Wuthering Heights

Manchmal wundere ich mich, wie schwer es einem doch gemacht werden kann, an Informationen zu kommen. Neues Beispiel: Ich höre von einem Spiel, das interessant klingt – „Jeklynn Heights„. Es hat etwas Burtoneskes und erinnert mich auch ein wenig an ein altes Spiel vom C64 „Weird Dreams“, außerdem scheint es einmal wieder ein „Insanity System“ zu haben und als altem Lovecraft-Fan spricht mich das natürlich auch an.

Also begebe ich mich auf die Google-Suche und will mehr über das Spiel herausfinden. Ich komme auf die Seite des Herstellers und finde schließlich auch die Seite zum Spiel. Aber gibt es da irgendwie mehr Informationen? Ja, toll, die Hintergrundgeschichte und dass es bald Beta-Accounts gibt. Auch so ein paar Sachen, aber ich würde schon einmal grundlegend gerne wissen: Wird es ein PC-Spiel oder ein Konsolen-Spiel? Multiplayer verrät mir da schon herzlich wenig, zumal ich mir kaum vorstellen kann, wie bei diesem Spiel Multiplayer aussehen soll.

Das kann man natürlich mit längerer Recherche herausfinden, aber wenn ich doch schon auf der Spieleseite bin, wieso kann man da die Infos nicht einfach reinpacken? Oder ist das so abwegig, dass man erst einmal herausfinden will, ob PC- oder Konsolenspiel? Kann natürlich sein, dass ich ungeheuer blind auf der Jeklynn-Heights-Seite war, aber dann sollte es schon prominenter platziert werden.

Aber da ich neugierig bin und man sich anscheinend einfach einen Account dort reservieren muss, um Möglichkeiten auf einen Beta-Key zu haben, mache ich das einfach mal. Ich werde mich dann also mal mit meinem reservierten Account auf die weitere Suche nach Infos machen, aber mein Bauchgefühl sagt mir: Das wird ein nettes Spiel.

Ein wenig stutzig macht mich, dass man nach der Anmeldung dann doch noch einmal spenden soll, um an der Beta teilnehmen zu können. Wie ich dann aber auf den weiteren Seiten herausgefunden habe, gibt es wohl zwei Fraktionen – eine reiche und eine arme Fraktion, die gegeneinander in der Stadt kämpfen. Das klingt für mich alles eher nach einem Online-PC-Spiel. Auch wirkt es so, als ob vieles noch nicht feststeht. Sehr schade eigentlich – Indie-Firma hin oder her.

Ich werde es jedenfalls mal weiter im Auge behalten.

2 thoughts on “Wuthering Heights

  1. Das Spiel sieht sehr schön aus, aber… Ich traue der ganzen Sache nicht. Dieser Wenke (der Lead Designer) hat vor ein paar Jahren schon einmal eine Firma gegründet („Moonstruck Games“) und ein Spiel beworben („Survival“), das niemals fertig geworden ist. Dennoch hat er schon recht früh fleißig Interviews gegeben und sein Visionärstum gepriesen.

    In dem einen Jahr, an dem sie an Jeklynn Heights arbeiten, haben die Programmierer mindestens einmal gewechselt, nur der „technical director“ ist von Anfang an dabei. Der ist aber recht frisch mit dem Studium fertig und hat kaum Programmiererfahrung (laut seinem Lebenslauf, in dem er jeden Kleinkram erwähnt).

    Ich glaube, wir haben schon fast alles zu dem Spiel gesehen, was bisher fertig ist: Sehr schöne Entwürfe, ein paar Modelle, und ganz wenig Implementierung, die einfach ein paar Standardelemente der Engine nutzt. Die Kommentare der Macher zu dem einen bisher erschienen Video lesen sich so, als sei diese eine Szene das einzige, was sie bisher in der Engine umgesetzt haben. Deswegen nennt Wenke auch Q3 2011 als frühesten Testtermin (RPS-Interview).

    Die Finanzierung soll bis dahin über Spenden laufen — ich glaube nicht, dass da auf Dauer genug zusammenkommt (mal abgesehen von den Problemen, die sich aus häufig wechselnden, befristet angstellten Progammierern ergeben dürften). Das Spiel bekommt jetzt zwar etwas Aufmerksamkeit, aber spätestens nach den nächsten paar Videos (oder nach deren Ausbleiben) dürften viele Leute ziemlich enttäuscht sein.

    Apropos Enttäuschung: „Sanity“ scheint nur ein anderer Name für „Erfahrungspunkte“ zu sein (RPS). Und es soll ein reines PC-Spiel werden. (Destructoid, diverse Foren).

    • Gut, dass du es schreibst. Schade, es zu lesen.

      Jetzt machen auch ein paar Sachen mehr Sinn, denn diese ganze Sache mit den Spenden kommt mir ein wenig abstrus vor und es gibt eben auch ungeheuer wenig Infos. Auch wenn das alles ganz nett aussieht, ist es mir doch zu wenig, um da irgendwie Geld rüberwachsen zu lassen.

      Schade eigentlich. Ich werde es trotzdem mal im Auge behalten, aber dann doch mal als „vermutlich doch eine Totgeburt“ abstempeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.