Oh Captain, mein Captain

Ich mag Edward James Olmos – den Schauspieler des Commander Adama im neuen Battlestar Galactica. Vermutlich gibt es viele, die das noch nicht einmal eine so große Schauspielleistung finden, aber mir gefällt es, wie er den Charakter spielt.

Nahezu immer sieht man Adama ernst und mit dem selben Gesichtsausdruck. Dabei sind es die kleinen Gesten und auch seine Mimik, die im Detail den Unterschied macht. So ist mir bei der letzten Doppelfolge „Ressurection“ (Season 2.2, Episode 1&2) aufgefallen, wie sich dies unterscheidet. Adama lächelt fast nie und wenn, dann ist es häufig nur ein leicht hoch gezogener Mundwinkel. Das hat man in diesen Folgen sehen können, wenn er mit Apollo gesprochen hat und das sind die Kleinigkeiten im Detail, die den Charakter anders und menschlicher wirken lassen trotz seiner ansonsten recht stoischen Ausstrahlung.

Das ist auch, was ich so sehr an seiner Schauspielerei schätze, denn der Charakter ist deutlich mehr als die Oberfläche scheint und das zu zeigen, ist schwierig. Es ist einfacher, einen sehr extrovertierten Charakter zu spielen, der seinen Charakter auf der Zunge trägt. Aber einen Charakter, der eine Maske trägt? Das ist wirklich eine Gratwanderung, einerseits nicht den Holzhammer rauszuholen und andererseits es aber auch nicht zu subtil zu machen. Das gelingt Edward James Olmos wirklich gut, wie ich finde.

2 thoughts on “Oh Captain, mein Captain

  1. Ich bin was spät dran, aber Urlaub und so …
    Aber es freut mich, dass dir beim Olmos exakt das Gleiche aufgefallen ist wie mir :)
    Ich finde, was er die ganze Serie über abliefert, auch wirklich großartig. Ich mag eigentlich jeden Schauspieler in der Serie sehr gerne, aber gerade Olmos und die Chemie, die er Adama im Zusammenspiel mit vielen der Figuren verleiht, ist schon wirklich bemerkenswert.
    Er hat später in der Serie eine Szene, die vermutlich vielen gar nicht so aufgefallen ist, wo mich dieses nuancierte, unauffällige Spiel fast zu Tränen gerührt hat. Kann ich aber guten Gewissens erst aufgreifen, wenn ich hier lese, dass du an der fraglichen Episode vorbei bist ;)

    Und themenfern einfach mal wieder: Viele Grüße!

    Viele Grüße ;)
    Thomas

    • — Achtung! Mögliche Spoiler für BSG ab Staffel 2! —

      Oh, dann bin ich mal gespannt. Adama (also der alte) ist auch mein persönlicher Favorit bisher. Ich bin erstaunt, wie viel Charisma er doch ausstrahlen kann und das, obwohl er wirklich eine eher introvertierte Rolle hat.

      Außerdem hatte ich befürchtet, da das alte Battlestar Galactica mit Lorne Greene mir doch extrem „adamazentrisch“ in Erinnerung geblieben ist, dass es auch bei der Neuauflage so sein könnte. Denn der Lorne-Greene-Adama war zwar ikonisch, aber im Rückblick doch ein recht langweiliger Charakter. Der neue Adama hat nicht mehr ganz so viel Spotlight, ist dafür aber viel, viel spannender, schon allein, weil er nicht so perfekt rüberkommt und auch einige echt dämliche Entscheidungen trifft.

      Aber du hast recht: Die anderen Schauspieler sind natürlich auch gut. Auch wenn ich zugeben muss, dass es für mich ein wenig fehlt, um an eine B5-Crew ranzukommen. Zwar sind die Schauspieler alle gut und die Charaktere auch gut, aber dennoch gibt es bei BSG bei den anderen Charakteren mehrere Momente, bei denen ich manchmal ein wenig angenervt eher bin. Nicht weil sie falsche Dinge machen, sondern weil irgendwas mich dabei stört.

      Beispielsweise mag ich Baltar eigentlich sehr und ich liebe viele dieser bizarren Traumsequenzen und auch den zweigleisigen Dialog, den er mit dem 6-Modell hat. Dennoch störte mich seine Weinerlichkeit am Anfang von Staffel 2 ungemein. Das legte sich zum Glück wieder.

      Auch mag ich Starbuck eigentlich. Dennoch habe ich das Gefühl, dass bei ihr ein paar Charakterentwicklungen manchmal zu schnell passieren und manche Entwicklungen plötzlich einfach fallen gelassen werden. So hatte ich gedacht, nachdem Admiral Caine getötet wurde, dass Starbuck mehr in deren Richtung geht – zumindest deutete sie so etwas bei ihrer Rede auf der Beerdigung an. Dazu kam es aber nie, außer ich habe da massiv was übersehen, was ich nicht glaube.

      So gibt es bei fast jedem der anderen Charaktere so einige Momente, wo ich mir denke: „Nein, das passt nicht“ oder „Nein, das nervt mich“. Das ist irgendwie schade, schmälert aber zum Glück meinen Spaß nicht, den ich grundsätzlich an der Serie habe. Mich wundert es nur, denn im Großen und Ganzen ist die Serie verdammt gut geschrieben und diese paar Dinge wirken auf mich wie unnötige Fehler oder Schlampigkeiten beim Schreiben. Das passt einfach nicht dazu, dass sie ansonsten ihr Handwerk so verdammt gut verstehen und wirklich gute Charaktere und Handlungen schreiben.

      Das klingt hoffentlich jetzt nicht zu wirr, ist nur so ein Zwiespalt, den ich manchmal bei einigen Charakteren habe und der mich dann wundert. Denn wir schauen die Serie gerade in Rekordzeit durch, weil sowohl meine Frau als auch mich wirklich sehr angetan von der Serie sind, und dennoch gibt es da so ein paar Dinge, die mich stören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.