And I will never ever ever ever be outmassed

Langsam kämpfe ich mich in der Silberliga in Starcraft 2 hoch. Tragisch nur, dass bald die Ligen festgefroren werden, da die Saison bald endet. Aber trotzdem die beste Gelegenheit, um weiter zu üben, üben, üben. Denn nach einer kleinen Pause habe ich gemerkt, dass ich doch wieder einiges an Niederlagen einstecken musste.

Woran lag es hauptsächlich? Ich habe Schwierigkeiten damit, frühe Pushes abzuwehren. Ich bekomme einfach nicht genug Einheiten von eben auf jetzt aufgestellt. Das hat mich eine Weile ziemlich frustriert, weil ich wirklich nicht wusste, was ich dagegen machen sollte.

Daher habe ich in der letzten Zeit vorrangig an meinem Scouting gearbeitet. Das habe ich witzigerweise anfangs in der Bronzeliga auch noch regelmäßig gemacht, aber zwischendurch dann vollkommen ignoriert, weil ich einfach nicht mehr die Zeit und die Muße dazu gefunden habe. Doch es ist eben trotzdem wichtig. Also: mindestens zwei Zerglinge anfangs bauen und einen an einen gescheiten Xel’naga-Tower stellen, während man den anderen vor die Choke des Gegners parken – dann weiß ich, wann er rauskommt und kann damit entweder entdecken, dass er mich angreift oder dass er sich eine Expansion schnappt.

Worüber ich letztens gestolpert bin und was ich lange Zeit unterschätzt habe, womit ich aber nach einigen Spielen absolut glücklich bin: Bei den Zerg-Spielern hat man in letzter Zeit häufiger „Spanishiwa“ gehört. Wie es so häufig ist, wurde es als Schlagwort immer hingeworfen und kaum jemand hat es erklärt und manche Leute scheinen es sogar falsch benutzt zu haben. Was bedeutet das aber? Spanishiwa ist ein Zerg-Spieler, der sehr spannende und kreative Spielweisen zeigt. Beispielsweise nimmt er häufig sehr, sehr spät sein Gas – manchmal sogar erst bei 40 Supply. Das bedeutet, der drohnt, drohnt, drohnt wie ein Bekloppter, um dann erst spät zu techen.