Es ist eine Gabe und ein Fluch

Wir haben die letzten beiden Folgen von Monk geschaut – und ich bin wehmütig. Ich verrate nicht, wie die Folgen ausgegangen sind. Auch nicht, ob gut, schlecht oder bittersüß. Was ich aber verraten kann, ohne etwas zu verraten, dass mir die beiden Folgen sehr nahe gegangen sind.

Das war ein würdiger Abschluss einer wirklich tollen Serie. Es ist so schön, was Stottlemeyer mittendrin sagt: Monk ist nicht anders menschlich, er ist zu menschlich. Das ist so schön beobachtet und so wahr und trifft es so auf den Punkt. Das hat mich extrem berührt und fand ich eine so wunderschöne Würdigung des etwas verschrobenen, aber eigentlich herzensguten Detektiven.

Da ich aber ansonsten nur viele Dinge nach einem Spoiler-Cut schreiben könnte und einfach noch zu aufgewühlt durch dieses wirklich runde Serien-Ende bin, belasse ich es einfach mal dabei. Monk werde ich mir bestimmt wieder und wieder ansehen, wenn ich die Möglichkeit habe, es mal im Fernsehen läuft oder ich einfach was Nettes für zwischendurch sehen mag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.