Karma chameleon

Am Samstag hatte ich einen Fall, nachdem man wirklich überlegt, ob es nicht doch so etwas wie Karma gibt. Ich musste nämlich zur Post, um ein Päckchen abzuholen, das am Freitag geliefert wurde, als keiner da war. Also stiefelte ich los.

Da die Postfiliale ein wenig weiter weg ist, fahre ich da immer mit dem Bus – Kurzstrecke. Als ich an der Haltestelle ankam, sah ich: „Noch 10 Minuten. Na prima!“ Was mache ich? Normalerweise hole ich mein Busticket immer beim Fahrer, aber da der Automat dort stand, dachte ich mir, dass ich das schon einmal machen könnte.

„Und wenn ich schon einmal dabei bin, kann ich mir auch für die Rückfahrt das Ticket holen“, sagte ich, zog es und fluchte. Denn da merkte ich, dass man die nicht abstempeln musste, weil die direkt gültig waren. Also hatte ich 1,60 EUR in den Sand gesetzt.

Natürlich ärgerte ich mich, aber ändern konnte ich es auch nicht. Also in den Bus eingestiegen, zur Post gegangen, dann wieder zurück zur Haltestelle und da sah ich den Bus bereits stehen. Die Türen schlossen sich, ich rannte los, kam gerade noch so an und der Busfahrer öffnete netterweise noch die Tür; auch keine Selbstverständlichkeit heutzutage.

Ich hechtete in die mittlere Tür rein und ging direkt vor und bedankte mich beim Busfahrer und sagte: „Und dann bräuchte ich noch einmal Kurzstrecke.“

Der Busfahrer blickte mich an, winkte ab und sagte: „Vergessen Sie es. Bleiben Sie einfach bei mir stehen.“ Wobei das weniger Kulanz oder Nettigkeit war, sondern einfach nur ein Fehler in dem Ticketsystem im Bus. Kurzfahrten wollte das Ding nämlich nicht berechnen. Aber witzigerweise nur Kurzfahrten. Alle anderen Tickets konnten ganz normal gelöst werden.

Zuerst überlegte ich, ob ich mich ärgern sollte, denn hätte ich anfangs die zwei Tickets nicht gezogen, hätte ich jetzt Geld gespart. So hatte ich „nur“ das verschwendete Geld der fälschlich gezogenen Karte wieder drin. Daher entschied ich mich, mich zu freuen, dass das Universum das anscheinend mitbekommen hat, dass ich das alles ganz korrekt machen wollte und auch gemacht habe. Manchmal belohnt es einen dafür doch – irgendwie. Eine beruhigende Erkenntnis.

Das Päckchen war übrigens nicht in der Postfiliale.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.