I used to wonder what translation could be

Passend zum Start der zweiten Staffel in den USA, gibt es jetzt auch die erste Staffel von „My Little Pony: Friendship is Magic“ auf Deutsch.

Insgesamt muss ich sagen, dass ich deutlich Schlimmeres erwartet hatte. Trotzdem ist die Übersetzung weit davon ab, „gut“ zu sein. Sie ist größtenteils schmerzfrei, aber dann gibt es doch so einige Sachen, über die ich mich stundenlang aufregen könnte und einmal wieder zeigen, in welch einem Zustand die deutschen Synchronisationen größtenteils sind, denn es sind die gleichen Fehler, die immer wieder und wieder und wieder gemacht werden seit einigen Jahren.

Zunächst einmal sind die Stimmen größtenteils nicht gerade passend ausgewählt. Das fällt gerade besonders bei Fluttershy auf, denn das klingt weder so richtig ängstlich, noch verschüchtert – irgendwie bekommen die deutschen Lokalisationen das nie hin. Das haben sie schon bei Mikuru in „Melancholy of Haruhi Suzumiya“ auf Deutsch verbeutelt. Sie schaffen zwar ungefähr die Richtung, aber auf den letzten Schritten versagen sie und somit entsteht nie wirklich dieses Beschützergefühl bei solchen Charakteren – was im Englischen aber sowohl bei Fluttershy als auch bei Mikuru gut gelingt.

Twilight im Deutschen reicht bei weitem nicht an die großartige Sprechleistung von Tara Strong im Englischen ran – da fehlt einfach diese Mischung aus Idealismus, Weltfremdheit und Naivität. Twilight auf Deutsch wird dem Charakter einfach nicht gerecht und sie wird gesprochen wie „irgendein“ Charakter und das ist auch, was ich der deutschen Synchro insgesamt vorwerfe: Sie ist größtenteils seelenlos und verliert damit das, was das Original so großartig macht.

Die anderen Charaktere gehen größtenteils, auch wenn Pinkie Pie noch zu „normal“ klingt. Lediglich Spike haben sie wirklich ganz gut getroffen.

Der größte Mist an der deutschen Synchronisation ist aber das Opening. Wer hat sich das denn bitte ausgedacht? Das passt hinten und vorne nicht. Der Gesang ist lieblos und wirkt nicht wirklich professionell und dann der Text! Gerade die Stelle, bei der jedes Ponie eine kurze Solostelle hat, hätte man näher am Original übersetzen können. Aber da werden anscheinend grundsätzliche Übersetzungstechniken über Bord geworfen.

Ich habe das ja an der Uni sogar gelernt und einer der Grundsätze war: „So nah am Original wie möglich, weit weg wie nötig.“ Und hier wäre es nicht nötig gewesen, sich davon zu entfernen! Wieso macht man sowas?

Das sieht man dann auch schon an dem Folgentitel: Im Original ist es „The Mare in the Moon“ und auf Deutsch „Ein Auftrag von Prinzessin Celestia“. Ich denke, ich muss das nicht näher ausführen, warum das Blödsinn ist, oder?

In Folge zwei gibt es dann sogar eine Stelle, bei der die Ponies auf einen Mantikor treffen. Ich betone: Einen Mantikor! Und was sagt Twilight? „Ein Löwenwesen!“ Das sagt sie nicht im Original! Sie sagt: „A Manticore!“ Einen Mantikor gibt es sogar im Deutschen! Das muss man also nicht übersetzen –  und dann auch noch für Dummies.

Wieso wird sowas gemacht? Wird das unserer Jugend nicht mehr zugetraut? Und selbst wenn sie es nicht kennen: Das ist die Gelegenheit, um es kennenzulernen. Unser Wissen war ja auch nicht von vornherein da. Ich wusste auch nicht immer, was ein Mantikor ist. Aber gerade durch sowas lernt man es!

Wenn außerdem das „Cutie Mark“ mit „Schönheitsfleck“ übersetzt wurde, bekomme ich ein wenig Angst vor der Übersetzung von „Cutie Mark Crusaders“. Ich werde das sicherlich im Auge behalten, denn vielleicht gelingt es ihnen ja doch. Zumindest hoffe ich, dass sie soweit mitdenken, dass sie für „Cutie Mark“ eine sinnvolle Übersetzung finden, die sie später wieder benutzen können, denn die „Cutie Marks“ sind immerhin elementar wichtig für spätere Szenen.

Was sie sogar ganz gut gerettet haben, und das war verdammt schwer, war das erste Lied von Pinkie Pie in der zweiten Folge. Das habe ich nicht so gut erwartet! Aber das ist auch leider der einzige richtige Höhepunkt der Synchronisation. Größtenteils haben sie es geschafft, ganz fiese Fehler zu vermeiden, aber dann machen sie doch ein paar der üblichen Fehler und manche, die ich einfach nicht verstehe.

Wer also irgendwie Englisch versteht, dem kann ich nur nahelegen, das Original zu sehen, denn in der Übersetzung geht zu viel verloren und sie ist eben einfach nicht gut. Trotzdem ist sie irgendwie erträglich, vor allen Dingen, wenn man das Original nicht kennt. Aber ähnlich wie bei „Buffy“ verliert die Serie ungeheuer in der deutschen Synchronisation.

Leider verstehen das viele nicht und daher garantiere ich fast, dass „My Little Pony: Friendship is Magic“ in Deutschland hier nicht den Erfolg haben wird, wie in den USA. Diejenigen, die Bronies sind, sind es wegen des Originals. Neue Bronies wird es durch diese Übersetzung fast gar nicht geben, denn die Seele fehlt ihr einfach.

Wer sich das alles mal anhören will, hier die erste deutsche Folge:

Edit: Wobei ich mittlerweile sagen muss, dass mir bei weitem nicht so viele Fehler/Probleme in der dritten Folge aufgefallen sind. Vielleicht wird es mit der Zeit doch besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.