In einem Loch im Boden…

Ich will einmal eine ketzerische Frage in den Raum werfen und hoffe, ihr lyncht mich deswegen nicht, aber mich interessiert das echt: Bin ich der einzige Mensch, der Fantasy mag, sich aber nicht auf den Hobbit freut? Es ist nicht so, dass ich ihn nicht sehen will. Sicherlich werde ich ihn mir anschauen und vermutlich auch Spaß haben, aber trotzdem lässt mich das im Vorfeld extrem kalt. Wenn ich mir dann die Lobhudeleien im Vorfeld bereits anhöre, wundert es mich.

Denn wenn ich bedenke, dass ich das Buch mehrfach anfangen musste und auch nach dem geglückten Durchlesen immer noch einfach langweilig fand, und jetzt auch noch der Film in drei Teilen erscheinen soll, dann vergeht mir sogar ein wenig die Lust darauf. Sicherlich: Schauspieler toll, Kulissen toll, Kostüme toll und so weiter. Aber langt das echt? Für mich sieht das im Vorfeld eher nach dem Kochrezeptfilm aus: „Was haben die HdR-Filme so erfolgreich gemacht? Das packen wir da mal rein und rühren dreimal kräftig um.“ An sich nicht schlimm und nicht verkehrt, aber trotzdem… ganz ehrlich… der Hobbit?

Von manchen wird er jetzt schon als Film des Jahres bezeichnet. Vielleicht wird er es, doch irgendwie habe ich ganz arge Bedenken dabei. Aber vielleicht bin ich auch noch einfach zu sehr Trotzkopf und störe mich an diesem ungeheuren Hype.