Rifting the Hype

Was ist eigentlich an dem ganzen Trubel um „Rift“ überhaupt dran? Ähnlich wie bei „Aion“ damals gab es einen ungeheuren Hype – allerdings auch wie bei „Aion“ nicht vom Entwickler selbst. Das Spiel wurde von den unterschiedlichsten enttäuschten MMO-Communities zum Erlöser der Szene empor gehoben. Dass man bei diesen Erwartungen nur scheitern kann, ist klar.

Wenn ich so anfange, ist „Rift“ der Erlöser? Ganz klares: Nein! Ich kann nur hoffen, dass es ihm nicht geht wie Aion, das einen ähnlich stabilen Start hingelegt hat, ähnlich solide war, aber dann dank des Hypes im Vorlauf ungeheuer viele Erwartungen enttäuscht hat und einen regelrechten Hass auf das Spiel geschürt hat, weil die Leute zu blöd waren, sich vorher zu informieren, was „Aion“ überhaupt für ein Spiel ist.

„Rift“ ist ein verdammt solides Spiel, das das Rad in keiner Weise neu erfindet – wirklich in keiner Weise. Wenn man MMOs kennt, kommen einem ungeheuer viele Sachen bekannt vor. Sie haben quasi das gemacht, was WoW damals auch am Anfang gemacht hat: Sie haben sich bei den verschiedenen ansässigen Vertretern des Genres umgesehen, tolle Features genommen und diese verbessert.

Letzten Endes war die Erfolgsstory von WoW einerseits der richtige Zeitpunkt, aber auch verdammt gutes Weiterentwickeln bereits existenter Ideen. Ähnlich macht es „Rift“. Das Spiel muss aber auch nicht das Rad neu erfinden, wenn es so viele Kleinigkeiten bereits gut gemacht, die in anderen Spielen nur ansatzweise geschafft wurden. Mir gefallen so viele Kleinigkeiten, die mir auffallen, die mir bei anderen Spielen fehlen. Es gibt auch noch Kleinigkeiten, die mir fehlen, aber darüber sehe ich gerne hinweg.

Wer „Rift“ testet, sollte sich vom Hype nicht abschrecken lassen und auch keine Trotzhaltung einnehmen. Das Spiel wird kein WoW-Killer – will es auch nicht, braucht es auch nicht. Es muss sich aber auch nicht verstecken, denn es stellt meiner Ansicht nach eine wirklich sehr gute, moderne Alternative zum Branchenprimus dar. Es braucht noch Zeit, es muss noch reifen. Ich kann nur hoffen, dass der Hype nicht sein Fall wird.

Mir macht es ungeheuer viel Spaß und obwohl ich Cataclysm installiert habe, obwohl ich eine GTC seit einiger Zeit mit mir herumtrage, habe ich kein Verlangen, WoW zur Zeit anzuspielen, denn „Rift“ bietet mir so vieles, ohne dass ich den Schmerz wieder erleben muss, wenn ich mir ansehe, was aus dem Spiel und der Community geworden ist.

Bei „Rift“ habe ich so häufig ein ähnliches Gefühl wie bei „WoW“ damals. Es gibt noch so viele Sachen zu entdecken, so viele Sachen, auf die ich mich freue und ich verspüre keinen Druck, dieses oder jenes schnell zu erreichen. Es ist einfach da und es gibt kein Wettrennen und keine Community, die mich dazu drängt. Es gibt keine Addons, die zum Winken am Brunnen in Dalaran einladen, es gibt keinen Aufguss von mehreren Jahren alten Instanz-Inhalten.

Der Support bei Trion ist bisher sehr vorbildlich, bemüht und schnell. Mein Lieblingsbeispiel dazu habe ich bereits vor einiger Zeit hier gebloggt. Momentan fühle ich mich einfach gut aufgehoben, was ich bei Aion eigentlich schon lange nicht mehr habe – so gerne ich „meine“ Leute habe, so gerne ich das Spiel habe, so sehr verachte ich aber die Community, die dort herangezüchtet wurde.

3 thoughts on “Rifting the Hype

  1. Ich hatte es Dir ja online bereits erzählt: RIFT erinnert mich mehr an ein Herr der Ringe Online als an ein WoW. Die Musik, der Grafikstil, die Gestaltung der Landschaften, die Architekturen, Kampfabläufe, Schwierigkeitsgrad und ganz besonders die allgemeine Stimmung – dazu zählt auch die Community.

    Bislang finde ich die Community ganz ok. Zumindest kann ich mich nicht wirklich beschweren, außer dass sich ein paar Leute auf unseren RP-Server verirrt haben, die auf einem reinen PvE-Server besser aufgehoben wären.

    Ich habe also ein wenig die Hoffnung, nein, die Überzeugung, dass sich in RIFT endlich wieder einmal eine Community bilden kann, für die man sich nicht durchweg schämen muss.

    • Ich muss gestehen, dass ich mir die Community noch nicht genauer angesehen habe. Da bin ich von Aion wohl noch ein wenig gebranntes Kind. Was ich bisher gesehen habe, ist zwar durchaus besser, aber die Frage ist, wie lange es das bleibt. Auf Balder war es schließlich auch lange Zeit ok und sogar sehr angenehm.

      Momentan habe ich beispielsweise den 1er immer aus (sofern der sich nicht automatisch anschaltet, wie im Silberwald – immer! *hrmpf*), denn dieses Geflame „OOC in einem Allgemeinen Channel ist scheiße, das ist ein Rp-Server“, „Könnt ihr alle Telepathie oder wieso habe ich die Stimmen in meinem Kopf?“, „Richtige Rollenspieler blenden alle Namen aus!“, „Non-RPler raus!“ etc. ging mir ziemlich auf die Nerven und ich habe mich als Rollenspieler sehr fremdgeschämt für manche Mitrollenspieler – aber ich denke, dazu gibt es demnächst auch noch einen kleinen Beitrag hier im Blog.

      Wie es bei der RP-Community aussieht, weiß ich auch noch nicht genau. Soweit ich das mitbekommen habe, haben wir hier (zumindest noch) deutlich mehr Lore-Polizei als bei Aion – kein Wunder durch den offiziellen RP-Server. Mal schauen.

      Momentan bin ich von der Community (noch) nicht überzeugt und bin froh, mit „meinen“ Leuten rübergewechselt zu sein.

      • Wieso muss ich eigentlich meine _eigenen_ Kommentare heute freischalten, obwohl mein Blog mich direkt erkennt? Ich muss nicht alles verstehen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.