Suit up!

Vor ein paar Tagen kam unsere dritte „How I met your mother“-Staffel und schon haben wir sie fast durchgeschaut. Das ist nun kein Kunststück, weil es immerhin nur ca. 20 Minuten pro Folge sind, aber trotzdem verschlingen meine Frau und ich diese Serie förmlich. Die Serie ist ungeheuer faszinierend und ich habe letztens einen netten Ausdruck dazu gehört, dem ich so zustimmen könnte: „Dramedy.“ Denn das stimmt.

Die Serie bringt mich zu richtigen Lachanfällen, aber ebenso bin ich häufig ungeheuer gerührt, weil die Charaktere alle so toll sind und es so unglaublich schöne, tiefgreifende und auch romantische Szenen gibt. Gerade mit Barney in der dritten Staffel… großartig! Keine Angst, ich spoile nicht, aber mir gefällt das Ende der Folge und die Geste, wenn Barney seinen Arm nicht runternehmen kann – bis zum Ende der Folge. Das war ein so stiller, aber so großartiger und bewegender Moment.

Die Themen sind manchmal durchaus anzüglich, aber dennoch finde ich gerade den Humor ungeheuer intelligent – gerade durch die Erzählperspektive. Dadurch gibt es viele Momente, in denen sehr schöne Einsichten über Wahrnehmungen gezeigt werden, so vieles wird so schön beobachtet und ein wenig überzeichnet wiedergegeben. Und ich mag Marshall und Lilly einfach! In so vielen Momenten muss ich bei den beiden an mich und meine Frau denken.

Ich liebe diese Serie einfach und bin so froh, dass ich sie vor gar nicht einmal so langer Zeit entdeckt habe. Das ist eine verdammte gute Gute-Laune-Serie, die allerdings auch mal frustrieren kann, weil einem die Charaktere wirklich so sehr ans Herz wachsen, dass das Drama mancher Entwicklung einen schon mitnehmen kann.