Erinnert sich noch jemand an… Black Lamp?

Die „Erinnert sich noch jemand an…“-Sektion schreibt sich manchmal von allein und ich könnte Beitrag um Beitrag täglich hintereinander setzen. Wieso ich das nicht mache? Ich finde es schöner, immer mal wieder zwischendurch diese kleinen Nostalgie-Flashs zu haben und will auch nicht, dass diese Reihe sich abnutzt. Dafür gefällt es mir zu sehr, in meinen Erinnerungen über vergangene Computerspiele zu schwelgen.

Wie ich darauf jetzt komme? Als ich letztens von „Druid 2: Enlightenment“ schrieb hatte ich wieder Bilder im Kopf von einem anderen Spiel, dessen Namen ich einfach vergessen hatte. Ich kam nicht mehr darauf und steuerte von dort zu anderen Titeln – unter anderem „Cauldron“, weil ich nach „Black Cauldron“ suchte. „Cauldron“ war auch super, aber dazu in einem anderen Beitrag mehr… ihr merkt, ich könnte schon wieder mich in unzähligen Beiträgen dabei verlieren.

Welches Spiel ich aber meinte? Ich wusste nur noch, dass man einen Hofnarren spielte, es um irgendwelche bunten Lampen ging, Drachen auftauchten und ich es verdammt schwierig fand. Aber es war Fantasy und ein Hofnarr als Held! Und Drachen – natürlich Drachen! Keine Ahnung, wie ich dann doch auf den Titel kam, aber er hatte nichts mit „Cauldron“ zu tun, sondern natürlich mit den Lampen: „Black Lamp“.

Es war ein recht simpler Jump&Run-Sidescroller, bei dem man immer wieder von ganz unterschiedlichen Gegnern angegriffen wird, die ich damals alle sehr einzigartig fand. Ich glaube, es war für mich eines der ersten Spiele, bei denen unterschiedliche Gegner wirklich unterschiedliche Dinge machten und auch auf andere Weise bekämpft werden mussten. Meine Erinnerung ist wirklich nur sehr schwammig, aber man musste irgendwie an diese bunten Lampen gelangen und von jeder Farbe eine Lampe bekommen, die häufig (wenn nicht sogar immer) von Drachen beschützt wurden.

Was habe ich Stunden bei diesem Spiel verbracht und habe gegen meinen sinkenden Health-Balken gekämpft, doch das half mir häufig nichts. Entweder ich war so schlecht damals oder das Spiel so schwer. Im Nachhinein wirkt es durchaus einfach, aber damals habe ich selten mehr als ein paar Lampen überlebt – von den Drachen gar nicht zu reden. Aber wie mir scheint, hätte man die sowieso besser umgehen sollen, wenn ich mir das Longplay so ansehe. Ich habe sie immer angegriffen – und versucht zu besiegen. Ja, auch damals war ich schon ein naiver Krieger des Lichts, der sich vor keinem Kampf scheut.

Die Musik habe ich immer noch im Kopf, leider habe ich kein vernünftiges Video zur C64-Version gefunden, sondern nur die ungleich buntere Version des Amigas und Ataris. Schade eigentlich, denn irgendwie habe ich es nicht ganz so knallig bunt in Erinnerung. Daher gibt es nur das schöne Cover und die großartige Musik dazu. Wer sich das Spiel genauer ansehen will, der wird auf YouTube bei den weiterführenden Videos sicherlich fündig.

Wie so häufig bei „Erinnert sich noch jemand an…“ bin ich darüber erstaunt, was für schöne Melodien mit diesen wirklich begrenzten Möglichkeiten gezaubert wurden, die noch Jahre danach bei mir im Ohr hängen. Normalerweise kommt dann natürlich als erstes „Turrican“, aber gerade von meinen Lieblingsspielen von damals bekomme ich die Musik kaum aus dem Ohr, wie hier bei „Black Lamp“:

Ich fand es damals einfach toll, dass mal ein Anti-Held ein Held war – auch eines der ersten Spiele für mich, bei denen das so war. Ein Hofnarr! Ha!