Aces, Charles. Aces

Und schon sind meine Frau und ich durch die zweite Staffel „Chuck“ durch. Die ganze Begeisterung für die Serie könnt ihr in den letzten Artikeln zu „Chuck“ nachlesen, denn auch die zweite Staffel ist einfach grandios.

Gegen Ende hin zieht der Meta-Plot natürlich  massiv an, ein paar Charakter-Konstellationen werden verändert und ich muss gestehen, dass ich mir bei ein paar Sachen nicht ganz so sicher bin, ob ich das gut finde oder doch ein wenig „zu viel“. Den Schluss habe ich zwar so ungefähr kommen sehen, wenn auch nicht ganz so und ich frage mich, wie es nun weiter geht und ob das, was jetzt folgt, wirklich noch das „Chuck“ der bisherigen Staffeln sein kann oder ob die Serie doch in eine andere Richtung geht.

Trotzdem bleibt „Chuck“ immer noch eine absolut großartige Serie über normale Menschen, die über sich selbst hinauswachsen und dadurch zu Helden werden – das kann ich zumindest für die ersten zwei Staffeln sagen. Ob auch die folgenden Staffeln das halten, kann ich natürlich erst in ungefähr einem Jahr sagen, wenn die nächste auf DVD rauskommt. Solange bleibt aber meine ungebrochene Empfehlung für diese übersehene und unterschätzte Serie bestehen – ich gehe allerdings davon aus, dass auch danach diese Empfehlung bestehen bleibt.

Als nächstes werden wir uns wohl der letzten „Lost“-Staffel zuwenden.