Wer hat an der Uhr gedreht?

Ein wenig muss ich grinsen, wenn ich wieder die Verwirrung sehe, ob demnächst die Zeit vorgedreht oder zurückgestellt wird. Das ist nicht gehässig gemeint, denn ich kenne das – zu gut sogar! Doch ich habe einen kleinen unfairen Vorteil, weswegen ich schon seit Jahren nicht mehr verwirrt bin: eine kleine Anekdote.

Früher war ich häufiger auf der Spielemesse in Essen. Ich weiß noch genau, wie ich mit meiner Frau damals die ersten Male dort war – das war ein Erlebnis! Überall Spiele! Ich fühlte mich wie damals als Kind im „Toys R‘ Us“ – es war nur besser und mehr und erwachsener, soweit man das bei Spielen sagen kann.

Noch einige Jahre sind wir dorthin gefahren. Meine Frau irgendwann nicht mehr, ich irgendwann alleine, um für Pegasus ein wenig zu supporten und den Kontakt zu den anderen Cthulhu-Autoren zu halten – mittlerweile fahre ich leider nicht mehr auf die Spielemesse.

Für gewöhnlich sind wir immer freitags losgefahren, abends angekommen und haben dann bei Bekannten dort übernachtet. An dem Freitag Abend sind wir manchmal noch auf die Messe – war aber eher selten. Meist war das dann doch eher Samstag morgens. Sonntags ging es dann immer noch einmal auf die Messe und dann gegen späten Nachmittag wieder nach Hause.

Und so passierte es, dass wir eines Sonntag Morgens bei der Spielemesse aufschlugen und irritiert waren: die Türen waren zu, aber es saßen doch recht viele Leute auf dem Boden vor den Türen. Was war da passiert? Wir hatten uns doch extra so geeilt, um pünktlich zu sein, denn am Tag zuvor hatte ich mir einen Termin ergattert bei Larry Elmore, der mir meinen Lieblings-Dragonlance-Charakter Tasslehoff Burrfoot zeichnen sollte – und dafür wollte ich natürlich pünktlich sein!

Jemand verriet uns, was schief gelaufen war: Wir hatten die Zeitumstellung vergessen! Wir waren also eine ganze Stunde zu früh dort – und durften eine Stunde warten bis wir reingelassen wurden. Das ist der Grund, warum ich mir mittlerweile recht gut merken kann, wann welche Zeitumstellung ist, denn diese Stunde, die wir da gewartet hatten, die hat sich durch diese Anekdote bei mir in die Erinnerung gefressen.

Die Spielemesse ist immer zu einem ähnlichen Zeitpunkt im Herbst – da war die Zeitumstellung eine Stunde zurück. Jetzt kommt die andere Zeitumstellung: also eine Stunde vor. So einfach ist das für mich – dank Anekdote.

Das Tasslehoff-Burrfoot-Bild habe ich übrigens immer noch uns ist einer meiner gehütetsten Schätze – auch einer von Elmores Lieblingscharakteren, wie er mir bei einem kleinen Schwätzchen während des Zeichnens erzählte.

Game on

Die Spielemesse rückt näher und auch wenn ich geplant hatte, dort hinzugehen, wird es wohl leider nichts. Zwar bin ich an Essen an dem Wochenende, aber auf einem Gildentreffen. Ursprünglich wollten wir gemeinsam die Spielemesse unsicher machen, doch mittlerweile bin zumindest ich von der Idee abgerückt. Denn auf der Spielemesse hat man dann doch nicht ganz so viel Zeit, sich zu unterhalten – und ich treffe da dann sowieso an jeder Ecke Leute, die ich kenne. Von Gildentreffen wäre da also nicht mehr viel.

Zwar würde ich mich echt gerne mit ein paar Leuten treffen, die ich schon ewig nicht mehr gesehen habe und mit denen ich endlich mich auch mal wieder von Angesicht zu Angesicht unterhalten würde (nicht wahr, Thomas?), oder auch welche, die ich nur über das Internet kenne und eigentlich auch gerne mal mich persönlich unterhalten würde, wie die Leute von Erdenstern, mit denen ich zusammen 13 Briefe gemacht habe. Aber beides geht halt nicht – Gildentreffen oder Spielemesse. Es war einfach eine dämliche Idee, das auf den gleichen Termin zu legen, auch wenn es mir ursprünglich grandios vorkam.

Aber wer weiß, vielleicht schauen wir doch mal zumindest kurz vorbei – wenn, dann aber höchstens Samstag. Doch das bezweifle ich auch, denn wir wollen wieder bei einem herausragenden Chinesen in der Nähe essen gehen, auf den ich mich schon sehr freue. Das war gut, dekadent und günstig.