CvB – Cat versus Big Box

Ja, ich bin total in Katzen vernarrt und mit dieser neuen Kategorie hier kann ich endlich mal die ganzen tollen Katzenvideos archivieren, die mir so im Laufe meines Internetlebens begegnet sind – und natürlich mit euch teilen.

Als nächstes gibt es eine kleine Studie zum Thema: Was macht eine Katze mit einem Pappkarton und wie hoch kann sie springen?

Es gibt noch mehrere Videos von der guten Maru – ich glaube, eine japanische Katze. Auch wenn die gute Maru ein wenig moppelig ist, die ist so weich und knuffig! Da möchte man die doch direkt in den Arm nehmen und durchwuscheln!

Demnächst zeige ich euch dann mein anderes Lieblingsvideo mit ihr, in dem es besonders spannend wird: Maru gegen noch mehr Pappkartons! Bleibt dran!

9 thoughts on “CvB – Cat versus Big Box

  1. Lol, ich liebe lustige Tiervideos. Egal welches Tier.
    Aber sieht echt klasse aus wie sie in diesm Karton verschwindet und dann nachher aus dem Karton hervorlugt.

    • Ich mag es besonders, wie die Katze kurz vor dem Sprung die Vorderpfoten so leicht anhebt. Aber mein Lieblingsstelle ist wirklich, wenn man nur den Karton sieht und plötzlich die Katze rausspringt.

      Ich liebe dieses Video.

      • Obwohl das Tier wirklich ziemlich moppelig ist. Man sieht sogar das es sich recht träge bewegt und Probleme beim Springen hat.

        Was die Sprunghöhe angeht so kann man sagen das in einem normalen Haus quasi nichts katzensicher untergebracht werden kann. Was mein Kater allees von diversen Schränken immer runtergeholt hat…

  2. Zum Thema „Wie hoch kann eine Katze springen“ – Greebo, mein Kater*, hat mal einen Zwei-Meter-Küchenschrank aus dem Stand gepackt. Aber der ist auch ein reines, wandelndes Bündel Muskeln ;)
    Ich kann dir sagen, da haben wir beide doof geguckt, denn auf dem Schrank lagen u.a. all die Sachen, an die die Katze extra nicht sollte ;)

    Viele Grüße,
    Thomas

    ————————
    * Wir wohnen ja nicht mehr zusammen und Julia hat das „Sorgerecht“ für die Katzen bekommen, aber das ist und das bleibt für immer auch mein Kater ;)

    • Das muss wirklich ein Bild für die Götter gewesen sein. :)

      Wobei ich glaube, dass auch die „nicht-Muskel-Pakete“ sehr gut hochkommen. Der eine Kater von meinen Schwiegereltern war ein richtiges Kawenzmann und hatte sicherlich auch Muskeln, war aber in erster Linie einfach massig.

      Der hat auch immer Türen durch Klinge anspringen geöffnet oder ist wohl auch den Balkon im ersten Stock raufgesprungen, wenn ich die Geschichten richtig in Erinnerung habe.

      Übrigens: Die Personalpronomen sind bei Katzen ja sowieso immer so eine Sache. Meist merkt man ja gar nicht, dass eigentlich nicht man selbst der Katzenbesitzer ist, sondern die Katze der Menschenbesitzer. :)

      • Zweifelsohne richtig, auch in dem Falle. Aber wir haben einfach beide zu viel Spaß daran, die Gesichter von Leuten zu sehen, wenn wir das mit dem Sorgerecht so sagen ;)

        Aber ich hab mit dem Kater einige schwere Sachen mitgemacht, unter anderem eine Kamikazefahrt zur Tiernotklinik wegen virusbedingtem Luftröhrenkollaps … der hat so viel Herzblut bekommen und so viele Nerven gekostet, das ist „meiner“.
        Die zugehörige Katze eigentlich nicht weniger, aber eine komplette Nacht am Telefon zu sitzen in dem Glauben (und mit der Ansage) die Klinik ruft an, wenn es vorbei ist … und dann stattdessen morgens den Anruf zu kriegen, dass er nicht nur wider Erwarten durchgekommen ist, sondern sogar schon abgeholt werden kann und langsam motzig wird … das schweißt zusammen ;)

        Viele Grüße,
        Thomas
        *unterschätzter Katzennarr*

        • Oh, das ist aber dann eine schöne Geschichte, wenn die auch noch so nett ausgeht. Meist hat man ja kein so positives Ende bei sowas. Zumindest bei meinen Tieren früher (keine Katzen, sondern Hamster und Meerschweinchen) verlief sowas eigentlich immer sehr… final.

          Ich kann mir aber gut vorstellen, dass die Leute erst einmal komisch gucken mit der Sache mit dem Sorgerecht. Andererseits kann ich mir das aber sehr gut bei Katzen vorstellen, dass das gar nicht so abwegig ist, von sowas zu reden. Die wachsen einem doch sehr schnell sehr nachhaltig ans Herz.

          • Spannend ist dabei, dass das in beide Richtungen funktioniert. Katze wie Kater kommen, wann immer ich da zu Besuch bin, sofort angelaufen, wenn sie mich hören und weichen mir dann auch bei keinem Schritt von der Seite, bis ich wieder gehe.
            Das war mir gar nicht so klar, ich bin ja mit einem Hund groß geworden und kannte Katzen nur vom Nachbarn, aber dass die auch nach anderthalb Jahren noch immer solche Bezugspunkte haben und so anhänglich sind, hätte ich vorher echt nicht gedacht.

            Insbesondere weil Katzen ja diesen Einzelgänger-Ruf haben. Ist aber alles gelogen – die wollen auch alle nur lieb gehabt werden; anders als Hunde müssen sie aber halt dabei das Gefühl haben, dass der andere es eher als Gnade empfindet, diese Zuwendung ausführen zu dürfen ;)

            Und ja, ist eine schöne Geschichte. Hab auch andere erlebt, aber die ist die klare, positive Ausnahme,

            Viele Grüße,
            Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.