Will it be yes or will it be sorry

Es sieht momentan wirklich so aus, als ob ich die letzte Staffel von „Dawson’s Creek“ endlich zu Ende sehen könnte. Danke „Toradora!“ habe ich mir nämlich einen netten Rhythmus angewöhnt, vor dem Schlafen noch eine Episode zu schauen. Zwar waren es bei „Toradora!“ normalerweise nur ca. 20 Minuten, aber da ich die Serie kaum bei Seite legen konnte, wurden es auch häufiger mal zwei oder drei hintereinander.

Zugegeben, bei „Dawson’s Creek“ wurden es auch schon einmal jetzt zwei Folgen hintereinander, weil ich den Cliffhanger so nicht stehen lassen konnte – dadurch wurde es auch schon mal 24 Uhr. Langsam nähere ich mich der letzten DVD.

Eine witzige Sache bei „Dawson’s Creek“ ist, dass mich diese Serie schon lange begleitet und witzigerweise immer doch so einige Parallelen zu meinem Leben hat. Vielleicht ist es daher auch eine meiner Lieblingsserien, weil sie mich tatsächlich berührt und über ein paar Punkte nachdenken lässt – manchmal sogar Anstoß gibt.

So haben meine Frau und ich beispielsweise letztes Wochenende uns endlich von unserem alten Fernseher getrennt und einen LCD-Fernseher gekauft. Wie mir dann erst auf dem Heimweg vom Media Markt klar wurde, hatte ich wenige Tage zuvor die Folge gesehen, in der sich Pacey und Jack einen neuen Fernseher besorgen. Das ist nur eine Kleinigkeit, aber es gibt auch durchaus größere Parallelen, die mir im Laufe immer wieder aufgefallen sind.

Dadurch, dass die Charaktere bei „Dawson’s Creek“ alle sehr introspektiv sind, viel über sich und die Welt um sich herum nachdenken, gibt es interessante Gedankenanstöße oder Richtungen, aus denen man manches betrachten kann. Es ist schon schade, dass „Dawson’s Creek“ von vielen auf eine Ebene mit einer Serie wie „Beverly Hills 90210“ gesetzt wird, denn „Dawson’s Creek“ ist deutlich intelligenter, witziger und tiefer – nur sehen das viele leider nicht.

Für mich bleibt „Dawson’s Creek“ weiterhin eine großartige Serie und es ist auch schön zu sehen, dass ebenso in der letzten Staffel Pacey richtig viel Spotlight bekommt – nach wie vor bin ich dafür, die Serie in „Pacey’s Creek“ umzubenennen, denn er ist und bleibt einfach der interessanteste Charakter der Clique.