The synch! The synch!

Ja, ich bin zur Zeit im „Fringe“-Fieber. Das ging sogar so weit, dass ich gestern Abend mir eine deutsche Folge angesehen habe. Blöderweise hat mein Rechner in der Zweitwohnung noch einmal den Aion-Patch runterladen dürfen (bis 1.30 Uhr nachts) und so habe ich die Zeit gemütlich vor dem Fernseher verbracht – zumindest bis „Fringe“ fertig war. Danach gab es nichts mehr, was mich gefesselt hätte.

Wisst ihr, was mir aufgefallen ist? Natürlich einmal wieder die Synchronisation. Bitte, bitte, bitte schaut euch „Fringe“ auf Englisch an! Bitte! Der wahnsinnige Professor Bishop ist auf Deutsch nämlich bei weitem nicht so wahnsinnig, wie auf Englisch. Auf Englisch ist das so großartig gespielt! Auf Deutsch ist das so lahm wie ein ausgelatschter Turnschuh. Auf Deutsch klingt er tatsächlich eher – normal. Natürlich nicht immer, aber da fehlt so viel. Ich frage mich, ob der Synchronsprecher die Rolle überhaupt verstanden hat, wer Walter Bishop ist. Auf Deutsch wird er zu 95% wie ein ganz normaler Wissenschaftler gesprochen.

Auch die restlichen Stimmen gefallen mir nicht, aber es ist bei weitem nicht so gravierend wie bei Walter Bishop. Auch Peter ist ungeheuer lahm, dabei ist Joshua Jackson im Original so wunderbar sarkastisch. Auch Olivia ist auf Deutsch einfach nur eine gewöhnliche Frauenstimme, während sie auf Englisch eine überraschend tiefe Stimme hat. Broyles verliert auch so viel Ausstrahlung in seiner deutschen Stimme.

Natürlich habe ich zuerst die englische Fassung gesehen und daher fühlt sich die deutsche schon komisch an. Das ist mir auch bewusst. Aber sie ist nicht nur komisch, sondern an vielen Stellen falsch. Ich würde fast so weit gehen, dass die Serie ähnlich viel auf Deutsch verliert wie „Buffy“ und „Angel“.