Player versus Player

Wir erinnern uns? Ich hatte einmal gehofft, dass sich die Moral bei uns auf Balder bei den Elyos wieder bessert. Leider ist sie wieder im Keller und so langsam auch mein eigentlich wirklich unverbesserlicher Optimismus. Was zerrt so sehr daran? Keep-Raids sind sehr zäh und die Leute kommen kaum.

Wenn sie kommen, gibt es meist trotzdem Gezanke, weil dann diese oder jene Handlung der Raidleitung kritisiert wird oder Leute werden innerhalb der Union angepflaumt, warum sie nicht häufiger kommen. Wenn sie nicht kommen, dann quillt der 3er-Chat über vor Flames: „PvE-Naturos! Kommt mal aus euren Inis!“ oder „Scheiß RP-Server!“ oder „Wir würden ja kommen, wenn die tollen PvPler uns mal gegen die Asmos in Ingisson helfen würden!“ – denkt euch bitte fehlende Interpunktion und mangelnde Rechtschreibfähigkeit und denkt euch auch noch ein paar Sprüche in die Richtung „deine Mutter“ aus.

Es hat wirklich ein einzelner Spieler geschafft, durch seine Attitüde der „Elite-Union/Elite-Spieler“ die einst doch recht starke Balder-Elyos-Community zu spalten in PvPler vs. PvEler – Elyos gegen Elyos. Das gab es bereits vorher in Ansätzen – natürlich. Aber seit dieser Sache mit Gunnarr ist die Sache nie wieder kleiner geworden, sondern hat eine erschreckende Eigendynamik entwickelt und das Geflame ist langsam so unerträglich, dass ich auch immer mal wieder von den Raids fern bleibe, denn auch ich habe langsam keine Lust mehr.

Womit sicherlich viele Recht haben ist, dass es an uns liegt – wir Elyos müssen uns wieder aufrappeln und das können eigentlich nur wir. Wo ich allerdings nicht zustimme ist, NCSoft gänzlich von Schuld frei zu sprechen. Wieso? Ihr erinnert euch vielleicht an das Geschrei nach Server-Transfers der Community. Da hatte sich NCSoft lange geziert und gesagt, dass sie das erst überprüfen müssen und Pipapo; das habe ich begrüßt, denn das klang danach, als ob sie das nicht so hoppladihopp machen wollten.

Was passierte? Es gab kostenlose, unbeschränkte Server-Transfers auf einmal. Der erste Transfer war an sich nicht tragisch und doch hat er so einiges ausgelöst, was viele übersehen. Die Zahlen waren nicht so schlimm, wie uns später von den CMs gesagt wurde – und das glaube ich ihnen auch. Wir hatten sogar noch gute Schlachten im Abyss. Da wir Elyos aber die Oberhand hatten, fingen die Asmos an zu jammern, dass sie in der Unterzahl sind und schoben alle Probleme darauf.

In der Folge wurde das Klima bei den Asmos so schlecht, dass bei den zweiten kostenlosen unbegrenzten Server-Transfers eine ganze Ladung Smodies von Balder ging und eine ganze Ladung Winning-Team-Joiner zu uns Elyos kam. Da kippte das Verhältnis tatsächlich und alle waren überrascht.

Es dauerte ein wenig bis NCSoft reagierte, aber irgendwann wurden die Server-Transfers dann geschlossen. In Folge des Ungleichgewichts gab es dann sogar eine Sperre für uns Elyos, so dass wir lange, lange Zeit keinen Zuwachs bekam – sowohl aus Sicht des PvPs als auch aus Sicht der Rp-Community fatal. Dies hielt sich ungeheuer lange und langsam versauerten wir im eigenen Saft, denn natürlich gingen immer mal wieder Leute, wie das so ist bei Spielen; aber wir Elyos hatten auch keine Möglichkeit, neue Leute zu bekommen.

Und dann gab es begrenzte, kontrollierte Server-Transfers, die bis heute anhalten. Gerüchte besagen sogar, dass man den Smodies auf Balder gezielt PvP-Legionen zuschob, damit die dagegen halten konnten bei uns. Aber ob das stimmt? Ich bin mir da nicht so sicher und darauf will ich auch gar nicht meine Argumentation aufbauen, warum NCSoft hier ins Klo gegriffen hat. Denn diese kontrollierten Server-Transfers haben sich bis heute zur Farce entwickelt.

Warum? Es gab einen Umschwung – genau, wie ich den Smodies prophezeite. Natürlich haben sie irgendwann zurückschlagen können, natürlich hat sich das Blatt gewendet – ausgelöst durch unseren „Helden“ Gunnarr, der die Elyos in ungeheuer viele Fraktionen spaltete, die sich alle gegenseitig ans Bein pinkelten. Das hält sogar heute noch an, obwohl Gunnarr schon lange nicht mehr da ist und auch noch nicht einmal über Level 51 gelevelt hat – unser Elite-Held.

Es gab also diesen Umschwung und dann begannen die Elyos, sich zu zerfetzen. Die Stimmung wurde immer schlimmer – häufiger sogar unerträglich. Was war das Ende vom Lied? Es gibt ja Transfers! Also lasst uns von Balder weggehen. Die Asmos bekamen also Zulauf und bei uns liefen langsam die PvPler weg. Während also bei den Asmos Spieler dazu kamen, die gerne dem „Underdog“ helfen, gingen bei uns die tragenden Spieler für Raids weg, denn ihnen hat der Hickhack keinen Spaß mehr gemacht.

Dazu kommen konnten bei uns natürlich keine, denn wir waren ja zu viele – aber weggehen durften sie, denn wir waren ja zu viele. So blutete also langsam aber sich bei uns die Motivation raus dank des Gezankes. Man kann immerhin verbrannte Erde hinter sich lassen und vermeintlich grüneren Wiesen zuwenden. Dadurch wird eine Seite eben dann doch langsam ausgeblutet, selbst wenn sie mehr Leute hat, denn die interessierten PvPler verlassen die Fraktion, wenn nichts geht. Wieso auch nicht? Es hindert sie ja niemand daran.

„Ihr müsst euch aufrappeln! NCSoft kann nichts daran ändern, das seid ganz allein ihr. Ihr müsst an eurer Motivation etwas machen!“ Und das ist einfach so nicht wahr, denn NCSoft könnte etwas tun: Diese bescheuerten Server-Transfers endlich einmal schließen.

Erst wenn wir wirklich alle wieder auf einem Server festsitzen, dann werden vielleicht auch mal ein paar Leute in die Gänge kommen und merken: „Wenn ich was ändern will, dann muss ich was machen“ und nicht „Wenn ich was ändern will, kann ich den Server wechseln“. Denn der Weg des geringsten Widerstands ist immer noch der interessanteste und der ist zur Zeit eben der Servertransfer.

Daran liegt es angeblich nicht und ich kann leider nur sagen: Doch! Denn natürlich hat unser CC Recht: Es liegt an uns! Es ist unsere Moral, die wir aufpeppeln müssen! Wir müssen die Leute zusammenhalten! Aber man kann keine Community-Arbeit machen, wenn einem die Community ständig wegtranst. Denn entweder laufen die Leute weg oder kommen dazu oder wenn sie weg wollen, aber nicht können, vergiften sie die Atmosphäre auf dem Server, bis sie endlich weg kommen – aber dann ist es schon zu spät, denn die Stimmung ist dahin durch das gesamte Geflame.

Wie soll ein Zusammenhaltsgefühl geschaffen werden, wenn man sich nicht mit den Problemen auseinandersetzen muss? Wenn man einfach den Weg des geringsten Widerstands gehen kann und transferiert? Ja, natürlich sind die Transfers begrenzt. Aber dennoch sind die ein Faktor, der massiv an der Stimmung beteiligt ist. Denn es gibt Leute, die darauf hoffen, zu transferieren, all ihr Seelenheil darin suchen und selbst wenn diese Leute nicht transferiert werden, werden sie dennoch nichts an der Gesamtsituation auf Balder ändern wollen. Wieso auch? Sie sind ja „bald“ weg – beim nächsten Transfer dann halt.

Aber von NCSoft heißt es: „Die Elyos sind in der Überzahl. Wir gehen nur nach aktiven Accounts. Wir können nicht nach Motivation gehen, denn sonst schwappt es.“ Ja und nein! Natürlich stimmt das, ist aber eine Milchmädchenrechnung. Ich habe es in den offiziellen Foren versucht zu erklären, aber es wird da auch nur das gelesen, was man lesen will. Denn ich schiebe nicht – wie dann behauptet wurde – die Hauptschuld auf NCSoft, aber zumindest eine Teilschuld.

Denn die Server-Transfers, egal ob ganz offen oder begrenzt, sind die Pest und das Gift für die Aion-Server und das muss abgeschaltet werden! Erst dann sehe ich langsam wieder Hoffnung, auf eine einigermaßen stabile Server-Atmosphäre. Denn momentan werden nur Server-Nomaden begünstigt und dass die nicht zur Atmosphäre und zum Zusammenhalt auf dem Server beitragen, sollte selbst erklärend sein.

Wenn die Transfers endlich mal geschlossen sind und jeder mal realisiert, dass es sein zu Hause ist, für das er was machen muss, könnte vielleicht auch mal wieder was passieren.

Also: Weg mit den begrenzten Server-Transfers! Man gibt doch auch niemandem, der über Selbstmord nachdenkt, ein Messer in die Hand und sagt dann: „Wenn du keine Lust mehr hast, ne? Aber ich würde es ja nicht machen, denn das ist nicht gut.“ Das entbindet einen nicht von der Verantwortung, gerade wenn man jemandem ein so gefährliches Werkzeug in die Hand gibt und das nicht weiter reguliert. Sich dann zurückzulehnen und einfach ruhig weiter zu betrachten ist fatal und einfach verantwortungslos. Sicherlich würde dieser Selbstmordgefährdete auch selbst an ein Messer kommen können, aber ihm selbst das Messer in die Hand zu geben, wenn auch mit mahnenden Worten, macht es nicht besser, sondern nur schlimmer.

Und mich treibt es in den Wahnsinn, weil ich das Gefühl habe, der Einzige zu sein, der das so sieht. Ich bin wirklich in keinem Extrem behaftet, denn ich sehe die Schuld tatsächlich auch bei unserer eigenen Fraktion – auch wenn mir angedichtet wird, ich suche die Schuld nur bei NCSoft. Aber dass sich NCSoft derzeit so gemütlich zurücklehnt und dann sagt: „Wir sind nicht schuld. Wir können nur nach den faktischen Zahlen schauen.“ Argh! So viel Unverständnis für Menschen und Gruppendynamiken habe ich selten erlebt.

Einmal wieder lernt NCSoft nicht aus den Fehlern der Vergangenheit, nämlich einfach an ihren Entscheidungen festzuhalten. Hm, Moment, nein, sie halten an ihnen fest, aber tatsächlich dann erst, wenn es sowieso zu spät ist. Denn man erinnert sich vielleicht, dass sie sich lange Zeit weigerten, neue Server aufzumachen, aber dann auf Druck der Community zwei eröffneten. Diese wurden zusammengelegt, weil es dann doch nicht nötig war und das Geschrei war groß und die Untergangsrufe ebenso – obwohl das vorhersehbar war und nun wirklich kein Anzeichen des Untergangs.

Ähnlich ist es hier, denn die Servertransfers hätten anders kommen müssen! Nicht frei! Und auch nicht so, wie jetzt! Sie hätten einfach gezielte Transfers machen sollen und idealerweise kostenpflichtig, denn dann überlegt man es sich zweimal, ob man wirklich wechseln will – und außerdem hätte das auch noch einmal Geld in die Kassen gespült. Win-Win also. Sicherlich wäre auch da das Geschrei groß gewesen, doch wenn wir eins aus der MMO-Geschichte gelernt haben sollten ist, dass 1000 Fliegen eben doch irren können. Und so hat sich NCSoft wieder ein Ei gelegt, von dem sie aber behaupten, dass dem nicht so wäre.

Neue Hoffnung ist aber für Balder in Sicht, auch wenn der ehemalige Raidleiter leider geschmissen hat. Man konnte nämlich sagen, was man wollte von ihm und auch ich mochte ihn nicht, aber er hat seine Sache gut gemacht! Er war fair, er war integer. Das wurde nur immer mehr untergraben. Seine Nachfolgerin ist die Leiterin meiner alten Allianz, die ich mir immer wieder ausgesucht habe, denn die ist eigentlich immer gut gelaunt, motivierend – die ist also nicht nur fair und integer, sondern auch sympathisch – und überaus motiviert, denn sie glaubt immer noch an die Elyos.

Ich finde das bewundernswert und das sind so Leute, die wir brauchen. Das sind Leuchtfiguren, denen man folgen kann und die man unterstützen sollte. Aber ob das was wird? Ich weiß es nicht. Ich denke, in den nächsten Wochen wird es auf Balder „low-profile“ werden. Raid-Pause vermutlich nicht, denn auch wenn die Smodies mit ihrer Raid-Pause Erfolg hatten, so halte ich eine Raid-Pause immer noch für das Dämlichste, was man machen kann.

Der Gipfel war ja, dass von manchen Smodies dann Sun-Tzu zitiert wurde: „Die Kunst des Krieges.“ Dort wurden dann irgendwelche kriegerischen Parolen geschmettert, bei denen ich mir dachte: „Leute, es ist euch aber schon bewusst, dass das ein Spiel ist und wir zwar der Gegner, aber kein Kriegsgegner, sondern ein Mitspieler sind.“ So geht man nicht mit Mitspielern um, selbst wenn sie feindlich sind. Es geht doch nicht in einem Spiel darum, seine Gegner so zu demoralisieren, dass sie gar keine Lust mehr haben. Wem ist denn damit geholfen? Das Ende vom Lied haben die Asmos zur Zeit: Langeweile.

Da kann ich wirklich nur daneben stehen und das altbekannte WoW-Emote bringen: /golfclap. Saubere Arbeit. Das erzeugt doch total viel Spielspaß. Oder Moment, vielleicht ist Raidpause und „Die Kunst des Krieges“ und das nicht-virtuelle Demoralisieren des Mitspielers doch keine so gute Idee. Mag sein, dass das im Profi-Mannschaftssport anders ist. Allerdings habe auch ich einmal Leistungssport gemacht und ich habe immer unter der Devise gespielt: „Fair bleiben.“ Das sind die spielerischen und sportlichen Werte, die mich mein Vater gelehrt hat und daran halte ich fest, denn sie sind richtig. Wieso? Weil es sich gut anfühlt.

Das Schönste und zugleich das Schrecklichste an MMOs ist die Community. Ich spiele MMOs wegen der Community, wegen der Spieler, um mit Anderen online zu spielen, denn das ist für mich als Pendler einfach eine stabile Spielgemeinschaft. Aber dennoch erschüttert es mich, was aus einer einst doch stabileren und spielwilligeren Gemeinschaft geworden ist.

5 thoughts on “Player versus Player

  1. Erinnert mich ein wenig an Warhammer. Die Probleme waren dort die gleichen. Irgendwie funktioniert ein PVPbasierendes MMO mit nur 2 Fraktionen irgendwie auf Dauer nicht gut. Warum sich aber kein Hersteller an 3 Fraktionen wagt, versteh ich nicht.

    • Jap, die Parallelen zu Warhammer sehe ich auch. Ich habe ja bei Yitu auch immer wieder gerne über Warhammer mitgelesen und vieles von dort erinnert mich an die Probleme in Aion.

      Ich wage mittlerweile sogar zu behaupten, dass es funktionieren würde, aber nicht mit der westlichen Mentalität. Aion scheint in Korea keine solchen Probleme zu haben und da wird das System wohl tatsächlich so gespielt, wie es sollte. Wobei die allerdings auch merkwürdigerweise keine Festungen verteidigen, was hier im Westen so verbissen gemacht wird, dass es dann Flames gibt, wenn man sie verliert.

      An sich hat Aion ja sogar drei Fraktionen, nur sind die Balaur mittlerweile so buggy geworden, dass sie kaum bis gar keinen Einfluss mehr auf die Kämpfe haben. Die oberen inneren Festungen können entweder gar nicht gedefft werden (Miren), da die Balaur direkt am Wächtergott spawnen oder brauchen nicht gedefft werden (Kysis), weil die Balaur zu doof sind, um zum Wächtergott runter zu laufen. Auch kann die Götterfestung von den Balaur nicht eingenommen werden, weil sie zu schwach sind.

      Das wird schon lange bemängelt, denn gerade die Balaur könnten immer wieder Karten neu mischen – gerade was die Götterfestung angeht. Aber dass endlich mal da ein wenig Feintuning gemacht wird am Balaur-Design, da warten wir auch schon… lange… drauf.

      Schade, denn eigentlich hat Aion bereits ein sinnvolles Balancing-System – wenn die Balaur eine ernstzunehmende Größe werden. Aber so macht es entweder keinen Sinn zu deffen gegen die Balaur oder man braucht nicht zu deffen – Ende vom Lied ist dann, dass man sich ganz auf die Spielerfraktion konzentrieren kann. So ist es ja auch nicht gedacht – eigentlich.

      Hinzu kommt, dass die Balaur nicht wirklich unterscheiden, ob eine Fraktion die Überhand hat oder nicht. Beispielsweise haben die Asmodier auf Balder schon lange deutlich mehr Einfluss im Abyss, aber wir Elyos bekommen genauso häufig die Dredgion ab – manchmal sogar anstelle der Asmodier.

  2. Hey, ich verfolge deinen Blog schon länger und hier eine gute Nachricht: Die Servertransfers werden ab dem 5. Januar kostenpflichtig :) (http://de.aiononline.com/board/notices/view?articleID=1055&page=)

    • Danke für die Info. Das sind zwar gute Nachrichten, aber meinem Empfinden nach deutlich zu spät.

      Mir kommt es wirklich vor, als ob da ein Auto mit Karacho auf eine Wand zufährt, immer näher kommt und man nicht hart bremst, sondern sich denkt: „Ist doch noch Platz! Das muss ja nicht ruckeln.“

      Mich wundert wirklich die Ruhe, die NCSoft da hat. Ich meine, ich würde mich freuen, wenn ich unrecht habe und sie vollkommen richtig mit ihrer Einschätzung der Lage sind. Ich bezweifle es aber… leider.

      Hoffentlich habe ich unrecht. :(

      • Nachtrag: Ähnlich ist es ja auch beim Rift-Nerf-Debuff. Da wird mittlerweile seit einer gefühlten Ewigkeit nichts gemacht. Erst Däumchendrehen und sich auf die Schulter klopfen für eine ganze Zeit, dann mal merken: „Huch? Kommt wohl doch nicht so gut an?“ Dann eine Umfrage laufen lassen, obwohl das Feedback der Community eigentlich recht eindeutig ist. Und diese Umfrage ist – glaube ich – nun auch schon Wochen her.

        Aber sie „sammeln“ ja noch Informationen. Mich wundert die Ruhe wirklich, denn dass der PvP-Rift-Debuff verbockt oder zumindest übertrieben war und dass die Servertransfers verbockt waren, darüber sind sich doch wirklich ein Großteil einig – sogar die, die kein Rifting betreiben empfinden den Debuff größtenteils als übertrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.