Love blooming even through the flames of war

Ich und meine merkwürdige Vorliebe für Charakterdrama… einerseits liebe ich es, andererseits halte ich es auch nicht aus. Es ist ein wenig, wie der Nervenkitzel, eine Achterbahn zu fahren, selbst wenn man Höhenangst hat. Es ist dieses Gefühl, dass man mitgerissen wird, die Aufregung, wenn die Bahn langsam ansteigt und dieser Moment, kurz bevor es bergab geht und man förmlich hoch gerissen wird und sich denkt: „Wieso bin ich hier eingestiegen?“ – und dann am Ende dieser Moment, wo man einfach nur sagt: „Boah, war das toll!“

Es ist vielleicht nicht das beste Bild, aber es kam mir eben in den Sinn, als ich dann mich nicht so richtig von „Valkyria Chronicles“ lösen konnte und noch sicherlich gut 10 weitere Folgen geschaut habe, weil ich nicht anders konnte. Zwar kam die Szene nicht direkt, die ich gedacht hatte, aber dafür wurde es trotzdem zu einem rasanten Charakterdrama auf mehreren Ebenen, das mich einfach nicht mehr losgelassen hat.

Daher habe ich jetzt bis zu einer Stelle geschaut, an der ich erst einmal Pausieren konnte, bevor ich mich an den Rest mache und den vermutlich auch in einem Rutsch schauen werde, denn: ich weiß ja, was noch kommt und das wird auch nicht schön – aber so großartig! Natürlich weiß ich nicht, wie es genau passieren wird, denn Anime und PS3-Spiel sind schon noch verschieden genug und es sind viele Stellen doch sehr abgeändert, aber ich kenne die ungefähre Richtung und daher mache ich jetzt lieber eine Pause, sonst muss ich doch die komplette Serie noch heute an einem Stück schauen und das wären bestimmt noch einmal mindestens drei Stunden.

Der Anime macht einige Sachen schlechter als das PS3-Spiel, aber dafür auch einige Sachen so viel besser, dass beides auf seine eigene Weise ein Erlebnis ist und mir wird auch immer mehr bewusst, warum viele Leute die Epik und die Geschichte mit FF7 vergleichen, denn Parallelen gibt es durchaus. Eins kann ich aber sagen: Der Anime hat deutlich mehr Charakterdrama als das PS3-Spiel und weitaus weniger Action-Anteil, als ich dachte. Eigentlich also genau mein Ding – und daher macht er mich so fertig, wie jeder Anime, den ich mag und der mich bewegt.

Was für eine tolle Folge (Episode 19 – „Tears“) das eben war, mit der ich für heute mit der Serie pausiere, sonst schafft die mich echt noch.