Smite Infidel!

Am Wochenende haben wir einmal in die Open Beta von Smite reingeschaut – ein MOBA in Third-Person-Perspektive.

Schon allein die Grundidee ist ganz interessant und verspricht spannende Charakterkonzepte, denn man bedient sich an klassischen Mythologien – Zeus, Thor, Bastet, Ra, Freya, Sun Wukong … aus der ganzen Weltgeschichte wurden Götter oder mythologische Wesen in einen Topf geworfen und kämpfen in den Arenen von Smite gegeneinander.

Das ist extrem gewöhnungsbedürftig dank der Third-Person-Perspektive, denn jeder Angriff ist ein Skill-Shot. Bei League of Legends beispielsweise gibt es genug Angriff, bei denen man einen Gegner einfach nur anklicken muss. Bei Smite muss man aber alles wirklich treffen.

Das macht Laune und ist spannend und besonders für mich auch sehr angenehm. Denn bei LoL hatte ich gerade als AD-Carry immer das Problem, dass ich in dem ganzen Gewusel nicht die richtigen Stellen geklickt habe. Skill-Shots? Waren noch nie ein Problem, weswegen bei LoL auch AP-Carrys immer genau mein Ding waren. Aber AD-Carry? Klappt bei mir einfach nicht. Bei Smite hingegen schon!

Es gibt natürlich unterschiedliche Karten, wobei wir uns am häufigsten in der Arena herumgetrieben haben. Ein sehr einfaches Prinzip: große Runde Arena, ein Tor auf jeder Seite und jeder Minion, der das gegnerische Tor erreicht, wird von den Punkten der Gegner abgezogen. Welche Seite als erstes 0 Punkte erreicht, hat verloren. Götterkills zählen sogar für -5 Punkte.

Auch haben wir den klassischen Modus probiert – Conquest. Drei Lanes, genau wie in den ganzen anderen MOBAs. Das war auch eigentlich ganz witzig und spaßig, wenn da nicht die übliche MOBA-Problematik gewesen wäre: die Community.

Wir hatten da ein hyperaktives Flame-Kiddy im Team, das uns die ganze Zeit nur sagen konnte, wie schlecht wir doch wären. Klar, wir haben auch gerade erst angefangen. Daher spielten wir ja auch kein Ranked, sondern unter dem Reiter „Casual“. Aber sowas interessiert so einen Flamer natürlich nicht, während er wie wild verbal um sich schlägt. Schon traurig, dass ein so schönes Spiel-Genre wie die MOBAs eine so beschissene Community.

Ungeachtet dessen macht Smite Spaß – man muss mit diesen kleinen Krankheiten des MOBA-Genres wohl einfach leben. Wenn euch das neugierig gemacht hat, ihr in Smite reinschnuppern wollt und mir was Gutes tun wollt, dann folgt doch diesem Link, um eine Freundeseinladung von mir anzunehmen. Ich werde die nächste Zeit sicherlich häufiger noch darüber schreiben und möglicherweise mache ich dann wirklich mal ein Let’s Play – „Holger verwirrt im Kampfchaos!“ … oder so.

Wer einen Einblick in das Spiel selbst will, sehe sich dieses Tutorial an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.