The kind of pony everypony should know

Samstag ist Ponytag! Zwischen den Jahren gab es kein „My little Pony: Friendship is Magic“ und erst Anfang Januar gab es wieder die ersten Folgen. Doch da ich wegen Weihnachten und Urlaub ein wenig aus dem Rhythmus war, hatte ich da die erste Folge wieder verpasst und nicht daran gedacht.

Zwar hatte ich reingeschaut, aber ich hatte ungeheure Schwierigkeiten Granny Smith zu verstehen bei der 12. Folge aus Staffel 2 und daher habe ich mir gesagt: „Mache ich, wenn ich mehr Muße habe.“ Doch das dauerte und dauerte. Immer wieder probierte ich es mal, aber ich hielt nie länger als die ersten fünf Minuten durch.

Daher überlegte ich, ob ich vielleicht langsam doch aus meinem Ponyfieber draußen bin. Konnte es wirklich sein, dass die Serie mich einfach nicht mehr interessiert? Das war zumindest meine Befürchtung. Bis ich jetzt am Wochenende mir doch endlich einmal die Zeit und Ruhe genommen hatte, um besagte Folge „Family Appreciation Day“ anzusehen.

Wieder hatte ich ähnliche Probleme, denn der leicht texanische Akzent von Granny Smith zusammen mit ihrem Genuschele machten es wirklich schwer. Doch ich bin froh, dass ich mir einfach die Zeit genommen hatte, denn schon in der Mitte der Folge wusste ich: Das ist der Grund, warum ich MLP:FiM schaue! Nein, nicht das Genuschele, sondern die herzlichen Botschaften, die Fehler, die die Ponies machen, die Einsichten, die sie bekommen und das versöhnliche Ende – das aber immer noch weit entfernt vom Zuckerschock der alten MLP-Serie ist.

Am Ende der Folge war ich wieder so richtig gerührt und da wusste ich: Nein, ich habe die Serie nicht über, ich war nur aus der Übung und wieder zu sehr der Hektik verfangen. Danke, „My little Pony: Friendship is Magic“! Du bist eine tolle Serie, denn du hast mich wieder ein wenig entschleunigt.

Wer besagte Folge sehen will, der schaue einfach nach dem Spoiler-Cut. Es ist eine wirklich herzliche Folge über unterschiedliche Generationen – mit Apple Bloom, dem kleinsten Pony der Apple-Familie, und Granny Smith, der alten Großmutter der Apple-Familie. Wobei ich die alle sowieso mag. Applejack ist einfach großartig mit ihrem texanischen Akzent.

Spoiler-Cut!