Master of the Hotkeys

Starcraft 2 ist zur Zeit ein Wechselbad der Gefühle. Es gibt Abende, da bekomme ich nur aufs Fressbrett und dann gibt es wieder Abende, wie gestern, da läuft es wie am Schnürchen. Eines habe ich jedoch in der letzten Zeit gemerkt: Druck, Druck, Druck. Es verunsichert den Gegner ungemein, wenn man gleich von Anfang an Druck macht. Gerade ein Protoss verschanzt sich dann gerne auf nur einer Basis, wenn ich meine Roaches vor seiner Choke parke und immer mal wieder hoch gehe und zu einem kleinen Snipe ansetze.

Aber was noch viel wichtiger ist: Hotkeys! Ich hatte schon früher mal von den „Grid“-Einstellungen gehört. Aber nie habe ich herausgefunden, wo man das einstellen kann. Was das ist? Man stellt die Hotkeys für alle Rassen komplett so um. Dabei wird das Fenster auf dem Bildschirm als Grundlage für ein Raster genommen und da wird die linke Seite der Tastatur genommen und drüber gelegt.

Das bedeutet: Die Fähigkeit, die links oben im Fenster ist, liegt immer auf „Q“ – egal in welchem Unterfenster, egal bei welcher Rasse. Die Fähigkeit rechts daneben auf „W“, die daneben auf „E“ und so weiter. Dadurch kann man viel intuitiver steuern, denn ich muss mir nicht jeden Key für eine Fähigkeit merken, sondern schaue einfach, wo auf dem Bildschirm die Fähigkeit steht. Damit kann man auch viel besser die Rassen wechseln.

Klingt kompliziert? Ist es gar nicht. Hier gibt es ein sehr gutes Video, das „Grid“ für Starcraft 2 erklärt – leider auf Englisch:

Probiert es einfach einmal aus. Es ist am Anfang schon eine gewaltige Umstellung und man baut auch mal die falschen Sachen. So habe ich häufiger anstelle des Spawning Pools meine Evolution Chamber gebaut – und mich tierisch über mich geärgert, weil ich dadurch viel zu spät mit meiner Queen und dem weiteren Tech war.

Aber so langsam gewöhne ich mich dran und es macht einen riesigen Unterschied. Ich kann jetzt so viel einfacher Sonderfähigkeit wie Fungal Growth oder Neural Parasite benutzen – gerade gegen die Colossi der Protoss ist das immer Gold wert.

Meine APM sind deutlich hoch gegangen und liegen jetzt normalerweise im Schnitt bei ca. 50 – ja, immer noch nicht viel, ich weiß. Aber ich bin dennoch stolz darauf und freue mich tierisch darüber, wenn meine Infestors jetzt noch nerviger sind.