Elemente wie die alten Teile, aber auch wirklich dramatische Kämpfe gegen Gegnermassen, aber auch gegen einzelne, häufig sogar titanische Gegner, an denen man hoch klettern muss, um die Schwachstellen zu finden.

Es gibt viele Kombos und man kann wirklich sehr vielfältig kämpfen und seine Feinde umhauen und es sieht einfach unglaublich cool aus, wenn Gabriel mit seiner Mischung aus Peitsche und Kreuz durch die Gegner wirbelt oder auch mal einen Zauberspruch setzt, mit Lichtmagie oder Schattenmagie, oder Dolche auf die Feinde wirft oder seine Feen auf einzelne Gegner schickt, um sie abzulenken.

„Castlevania: Lords of Shadow“ hat also nach ungefähr der Hälfte  meine uneingeschränkte Spielempfehlung.