Suddenly Stöckchen

Wo ist denn schon wieder die Zeit hin? Seit meinem Umzug nach München scheint alles doch irgendwie extrem rasant vorbeizufliegen. Schon längst wollte ich mich hier melden und zu der einen oder anderen Sache was schreiben. Denkt ihr, ich komme dazu? Pustekuchen.

Nicht, dass ich keine freie Minute hätte. Natürlich habe ich diese ruhigen Momente, aber in denen denke ich dann an andere Dinge, als hier einen neuen Blog-Beitrag zu schreiben. Auch das könnte Freizeit sein. Doch ich gebe zu, dass ich derzeit meine Freizeit am liebsten damit verbringe, mit meiner Frau mir ein wenig München anzusehen, gemeinsam unsere TV-Serien weiterzuschauen oder etwas zu zocken; und nebenbei auch noch ein wenig so schreiben. Es gibt da schließlich noch Ausschreibungen, an denen ich teilnehmen möchte.

Ungeachtet dessen hat mir der gute Thomas Michalski einmal wieder ein Blog-Stöckchen zugeworfen und nachdem ich schon das letzte Stöckchen viel zu lange vor mir hergeschoben (aber noch nicht vergessen!) habe, will ich wenigstens hierauf antworten, denn ich denke, das geht schneller und ich finde die Fragen auch spannend.

Edit: Ich habe recht lange an dieser Antwort geschrieben und es dann lange liegen gelassen. Daher mag manches nicht mehr ganz so aktuell sein. Das kommt davon, wenn man solche Dinge „nebenbei“ beantwortet und dann nicht in einem Stück schreibt und veröffentlicht.

There’s no such thing as psychics

Wir haben jetzt die letzte Mentalist-Staffel angefangen. Wie ein Schneekönig habe ich mich gefreut und das nicht nur wegen des Wetters derzeit. Jetzt sind wir auch schon fast durch und ein wenig traurig bin ich schon, dass die Serie bald vorbei ist. Es ist es eine der besten Serien, die ich bisher gesehen habe.

Die Charaktere sind großartig geschrieben, glaubwürdig und authentisch. Die Serie verrät nicht zu viel und benutzt auch keinen Holzhammer. Manchmal erklärt sie auch nicht, was der Hauptcharakter macht und wie er zu seinen Schlüssen kommt. Dann muss man es sich selbst zusammenreimen, aber es ergibt wirklich alles einen Sinn! Ich liebe diese Serie!

Mentalist hat mich durch und durch begeistert – von vorne bis hinten. Es gab keine schwache Folge bisher. Mehr aber besser unter dem Spoiler-Cut und nach einem kleinen Video. Diese kleine Szene aus der ersten Episode der 2. Staffel verrät nicht zu viel, aber zeigt sehr schön, was Mentalist ist:

Spoiler für ab etwa Staffel 5:

The curse of a vivid mind

Wir haben eine neue Serie angefangen: The Mentalist. Die habe ich schon seit längerer Zeit auf dem Schirm, aber bisher noch nicht reingeschaut. Meine Befürchtung war, dass der Hauptcharakter doch zu arrogant wäre.

Wie ich darauf komme? Dazu muss ich ein wenig ausholen. Es gibt da eine ganze Reihe von ähnlichen Krimi-Serien, die eine Zeit lang herausgekommen sind. Dabei wurden hauptsächlich irgendwelche gestörten oder unsympathischen Geister als Hauptfiguren genommen. Das war ein kleiner Umschwung zu den üblichen Hauptfiguren bei Krimis. Ja, nicht ganz, wenn man Sherlock Holmes sich einmal ansieht, ging es dadurch sogar wieder ein mehr „back to the roots“. Dennoch war es etwas Neues.

Aus dieser ganzen Reihe konnte ich mich bisher nur für Monk erwärmen. Auch da hatte ich zunächst Berührungsängste, denn auch hier gefiel mir die Hauptprämisse des Charakters nicht. Als ich jedoch dann durch subtile Überredungskünste meiner Frau (sprich: sie ließ es beim Essen im Hintergrund laufen) doch ein paar Mal hängen blieb, bemerkte ich, dass ich den Hauptcharakter doch spannend und interessant fand – und sogar teilweise mit ihm mitfühlen konnte. Das gefiel mir. Möglich also, dass ich all diesen anderen Serien auch unrecht tue. Trotzdem konnte ich mich bisher weder für Dexter noch für Dr. House erwärmen – und werde ihnen wohl auch keine Chance geben.

Nachdem wir aber mit Monk durch waren, fehlte mir irgendwie so eine Serie; besonders da wir bei Castle auf die nächste Staffel warten. In einer Kurzschlusshandlung besorgte ich mir dann die erste Staffel von The Mentalist mit dem Gedanken: „Was kann ich für 10 Euro schon falsch machen?“ Außerdem schien mir das Konzept spannend und ich hatte die Hoffnung, dass der Hauptcharakter doch nicht so unsympathisch ist, wie er bisher von kurzen Ausschnitten und den Switch-Parodien auf mich wirkte.

Give it a try

Meine Frau hatte eine tolle Idee: Da wir jetzt bei Lovefilm sind, könnten wir das auch nutzen, um in diverse Serien zu schnuppern. Einfach eine interessant klingende Serie oder eine, die man uns empfohlen hat, auf die Liste setzen und dann die ersten zwei oder drei Folgen schauen. Dann können wir immer noch entscheiden, ob wir die gesamte Staffel dann kaufen.

Bisher habe ich Serien immer recht blind gekauft. Das ging größtenteils gut und war auch manchmal besser so. Denn wenn wir beispielsweise bei Veronica Mars nur die ersten zwei Folgen angeschaut hätten, wäre die Serie wohl ungesehen geblieben. So wirklich hat uns das nämlich nicht gerissen und wir haben uns da mehr durch den Anfang durchgebissen. Dabei wurde die Serie wirklich immer besser und besser und letzten Endes waren wir beide froh, sie nicht direkt nach den ersten zwei Folgen bei Seite gelegt zu haben.

Trotzdem fiel uns auf, als wir berieten, welche Serie wir als nächstes schauen, dass es ein paar gibt, die uns interessieren, die wir aber nicht trauen, blind zu kaufen. Darunter fallen zum Beispiel solche Dinge wie The Mentalist. Das klingt interessant und so, als ob das für uns beide was wäre. Aber leider steht und fällt das natürlich, ob man mit der Hauptfigur kann oder nicht – ähnlich wie bei Monk. Ähnlich wie Monk dürfte es nämlich auch bei The Mentalist sein, dass man den Charakter entweder spannend findet oder nicht ausstehen kann.

Auch fällt darunter Glee. Da habe ich schon mehrfach davor gestanden, weil mir ja auch hier im Blog das bereits empfohlen wurde und jetzt auch mein Bruder an Weihnachten davon erzählte. Aber ob das was für mich ist? Ich weiß es nicht. Für meine Frau vermutlich schon eher, aber da wäre es natürlich perfekt, einfach mal unverbindlich die ersten zwei oder drei Folgen zu schauen und dann sehen wir, ob das was für uns oder nur für einen von uns beiden ist.

Ebenso haben wir da mal Once Upon a Time überlegt. Mich kriegt man ja bekanntermaßen mit allem möglichen, was irgendwie phantastisch oder märchenhaft angehaucht ist. Wobei bei der Serie sogar meine Frau eher die treibende Kraft ist, weil sie mal in eine Folge im Fernsehen reinzappt ist und hängenblieb. Auch wenn sie meinte, dass es zunächst verwirrend wirkte und man wohl von vorne schauen müsste. Also auch ein perfekter Kandidat zum Reinschnuppern.

Total großartige Idee meiner Frau also! Ich bin restlos begeistert und freue mich sehr darauf. Vorher dachte ich nämlich immer, wenn ich in der Lovefilm-Liste Serien sah: „Nee, lohnt sich nicht. Wir brauchen schließlich recht lange für eine Staffel, da wir nur am Wochenende zusammen schauen können. Wir wollen aber häufiger die DVD zurückschicken, um neue von Lovefilm zu bekommen.“ Aber so passt das perfekt.

Übrigens haben wir uns dafür entschieden, die vierte Staffel von Castle zu schauen. War bisher eine gute Entscheidung. Auch wenn ich gestehen muss, dass ich schon gerne mal die dritte Staffel Supernatural schauen würde. Werde ich wohl aber allein machen müssen, denn meine Frau bekomme ich da irgendwie nicht mehr dazu. Schade eigentlich.