It’s hidden and lost – like me

Ich glaube, es wird noch Jahre dauern, bis ich diesen Anime verarbeitet habe – wenn nicht sogar Jahrzehnte. Es gibt zwar noch viele weitere Animes, die ich herausragend finde, die mich bewegt und berührt haben, aber ich merke es immer wieder, wenn ich auf YouTube ein wenig schmökere und in Szenen von „Toradora!“ stolpere, dass mir ganz anders wird.

Ganz besonders ist mir das aufgefallen, als ich ein Fan-Musikvideo zu „Toradora!“ verlinkt bekommen habe. Dort sind ein paar wirklich schöne Szenen zusammengefasst und im Hintergrund wird „Time after time“ gespielt – sowieso ein schönes Lied, aber in der Zusammenstellung grandios. Denn es fängt in so vieler Hinsicht in genau dieser Komposition den Anime so schön ein. Auch dass die englischen Untertitel noch dabei sind, verleiht dem Ganzen noch mehr Tiefe und manche Szene bekommt dadurch noch mehr Kontext.

Je häufiger ich mir das ansehe, desto mehr finde ich, dass dieser Anime einfach ein Meisterwerk des romantischen Dramas ist. Das ist einfach an jeder Stelle nahezu perfekt konstruiert – die Charaktere, der Zeichenstil, das Beziehungsgeflecht, die Geschichten, die Probleme, die Spannung…

Das besagte Video verlinke ich erst nach einem Spoiler-Cut, denn das ist ein ungeheuer massiver Spoiler, der einem die Serie vermutlich vermiest, wenn man sie noch nicht gesehen hat. Denn der größte Spaß bei „Toradora!“ ist diese Ungewissheit und diese Dramatik, die so lange aufrecht gehalten wird, bis sie sich in wunderschönen Momenten entlädt und dabei noch großartiger wird.

Ihr merkt es, ich bin wieder in einer meiner üblichen Toradora-Schwärmereien der letzten Zeit. Stellt euch an dieser Stelle ein tiefes Seufzen vor, denn das hinterlässt der Anime immer wieder. Wie gerne würde ich die Serie wirklich noch einmal von vorne sehen, ohne zu wissen, was mich erwartet. Sicherlich würde es mir auch mit meinem jetzigen Wissensstand Spaß bereiten, aber das Tolle war eben diese Achterbahn der Gefühle, die der Anime mit einem fährt. Unglaublich großes Gefühlskino!

So schön…

Spoiler-Cut!

Der Drache steht quasi für Ryuji und der Tiger (palmtop-tiger) für Tiga – dementsprechend sind ihre Namen auch Wortspiele damit. Daraus leitet sich auch der Titel der Serie ab, denn „Toradora!“ heißt anscheinend übersetzt etwas ähnliches wie „Drache und Tiger“. Das nur zur Erklärung des Anfangssatzes: „Since ancient times, the dragon has been the only beast equal to the tiger.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.