Alone for a while…

Mir ist aufgefallen, wie toll das gesungene Lied von „Final Fantasy IX“ zu meinen Greifenreitern eigentlich passt. Ich mochte es schon immer und hatte es auch lange Zeit für die damalige Gwendolyn bei NWN als ein Themenlied gehabt, denn es passte auch zu ihr. Ebenso dann natürlich auch zu der Gwendolyn aus den Greifenreitern, auch wenn sie leicht anders ist. Meiner Ansicht nach passte es aber nie so richtig zu FF9, auch wenn ich das Lied liebe und die Bildzusammenschnitte, die es dazu gibt.

Besonders die Stelle zum Schluss, zum Endkampf, wenn das Lied eingespielt wird, hat mich damals ungeheuer berührt, weil es einfach schön war. Lag aber auch an der mitreißenden Story und dass es schon irgendwie dazu passte. Aber dennoch gab es nirgendwo so richtig eine „Melodie des Lebens“. Der Rest des Textes mochte passen, aber wieso „Melodie des Lebens“?

Dieses Thema habe ich jedenfalls jetzt bei den Greifenreitern aufgegriffen und dort gibt es das dann tatsächlich – auf die eine oder andere Weise. Somit ist das Lied auch zu einem schönen Inspirationsgeber geworden. Ich mag es einfach, wenn Lieder, die ich höre, mir Ideen geben. Diese Ideen mögen sich weiterentwickeln und entfremden, aber es erzeugt neue Bilder und Verbindungen in meinem Kopf und dafür bin ich sehr dankbar. Zumal Prinzessin Garnet schon immer so ausgesehen hat, wie ich mir Gwendolyn ungefähr vorstelle – nur nicht ganz so schlank.

Es transportiert wieder einmal sehr schön ein paar Emotionen und Bewegungen, die ich diesen Monat in meinem Entwurf unterbringen will. Dadurch, dass es eben auch diese starken Anime-/Manga-Anleihen hat, passt es sowieso zu meinem diesjährigen Roman, der im Prinzip eine „Light Novel“ sein soll – irgendwann, wenn er einmal ausgewachsen ist. Außerdem passt das Lied einfach zu einer meiner Arbeitsprämissen (ich habe mich noch nicht entschieden, welchen genauen Wortlaut): „Gemeinsam ist man stark.“

Dabei ist mir sowieso aufgefallen, dass mein Setting bisher dem Setting aus FF9 durchaus sehr ähnelt: Eigentlich eine klassische Fantasy-Welt, aber mit Technik/Steampunk-Elementen. Kommt vermutlich daher, dass die Greifenreiter schon immer als Manga/Anime konzipiert waren und da auch das Light-Novel-Genre nichts ändert, denn das sind Elemente, die ich generell in Mangas sehr mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.