Erinnert sich noch jemand an… Prince of Persia?

Damit meine ich nicht die aktuelleren Spiele für die Play Stations, sondern das hier:

Na gut, nicht das. Aber das fand ich einfach so nett gemacht, dass ich das unbedingt verlinken wollte.

Ich erinnere mich noch gut, wie ich da verzweifelt bin über manches akrobatische Rätsel. Den ersten Teil habe ich – glaube ich – nie komplett geschafft. Den zweiten Teil dafür schon. Der war aber auch reichlich cooler, denn die Gebiete waren unterschiedlicher, die Gegner vielfältiger (fliegende Medusenköpfe!), die Story „vorhandener“ (also mehr als: Prinzessin muss gerettet werden), und der Showdown mit den Spiegeln einfach großartig.

„Prince of Persia“ ist einfach ein Klassiker und die modernen Versionen auf der Play Station sind allesamt sehr, sehr gut. Gerade „Sands of Time“ auf der PS2 war ein herausragendes Spiel, das sehr schön Spieldesign mit Spielwelt verschmolzen hat. Die Idee, dass das ständige Wiederholen auf den Dolch der Zeit zurückzuführen ist und dass das Spiel als „Geschichte“ erzählt wird… phänomenal! Ich habe es geliebt, wenn man gestorben ist, neu starten musste und der Erzähler dann sagte: „Nein, nein, so ist es nicht passiert.“

„Sands of Time“ war grandios, aber ebenso gefiel mir das erste „Prince of Persia“ dann für die PS3, das leider zu unrecht verkannt ist. Die Dialoge zwischen Prinz und Prinzessin verleihen dem Spiel einen so gewaltigen Charme und die einfache Steuerung führt zu einer verblüffend vielschichtigen akrobatischen Action. Ich dachte anfangs wirklich, dass das ja nur ein paar wenige Knöpfchen sind, aber gerade wenn später mehrere Aktionen hintereinander gemacht werden, ist das schon was für das Auge und auch mein Schwindelgefühl gewesen.

Aber was das Spiel so großartig macht, sind die Gespräche des Prinzen uns Elikas. Dass man nicht sterben kann, wird immer wieder bei dem Spiel kritisert, ist allerdings eine unsinnige Erwähnung. Denn ob man nun jedes Mal speichern muss oder man eine Sequenz von vorne wieder spielen muss, ist gerade bei einem Jump&Run wie „Prince of Persia“ egal. Ständiges Speichern stört sogar eher und nimmt die Spielgeschwindigkeit heraus, die ein Spiel wie PoP haben sollte.

Wenn man es sich nämlich genau ansieht, dann konnte man bei keinem der PoP-Teile wirklich sterben. Wirklich keinem. Selbst beim ersten. Das gehört zur Spielreihe durchaus dazu, wird nur manchmal kaschiert, indem man Speichern kann in manchen Teilen. Aber das Speichern ist ein Placebo-Speichern.

Auch in diesem Review wird dem Spiel unrecht getan. Das macht mich sogar teilweise wütend, wie wenig Ahnung der Spieler hat. Er beleidigt auch gleich den Prinzen, dass er keinen Namen hat (was er nie hat!) und die Prinzessin. Also, einfach den Ton ausschalten und nur das Spiel anschauen.

Ich liebe diese Spielereihe einfach. Die hat alles: Arabien, Wüste, Säbel, Action, Prinzessinnen, cineastische Epik… und alles fing mit diesem alten Pixelspielchen an (die Kommentare sind allerdings nervig):

Die flüssigen Animationen waren damals einfach der Hammer!

So langsam könnte auch mal ein neuer Teil für die PS3 rauskommen. Ich warte jedenfalls schon sehr sehnsüchtig darauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.